• Und Harry hat hier mal irgendwo geschrieben, daß er auf eienr Wabe eine Milbe gesehen hat, die 10 cm in 5 Sekunden gesprintet ist!
    Für ein blindes Viech mit soo kurzen Beinen....
    Seitdem hab ich wenig Zweifel daran, daß sie ins Volk zurückkrabbeln können... :roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nur bei entsprechender Bodenhöhe hätte ich keine Probleme mit der Belüftung und könnte die Auffangschale das ganze Jahr belassen.
    einschließlich optimaler Standsicherheit und geringen Kosten.


    Das mit der Vaseline habe ich trotz allgemeinen Standart :oops:
    nicht gemacht, da ich das Problem des zurückkletterns nicht wirklich als Problem gesehen haben. Eventuell war ich da ein wenig blauäugig owohl ich sehr sehr wenig Varoen in den Völkern habe. Jetzt könnte man eine
    Fehlbehandlung vermuten, ich habe auch keine eingegangenen Völker und keine verkrüppelten Bienen. Augenscheinlich alles OK :roll:
    Es handelt sich aber meinen Bienen überwiegend um "Punktepuler".
    Es ist mir bei den meisten Völkern nicht möglich , Königinnen mit einem Aufgeklebten Punkt zu zeichnen. Selbst wenn der frische Schellack 15 min an der Weisel trocknet (also fest ist) wird er sofort von den Bienen entfernt. Sie umringen die Königin beim Zusetzen und pulen das Ding sofort ab. Nicht bei allen Völkern aber beim überwiegenden Teil. Leider kann ich die Linien nicht zurückverfolgen :cry: Ich ziehe aber bevorzugt von diesen sehr sauberen Völkern Königinnen zum Umweiseln nach.
    Ab diesem Jahr werde ich diese Punktepuler verstärkt im Auge behalten und eventuell dort mit alternativen Mitteln (z.B Puderzucker behandeln) .


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • :D Deine Punktepuler könnten mit Erik Österlunds Mitebiter verwandt sein...
    Google mal nach ihm , ich hab den Link zu seiner HP nicht mehr nach PC Crash.
    Ganz im Ernst, ein ausgeprägtes Hygieneverhalten ist extrem wichtig.
    Thomas Kober hat mich übrigens letztes Jahr hier aufgeklärt, daß der Nadeltest anders gemacht werden muß als man so denkt. Nämlich dafür auf der "Rückseite" der zu testenden Wabe ein Areal abkleben, und nach Verdeckelung auf der Vorderseite von HINTEN durchstechen. Anders würde nämlich die Lymphe, die an der Nadel beim Rausziehen hängenbleibt, evt. den Putztrieb auslösen, aber nicht der Tod der Larve in der Zelle.
    Damit wurde dann klar, daß meine Mädels nicht halb so hygienisch waren, wie ich dachte..
    Mein Fehler, ganz allein.


    Deine Punktepuler könntest du aber doch außen an der Beute kennzeichnen?
    Nicht jeder kann sich so schöne emailierte Schilder mit Stocknummern leisten wie Bruder Adam dunnemals, aber Edding hält immer ne ganze Saison auf Holz. :wink:
    Hast du es schon mal mit bienenverträglichen Lackstiften versucht?
    Die halten wenigstens teilweise länger...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • toyotafan :
    das wäre SEEEEHR interessant zu hören, wie die Überwinterung war!
    Das ist eine echt goile Idee mit dem Boden, zumindest auf den ersten Blick.
    Mal angestrengt nachdenken über Pros und Cons.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Daniel, hallo Sabi(e)ne,


    ich werde heuer mal den Lackstift versuchen.
    Durch meine Allergie gehandicapt will ich die Queens mit Schutzhandschuh direkt auf der Wabe anpunkten und dort auch den Flügelschnitt versuchen - wenn sie halbwegs stillhält.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • NEIN!!!!
    Vergiß das!
    Das wird wegen mangelndem Stillhalten nicht funzen!
    Dann kauf dir lieber ein Zeichennetz und mit Handschuhen Flügelschnitt????
    Auch nicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Schon wieder so spät...?


    Hallo Sabine. Handschuh muß! :o
    Vielleicht geht`s so: Kö mit Stück Schaumstoff leicht auf die Wabe drücken und dann "schnipp" oder so... :roll:
    Werd`s einfach mal probieren...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Radix,


    versuch ma die Handschuhe wegzulassen. Wirklich. Die Bieenn und Du selbst bleiben dann viel ruhiger. Handschuhe sind tatsächlich nur was für Hau-Ruck-Aktionen wie Honigernte am Bienenwagen oder Stecherbeseitigung.


    Zu den Rohrböden:
    Ich hab' die angegebene Web-Site nun paarmal durchgelesen und auch die Jahrestabellen. Da steht immer wieder, daß einzelne der Völker 1-6 durch Schwärme ersetzt wurden. Muß da nicht die Frage erlaubt sein, was mit den so ersetzten Völkern passiert ist? Wenn ich davon ausgehe, daß sie eingegangen sind, dann sieht das mit den ubnbehandelt auf Rohren sitzenden Bienen garnicht mehr so gut aus.


    Wir wissen ja, daß Naturschwärme die an der varroa eingehen, das oft erst im zweiten oder dritten Jahr tun, weil die Milbenpopulation erst bei Mehrfachinfektion, also ganz erheblichem Befallsdruck, das Bienenvolk ausrottet. Oder im Umkehrschluß ein Schwarm aus dem Mai wird nicht im selben Jahr an Varroa eingehen und vermutlich auch nicht im nächsten, je nachdem wie gut er sich im ersten Jahr entwickeln konnte. Er wird dann im oder nach dem zweiten Winter aufgeben. Genau das ist aus den Tabellen der Web-Site zu erkennen.


