• Hallo Imkerinnen und Imker,
    könnt Ihr mir weiterhelfen mit Erfahrungswerten, wie ich einen Schwarm dazu bringe, in eine leere Beute einzuziehen?
    Was ich schon weiss: Französ. Grossimker lassen alte, leere Beuten mit
    Rähmchen stehen in der Hoffnung, dass ein Schwarm einzieht. (Gefällt mir aber nicht wg. Faulbrutgefahr).
    Henning Spitznagel (Kanadaimker) schreibt: Mit leeren Beuten mit Anfangsstreifen hätte er gute Erfahrung gemacht.
    Desweiteren weiss ich Duftstoffe wie Zitronenmelisse, Thymian,
    Schwarze Johannisbeere, Douglastanne bzw. Douglasienharz soll
    gute Schwarmlockwirkung haben, sowie die im Handel erhältlichen
    Wässerchen. Ein Schwarm soll Wasseradern suchen (Strahlensucher)
    und eine Höhe von 1,5 bis 3 Meter bevorzugen. Desweiteren wird von
    Schwarmlockern aus Eichenästen berichtet. Wer hat Erfahrung mit den
    Schwarmlockbeuten aus Recyclematerial? Mir geht es darum, möglichst viel darüber in Erfahrung zu bringen, um vielleicht eine Erfolgsquote von 20 bis 30 % zusammenzubringen, will sagen, wäre schön, wenn von 3 Schwärmen vielleicht einer in eine leere Beute einziehen würde anstatt davonzufliegen. Dass das Herumstehenlassen von leeren Beuten nicht mit der Seuchenverordnung zu vereinbaren ist, ist mir durchaus bewusst.
    Mir geht es hier um rein wissenschaftliche, theoretische Erfahrungswerte.
    In der Literatur ist wenig zu finden. Darum bitte ich um Mithilfe.
    Wäre nett so viel wie möglich feedback zu bekommen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Simon Angerpointner

  • Hallo,


    ich kann mich erinnern, eine Textpassage auf einer Internetseite über die Zeidlerei gelesen zu haben. Dort wurde die geschaffene Aushöhlung des Baumes mit "Kräutern ausgerieben" und um die offenen Beuten wurde "frisches Reisig" angebracht. Wahrscheinlich um die Attraktivität der Aushöhlung für Schwärme zu steigern.


    http://www.bayerische-imker.de/ueber_uns/zeidler/index.htm


    Natürlich ist jetzt die interessante Frage: was für Kräuter sollen das sein? Und was für Reisig?


    Zitat

    Dass das Herumstehenlassen von leeren Beuten nicht mit der Seuchenverordnung zu vereinbaren ist...


    Leere Beuten [nach Neukauf oder Desinfektion] an sich lassen sich sehr wohl mit der Seuchenverordnung vereinbaren: schließlich sind sie leer. Auch frische Anfangsstreifen sollten kein Problem sein.


    Hat jemand noch mehr Infos bezüglich Schwärme anlocken? Als angehender Schwarmimker ;o) interessiert mich dieses Thema auch.
    Vielleicht mal Stimmen/Erfahrungen von Praktikern des Schwarmlockens?


    Viele Grüße,


    Bernhard

  • :o ähm, bis jetzt bin ich nur Theoretikerin mit einem sehr markanten Baum im Gelände, an dem sich letztes Jahr mehrere Schwärme von nicht-Buckfast einfanden.....


    Ich bin angesichts dieser Tatsache allerdings auch auf dem Weg, nagelneue Beuten mit bee-boost-Stäbchen aufzustellen..... :wink: 
    Und im Ami-Forum wird von größeren Erfolgen mit ätherischem Öl Lemongrass berichtet (als Seifenkocherin hab ich genug davon da :lol: )


    Eine Wabe mit offener Brut nagelt jedenfalls JEDEN Schwarm fest an seinen Ort.
    Egal, wie die Rahmenbedingungen sein mögen, sie sind nicht in der Lage, eine Beute mit offener Brut wieder zu verlassen, wenn die Königin mitdrin ist.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:


    Eine Wabe mit offener Brut nagelt jedenfalls JEDEN Schwarm fest an seinen Ort.


    Hallo Sabi(e)ne,
    Verstehe ich das richtig? Ich könnte also auch eine offene Brutwabe bei einem zu hoch hängenden Schwarm als Lockwabe unten an den Baum hängen - und die Ausreißer nageln sich dort fest? Mit Königin?


