• Euodia: Winterhärtezone: 7a / Bärtels, (mittl. Jahresmin. minus 17 bis minus 15 Grad).


    Hier in Niederbayern wächst der Euodie definitiv nicht. Mein letzter Baum von dreien ist nach 10 Jahren und dreimal umpflanzen immer noch so groß wie am Anfang.

  • Hallo Franz-Xaver,


    hier an meinem saarländischen Standort hatten wir die letzten Jahre max -10 bis -12°C. Die Euodias wachsen rel. langsam (Lehmboden, drunter Sandstein-Einsprengsel).
    Jetzt im Frühjahr bekommen sie angerotteten Schafsmist auf die Baumscheibe.
    Muß da aber vorsichtig sein - die Wildschweine suchen drunter nach Würmern... :evil: 
    Haben mir 1ha Weide versaut - ein Granattrichter neben dem anderen. :evil:


    So hat halt jeder sein Kreuz zu tragen :cry:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Radix schrieb:


    hier an meinem saarländischen Standort hatten wir die letzten Jahre max -10 bis -12°C. Die Euodias wachsen rel. langsam (Lehmboden, drunter Sandstein-Einsprengsel).


    Meine Rede - wachsen nur in Weinbaugebieten, nicht im niederbayerischen Sibirien!


    Satzzeichenchecking - ja - nein :lol::lol::lol:

  • Hallo Xare,
    seit neuestem wohne ich also im Weinbaugebiet :wink: .
    Werde mich dann einmal nach "exotischeren" Pflanzen umsehen. :wink: 
    "Meine" beiden Euodias sind seit über 15 Jahren hier im Weserbergland.
    Auch der Jaensch sitzt mit seinem Betrieb in ähnlichen Gefilden.
    Als ich meine Bäumchen* bei ihn kaufte, erzählte er mir, das er eine Herkunft von der Meinau hätte, die nicht so frosthart wäre.
    Er zeigte mir auch ein Exemplar, das riesige Blätter hatte.
    Möglicherweise hattest Du einfach nur die "falschen" Pflanzen erwischt.
    Ausser einigen Ästen, hatte ich bislang keine großartigen Frostschäden
    an den Bienenbäumen.
    Obwohl einer durch Schnittverletzungn am Stamm (manche müssen mit dem Rasenmäher in den kleinsten Winkel mähen :evil: ) einging.
    Der eine steht im Halbschatten eines Waldes, auf lehmigen Boden.
    Dieser hat (bis auf letztes Jahr) immer reichlich geblüht.
    Der andere steht sonnig.
    der ist viel zierlicher und blüht nicht so reichlich.
    Vielleicht sagt denen oben beschriebener Standort mehr zu.
    Viele Grüße
    Lothar
    *eigentlich sind es Großsträucher.

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Tag Franz-Xaver,


    mal `ne technische Frage:


    Wie machst Du das, einen Textauszug weiß zu hinterlegen? :o
    Würde ich auch gern praktizieren, weil`s so schön deutlich ist...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Lothar schrieb:

    Hallo Xare,
    seit neuestem wohne ich also im Weinbaugebiet :wink: .


    Lies bitte meinen ersten Beitrag nochmal genau, dann siehst du was ich meine!
    Ich kenne die geografischen Lagen, aber gegenüber unseren Graden ist das Weinbaugebiet.

  • honigmayerhofer schrieb:

    drücke in dem Beitrag rechts oben "Zitat", dann ist dieses weiß hinterlegt!


    Aahhh ja, ich versuch`s mal...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Xare,
    habe ich.
    Wollte nur mitteilen, das ich mit der Aussage von Dir,
    das E. h. mehr was für das Weinbaugebiet ist,
    aus eigener Erfahrung widerspreche.
    Vielleicht hast Du wirklich die nicht so winterharten Exemplare gehabt.
    Meine oben beschriebenen Winterverluste (Äste, Zweige) finde ich nicht so tragisch.
    Obwohl ich keinen Winterschutz verwendet habe.
    Mittlerweile ist dereine auch schon um die acht Meter hoch.
    Da kletter ich nun nicht mehr hinein und hülle den mit Fichtenzweigen ein.
    Ob Dein erwähntes mehrmaliges Umpflanzen den Bienenbäumen
    gut bekommen hat, lass ich mal aussen vor.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich hatte im letzten Jahr von zwanzig Sämlingen(3j.2XV) vier Pflanzen eingebüßt.
    Euodia treibt sehr früh und übersteht dann leichte Fröste(-3).
    Ich glaube es wäre besser die Pflanzen, die dauerhaft in kälteren Klimazonen überlebt haben vegetativ zu vermehren.


    Musikus

  • Hallo Jungimker,


    laut Herrn Jaesch vom Immenhof ist vegetative Vermehrung nur mit hohen Ausfallraten möglich.
    Eines meiner Bäumchen hatte 2004 die 1. Blüte, 2005 nix. Ich hoffe auf Samen in diesem Jahr... :o

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Imkers,


    ich habe noch ne kleine Einkaufstüte voll Samen der Euodia. Wer welche möchte, sagt Bescheid. Ich gebe die kostenlos ab.


    Viele Grüße,


    Bernhard Heuvel