Spitzmäuseschutz

  • Moin Imkers,


    in vielen meiner Völker am Waldrand waren Spitzmäuse zugange. Trotz Mäuseschutzgitter. Ich habe die winzigen Mäusekot-kötteln auf den Windeln und den Oberträgern gefunden und in einem toten Volk auch Bienen ohne Mittelleib oder mit hohlen Brustgliedern. Auch viele Bienen-Flügel im Boden.


    Jetzt überlege ich, ob ich noch engere Gitter zur Spitzmäuseabwehr einsetzten kann. Eventuell könnte ich die hier Laserschneiden und abkanten lassen. Wie müssen denn dann die Löcher beschaffen sein? Eher rund oder Langlöcher oder herzförmig, Spitze nach oben, damit die Pollenbeine durchpassen? Oder einfach ein langer Schlitz, wie die Absperrscheibe am EWK?


    Oder ist etwas mit Weidezaungerät die Lösung?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    wie niedrig wollstte denn denZaun gegen Spitzmäuse um die Beuten anbringen?
    Einen halben Zentimeter unterlaufen die locker.
    Können die auch springen?
    Ernsthaft:
    Beuten so auf die Unterlagen stellen, das die Beuten überstehen.
    Also Unterlagen kleiner als Beutenseiten.
    Da können die Spitzmäuse nicht rüber.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.