• Hallo, aus dem frostigen Norden


    Bei meinem heutigen Besuch der Bienen ist mir aufgefallen, dass sie Besuch von einigen Vögeln hatten. Auf den teilweise noch
    verschneiten Anflugbrettern und um die Beuten herum waren viele Spuren zusehen. Teilweise sind die Flugschlitze richtig frei
    gekratzt.
    Im nahe gelegenen Apfelbaum wurden die Bienen dann verspeist. Zu sehen an den Resten im Schnee.
    Heute waren etwa 1°C bei Sonnenschein.
    Muss ich mir über diese Störungen bzw das abfangen von abfliegenden Bienen Gedanken machen oder wird sich das geben?
    Wie sind eure Erfahrungen?


    Vielen Dank


    Jens

  • Moin Jens,


    kleine Völker werden durch die an die Beutenfront klopfenden Vögel gestört. Das geht soweit, daß diese Völker irgendwann zusammenbrechen. Oft mit Ruhrerscheinungen oder weil sie ihr Futter vorzeitig aufgezehrt haben. Gerade um 0°C sind es oft die Meisen, die erst anklopfen und dann die alarmierten Bienen wegfangen.


    Wenn die Vögel jedoch nur mal so vorbeischauen, ob paar sterbende Bienen am Flugloche vor sich hinsiechen und die die dann einfach wegsnacken und deren Leiden verkürzen, dann ist das gerade bei starken Völkern kein Problem. Amseln und Wachholderdrosseln machen das bei mir und da hab' ich nichts dagegen.


    Die Klopferei muß man aber verhindern oder wenigstens abmildern. Rinderhalsfett paar Meter weg in die Bäume gehängt lockt die Meisen gewöhnlich weg und die Spechte auch. Diesjahr hat's aber wohl nicht genug gewirkt. Ich habe auch wegen der Meisen Mini-Pluse eingebüßt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • JensHST schrieb:


    Bei meinem heutigen Besuch der Bienen ist mir aufgefallen, dass sie Besuch von einigen Vögeln hatten. Auf den teilweise noch
    verschneiten Anflugbrettern und um die Beuten herum waren viele Spuren zusehen. Teilweise sind die Flugschlitze richtig frei
    gekratzt.
    Jens


    Meisen können die Bienenvölker bei wenig wärmeren Temperaturen wie einen Futterautomat benutzen.


    Anklopfen - Biene kommt raus - Ab in den Meisenmagen!

  • Also ihr habt Sorgen, Vögel die freundlich an der Beute anklopfen. Hä?

    Bei mir sind 3/4 meiner Beuten durchgelöchert, ich habe in der Summe über 20 Zargen die ich austauschen muss. Komplett durchgelöchert.
    Die Völker hat das nicht gestört, sie leben alle noch.


    Gruß
    Simon

  • Bumblebee schrieb:

    Also ihr habt Sorgen, Vögel die freundlich an der Beute anklopfen. Hä?
    Die Völker hat das nicht gestört, sie leben alle noch.


    Gruß
    Simon


    Halloo Simon,
    mach doch einen Handel auf "Original Pinoccio Beuten" zu verkaufen. Die lange Nase steht den Beuten gut, ausserdem sind diese Löcher sehr gut in die Betriebesweise zu integrieren! :lol::lol::lol::lol::lol::lol:

  • aber mal im erst, die Griffleisten sind schon gute Halter für die Spechte!


    in Hohenheim stehen auch eine ganze Latte von so löchrigen Kisten rum1


    ich selbst hab Ablegerkisten mit Griffleisten, und an denen ist der Specht auch des öftern!
    die normalen Beuten von mit mit Griffmulden hat der Specht bis heute nicht ein einziges mal angelöchert!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo toyotafan,
    hastes gestern gesehen, die Kisten sehen echt übel aus. Da bin ich bisher gut weggekommen. Tatsächlich ist es so, dass bisher keine Kiste an der Seite angepickt wurde. Hängt aber wohl auch damit zusammen, dass der Specht doch nicht so blöd ist und sinnlos an jeder Stelle probiert. Auch wenn es manchmal so aussschaut. Hat bei mir einen Boden durchlöchert und einen Fluglockkeil gespalten. Warum er es nicht am Blechdeckel probiert hat?


    Gruß
    Simon

  • Hallo zusammen,


    also ich war Samstag in Hohenheim zum Anfängerkurs. Die Zargen sehen echt übel aus.
    Und das beste war, dass wir den Specht beobachten konnten wie er sich ca. 20 m entfernt von uns an den Beuten zu schaffen gemacht hat.


    Den Liebig hats kalt gelassen, offensichtlich kennen sich die beiden schon...

  • Hallo Zusammen,
    klar lässt das denLiebig kalt. Er weiss ja auch, das dieser Specht ein Nahrungsspezialist ist. Mit seiner Zunge angelt er gezielt nur die Varroen heraus. Ehrenwort! Bienen mag er nicht, weil er die am falschen Ende erwischt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.