Hunger im Schnee

  • Moin Imkers,


    meine einzargigen Ableger (nur 2 Stück an der Zahl) sind leicht wie Leerzargen. In der Mitte (ich kann das durch die aufgelegte Scheibe sehen) saßen sie mal rund in einer Größe die fast bist an die Zargenwand ging. Jetzt sind sie wieder eng und so groß wie ein Fußball. Sie sitzen beide am rechten Rand, so daß die Kugelform dort ganz leicht angeschnitten ist.


    Ich will denen Futterwaben geben und hatte das möglichst bald vor. Dazu wollte ich die Randwabe links stehen lassen und zwei weitgehend leere Waben entnehmen und zwei volle Futterwaben mit leerer Mitte am rechten Rand einschieben. Die ganze Traube würde so wieder weiter in die Mitte gesetzt und könnte ihre Zehrrichtung beibehalten. Das Wetter läßt die Bienen jedoch noch bis mindestens nächse Woche extrem eng sitzen und macht Propolis in den kalten Beutenbereichen, also dort wo die Rähmchen aufliegen und angekittet sind, schweinehart. Was haltet ich daher von der Idee, vollflächige Futterwaben direkt über dem Bienensitz aufzusetzen und garnicht drinerum zu suchen? (So aus dem Bauch raus, sind genug Bienen da und ich würde die Aufsetzzarge vorwärmen.)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ist nix anderes als die Ziplock-Beutel-Methode, nur in hübscher :lol: 
    Mach doch!
    Bevor sie verhungern oder du alles durcheinanderbringst, mit Sicherheit gut!!!!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Henry,
    hab dieses Jahr auch das gleiche Problem.
    Hab alte Futterwaben vermatscht und auf den Rähmchen verteilt.
    Somit entfällt das aufsetzen und ich habe erstmal etwas Zeit gewonnen.
    Hab jetzt Ziplock-Beutel mit Futterteig gefüllt. Mangels Futterwaben :( 
    Werde heute mal reinschauen und bei Bedarf einen Beutel auflegen.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Moin Imkers,


    ich will die Futterwaben nicht zermatscht auflegen, ich will eine Zarge mit Futterwaben aufsetzen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich weiß nicht, wie stark die Völker sind,aber ich würde zwei Futterwaben aufgeritzt ans Brutnest stellen.
    Auch bei dieser Sch...Kälte.
    Der Zehrweg, auch für ein starkes Volk, wäre mir ehrlich gesagt zu weit.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Na toll,


    jetzt muß ich hier wohl noch eine Abstimmung lostreten?


    Einer sagt so, der andere so und Franz-Xaver hat noch garnix gesagt. :cry: Wenn ich nix mache, mach ich mir Vorwürfe, stelle ich die Zarge drauf, dann vielleicht auch, hänge ich rein dann vielleicht auch. Ach iss das widdär ä Schdress mitti Bien. :cry:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    Na toll,
    Einer sagt so, der andere so und Franz-Xaver hat noch garnix gesagt. :cry: Wenn ich nix mache, mach ich mir Vorwürfe, stelle ich die Zarge drauf, dann vielleicht auch, hänge ich rein dann vielleicht auch. Ach iss das widdär ä Schdress mitti Bien. :cry:



    Ich würde zwei Futterwaben unaufgeritzt ans Brutnest stellen. Das Aufritzen verleitet diese zu hektischem Arbeiten und das ist nicht gut, nicht mal für den Bien. :D Ansonsten nehmen sie sich das Futter schon, es wird ja wärmer!

  • Hallo Henry,


    so ähnlich wie Xaver würd ich es auch machen!


    eine Futterwabe am Rand, dann die Waben welche die Bienen besetzten an diese Futterwabe ran schieben, eine zweite Futterwabe dann drann und gut is! wenn du hast dann gib einen Schied danneben!


    Fertig!


    Die Bienen haben nun nur noch einen relativ kleinen Raum zu heizen und sind ringsum von Futter umgeben, haben also keine Not mehr. Ihr Programm wird auf normalbetrieb gestellt und ob sie nun in der Ecke sitzen und nicht mehr schön in der Mitte, intresiert doch nur den Imker!
    Den Bienen ist das wurscht!



    Das Aufsetzen der ganzen Zarge mit Futter hat den nachteil, daß die Bienen versuchen unten die Brut aufrecht zu halten und zusätzlich das Futter möglichst nahe an das Brutnest zu holen! also warum läst du das die eh schon gestressten Bienenmachen? wenn du selber das doch genauso gut hinbekommst!


    Gutes imkern heißt doch, die Eingiffe so zu machen, daß es für die Bienen am optimalsten ist!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Tach zusammen!
    Nachdem hier nu von Nachfüttern gesprochen wird, mach ich mir so langsam auch meine Gedanken...
    Ab wann muss ich denn Nachfüttern bzw. woran merk ich, ob ich Nachfüttern muss, BEVOR es zu spät ist??? Habe meinen Völkern ca. 25 kg (3-zargig) bzw. 21 kg (2-zargig) gegeben und absolut keinen Schimmer, ob ich Nachfüttern muss oder net...
    Federwaage habe ich auch nicht zur Verfügung geschweige denn Erfahrungswerte...
    Danke schonmal für eure Antworten...

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,


    du kannst das ja wie Henry durch anheben der ganzen Beute in etwa einschätzen!


    oder du machst die Bienen bei Glegenheit auf und schaust eben nach!


    Das kann man schon bei 8°C machen nur regenen sollte es nicht!


    und du solltest es Tagsüber machen wenns hell ist.


    Und natürlich keine 20 minuten dazu brauchen!


    Deckel auf!
    chauen ob man von oben noch 4-5 cm verdeckeltes Futter über den Bienen sieht und wieder zu die Kiste!


    Fertig!


    Da brauchst du vermutlich länger den Smoker anzuzünden als in die Bienen zu schauen! :wink:


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hi toyotafan und danke!
    Aber daraus resultierend noch ne (dumme?!) Frage: Was genau besagt dieser 4-5 cm breite Futterstreifen, ich weiss dadurch zwar, dass die Bienen gerade im Moment noch genug Futter haben, aber inwiefern hilft mir das weiter bzgl des Abschätzens des Gesamtfuttervorrats?!


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • hallo Patrick,


    das bedeutet genug Futter bis es mal so warm ist, daß du die Bienen richtig durchschauen kannst. Sie dir also nicht vorher verhungern!


    man sagt 10 Quadratdezimeter verdeckeltes Futter entspricht einem Kilo Vorrat!



    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Toyotafan,
    nicht ganz, ein qdm ist ein Pfund. Hast ´ne Null vergessen?
    Rechne mal nach: eine Zanderwabe hätte demnach 8 kg.
    Bei der Hälfte ist diese doch schon übervoll.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.