Schwitzwasser in der Beute

  • Nabend zusammen


    ich habe heute mal einen kurzen Blick unter den Deckel einer Beute geworfen , und sah an der Folie unter dem Deckel Wassertropfen
    ( Schwitzwasser ?!? )
    Nun meine Frage :
    Ist das normal ???
    wenn nein was kann man dagegen tun ?


    Für eure Tipps bin ich wie immer dankbar :lol:


    Gruß Jürgen

  • Ist normal Jürgen.
    Deine Mädels haben Brut.
    Da sie ja noch nicht zum Wasserholen rauskönnen,
    nehmen sie das Kondenswasser auch gerne auf.

  • Hallo Jürgen,


    Schwitzwasser ist ein absolut gutes Zeichen, nämlich Hinweis auf Brut (siehe Heiko). Wenn die Bienen dann auch noch genug Futter haben, sollte alles gut gehen. Heute flogen hier (im Rheinland) die Bienen, trotz niedriger Temperaturen. Die Sonne hat die Immen halt hervorgelogt. Gleichzeitig zogen dann auch noch Kraniche am Himmel vorbei (aus dem Süden zurück). Wenn da bloß die Vorgelgrippe nicht wäre. :cry:


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Moin,


    einige Völker von mir haben schon Brut, das ist nichts ungewöhnliches, man merkt das an dem Schwitzwasser unter der Folie.
    Gegen Schwitzwasser macht man gar nichts, das einzige man schiebt die Schubladen rein, das die Völker wärmer sitzen.
    Ab der zweiten Märzwoche soll es hier langsam wärmer werden, dann kommen die Schublade in den Boden rein.
    Lagsam geht es wieder los. :D

  • Hallo Vorgebirge,
    mach Dir mal wegen Vogelgrippe keine Sorgen.
    Die kommt bestimmt nicht mit kranken Zugvögeln.
    Es sei denn, die Vögel kommen irgendwie schneller zu uns,
    (was ich vermute) als sie fliegen können.
    Offiziell wirkt die Vogelgrippe schon nach wenigen Stunden tötlich.
    Da kommt ein (geschwächter) Zugvogel nicht weit.
    Entweder der Virus war schon dauerd hier,
    oder er ist hierhin verbracht worden.
    Einen ähnlichen Verlauf kennen wir ja noch von der Varroamilbe.
    Plötzlich war sie schneller hier, als sie es eigentlich sein konnte.
    Sie hatte einfach (menschliche) Beine bekommen.
    So etwas ähnliches vermute ich (und andere) auch.
    Gibt es da nicht eine kleine Insel im Greifswalder Boden, direkt in der Nähe von Rügen ?
    Wer jetzt schon Bescheid weiß, kommt auch darauf, worauf ich anspiele.
    Möchte nur so indirekt sein, damit keiner Ärher kriegt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
    Du hast wahrscheinlich Recht. Hinter der Verbreitung vieler neuer Schädlinge und Krankheiten steckt vermutlich ein zweibeiniges Säugetier, das absolut nicht zu Hause bleiben kann... :wink:


    Gruß,
    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)