    Dem Rohrbodenimker sterben die Völker wie die Fliegen und zwar ganz typisch Varroatypisch, nämlich stark verzögert. Und er ersetzt sie durch Schwärme, die er offensichtlich in großer Zahl hat. (ich denke auch immer die Schwärme, die ich einfange sind nicht von mir :roll::wink: , bis ich dann irgendwann die Nummer der Königin erkenne)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:


    Wir wissen ja, daß Naturschwärme die an der varroa eingehen, das oft erst im zweiten oder dritten Jahr tun, weil die Milbenpopulation erst bei Mehrfachinfektion, also ganz erheblichem Befallsdruck, das Bienenvolk ausrottet.


    Hallo Henry,


    zunächst möchte ich Dich fragen, was meinst Du genau mit Mehrfachinfektion,
    ausschließich die Anzahl der Milbengenerationen oder mehr?


    Gruß


    Manne

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)

  • Hallo zusammen,


    @ Drohne Daniel,


    den Gitterboden zu erhöhen hat ein anderes Problem. Du brauchst nehmlich dann eine Bausperre! Die ist aber dann wieder für einen Teil der abgefallenen Milben das Sprungbrett ins Volk!


    und ohne Bausperre bauen dir die Völker bei guter Tracht im Sommern Drohnenbau bis runter! geht also auch nicht!


    @ Henry,


    ich glaub auch nicht, daß man mit dem Rohrboden alleine auf jedwede Behandlung verzichten kann, aber zusammen mit Puderzucker oder anderen Methoden und dem Rohrboden, da versrech ich mir zumindest von der Theorie her schon so einiges!


    Ich hab seit 1983 Gitterböden im Einsatz. Zuerst welche mit 2 cm Abstand zu den Unterträgern! Das war gut aber nichts für große Fernwanderungen!


    und ich mußte bei nicht sehr starken Völkern den Boden abdecken damit sich die Völker ordentlich entwickeln können!


    Seit 1995 hab ich durchweg Gitterböden mit 12 cm Abstand zu den Unterträgern! und seit her null Probleme mit den Fernwanderungen (fahre auch schon mal Tagsüber) zuerst hatte ich eine Bausperre die 1/3 der Fläche noch offen lies. Das war zu wenig! es gab Völker die bauten unten durch! auch gab es bei vielen Völkern im Frühjahr probleme mit der Volksentwicklung!
    Also verschloß ich den Gitterboden wieder im Frühjahr!


    Seit 2001 verwende ich nun eine Bausperre die nur noch Sägeschlitze und am Rand etwas breitere Aussparungen hat! Für die Völkerentwicklung zwar immer noch nicht das non-plus-ultra aber besser!


    Letzten Spätsommer aber mußte ich feststellen, daß eben das zurückspringen der Milben gerade bei Behandlungskonzepten, die die Milben nicht schwer schädigen, doch enorm sein muß! und zur gleichen Zeit beim Futterholen hab ich eben diesen Rohrboden gezeigt bekommen!


    Da ist mir eben der Gedanke gekommen meine Bausperre Nr.3 so wie den Rohrboden zu machen, um vielleicht alle Vorteile zusammen zu haben!


    einen relativ gut geschloßenen Boden für das Klima im Volk! das z.B. bei Kälterückschlägen nicht gleich so negativ reagiert wie das eben bei total offenen Böden nun mal oft ist!


    zum Andern kein Milbensprungbrett mehr, das nun mal die Bausperren sind, aber ohne die es ja nicht geht, sind!


    und trozdem einen prima Fernstrecken-Wanderboden zu haben! :wink:



    wär doch was?


    oder?



    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Tag Henry,


    Ich trag die Handschuhe nicht, weil ich Angst vor Stichen habe, sondern weil ich Bienengiftallergiker bin. :cry:
    Meine Allergologin hat mir dringend von Bienen abgeraten.
    Aber Du weißt ja selber, wenn man mal "Blut geleckt " hat, wer hört dann schon auf "so eine"... :roll:


    Ich nähere mich den Bienen nur mit Vollschutz u n d Handschuhen - so lästig das auch - vor allem im heißen Sommer - ist. :cry:
    Falls mich doch mal eine meiner Damen "erreichen" sollte, trage ich stets Noffallmedikamente/Spritze bei mir. :evil:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • @ Radix,
    bei Budni gibt es tolle Lockenwickler.
    Die haben ein Gummiband mit Stöpsel.
    Abfanglip geht auch, ist aber Teurer :wink:
    Damit fange ich die Königin.
    In der Regel läuft sie da ganz ruhig rein.
    Im Auto habe ich dann ein stück Schaumstoff und ein ca. Postkartengroßes teil eines Absperrgitters.
    Da lässt man sie drunterlaufen und man kann ganz gemütlich den Flügel schneiden oder einen Punkt aufkleben.
    Das Gewicht des Gitters fixiert sie sehr gut,
    und die Flügel steckt sie freiwillig raus.
    Bin auch Allergiker und Arbeite meistens mit Handschuhen.
    Da muß man halt vorsichtiger am Volk mit sein.
    Dünne Gummihandschuhe reichen aber,
    vorrausgesetzt man hat ruhige Bienen.

  • Hallo Heiko,


    ähnlich wie Du mach ich`s auch mit Gummi... :P


    Ich wollte mir nur das hin und her ersparen.
    Deshalb die Idee, direkt auf der Wabe zu schaffen. :-?
    Versuchen tu ich`s auf jeden Fall.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.