    Hat da jemand Ahnung...?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Nein, das nicht.
    Unten am Baum nützt dir eine Brutwabe gar nichts.
    Wenn du die Nerven und Ausdauer hast, hältst du eine direkt an den Schwarm, mit Stange etc.(aber denk an das Gewicht!!!). Sie ziehen sich früher oder später darauf, und sobald Madame mit drauf ist, fliegen sie auch nicht mehr ab.
    Ich hab letztes Jahr so einen aus einer Tannenspitze gekriegt. der sich natürlich um den Stamm gewickelt hatte, statt entgegenkommenderweise an einem Ast zu hängen...okay, die Tanne war nur 5 m hoch, aber trotzdem.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wie immer bei den Bienchen, funktioniert auch diese Brutwabensache nicht immer.
    Wir hatten letztes Jahr einen riesengroßen Schwarm (leider einen eigenen :oops: ) wieder eingefangen. Dazu eine Brutwabe (unverdeckelte Brut) eingehängt und schön in den Schatten gestellt. Etwa 1 Stunde war es ruhig, wir freuten uns, dann zog der Schwarm wieder aus!!! Die Brutwabe hat ihn daran nicht gehindert, es blieben nicht mal ein paar Alibi-Bienen zurück!
    Grüßle
    Soni

  • Von Mönchen des Klosters St. Gallen ist aus dem Jahre 960 (nicht 1960 !)
    folgender Schwarmsegen aufgeschrieben worden:


    Ich beschwör dich Mutter der Bienen bei Gott dem König des Himmels,
    und bei dem Erlöser, dem Sohn Gottes, dich beschwöre ich, dass du
    nicht dich in die Höhe erhebest, noch weit wegfliegest, sondern
    dass du so schnell wie möglich zu dem Baum kommst, dich dort setzest
    mit deiner ganzen Sippschaft oder mit deinem Gefährten. Dort habe ich
    einen Behälter bereitet damit ihr dort in Gottes Namen arbeiten möget
    und wir in Gottes Namen Lichter machen können in der Kirche Gottes
    und das Verdienst unseres Herren Jesus Christus.


    Das war der eher angenehmere Teil. Um sich vor dem Schwärmen zu
    schützen:


    Nimm 3 ungeborene Märzhasen, grabe sie vor der Flucht (Flugloch) in die
    Erde, dass die Bienen darüberfliegen. Das ist eine herrliche Kunst, die
    Bienen gedeihen auch wohl dabei.


    Oder man solle eine Nadel, damit ein todter Mensch bestochen ist nehmen
    Wenn nun der Schwarm am Busche sitz so nimm 3 Immen von dem
    Schwarm, stecke sie auf die Nadel, tue sie in ein Erbschlot (?)und schließe
    es zu und stecke sie über die Körbe unters Dach.


    So ähnliche Sachen gibt es auch um sich gegen Bienendiebe zu wehren.

  • Hallo Zusammen,
    vielleicht macht mal einer den Vorschlag gegenüber den
    landwirtschaftlichen Unfallkassen, deren Zwangsmitglied wie ja teilweise sind, das Aufstellen von leeren, seuchenhygienisch reinen Beuten zum
    Schwarmanlocken zu erlauben.
    Ich schätze einmal, das di meisten Unfälle beim Imkern durch Einfangen von Schwärmen geschehen.
    Das wäre doch ein Vorschlag zur Kostensenkung und damit für niedrigere
    (Zwangs)beiträge.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Guten Morgen zusammen!


    Zum fangen eines Schwarmes braucht man nur eine begattete Königin im Versandkäfig :wink:


    Letztes Jahr bin ich mit einer Königin, die ich zugeschickt bekommen habe, zu meinen Bienen gefahren. Den Versandkäfig legte ich an einen schattigen Kirschbaum Ast, da ich die Tür von meinem Gartenhaus aufschließen musste. Danach habe ich gemerkt das auf einmal erst drei, dann acht und schließlich 15 Bienen an dem Versandkäfig waren. Ich machte mir sorgen um die Königin nicht das die fremden Bienen ihr ein Bein abbeißen oder so. Auf einmal sehe ich Millionen Bienen in ca. 10 m höhe fliegen, das ist immer ein wunderschönes Naturschauspiel :P


    Der Bienenschwarm läst sich gerade an dem Kirschbaum nieder da, wo auch die Königin im Versandkäfig ist. Nach ca. zwei Minuten waren nun ca. 50 Bienen auf dem Versandkäfig und stelzen den anderen Bienen ihren Duft zu, es wurden immer mehr. Schließlich habe ich mich entschlossen einen Ablegerkasten zu holen und die Königin im Versandkäfig darein auf eine Mittelwand zu hängen. Nun habe ich den Ablegerkasten auf einer 2 Meter Holzleiter unter dem Kirschbaum gestellt. Langsam wurde es immer mehr Bienen die da einzogen, nach einer halben Stunde schaute ich mal in den Ablegerkasten nach, was da so los ist und er wahr voller Bienen. Jetzt habe ich eine Beute geholt und schüttelte die Bienen da Hinnein weil der Ablegerkasten zu eng geworden ist. Nun wollte ich aber gerne noch die Bienen auf dem Baum. Ich machte eine Absperrgitter vor dem Flugloch das die Königin vom Schwarm nicht mit hineingeht. Nun schüttelte ich kräftig den Baum und der Schwarm fiel hinunter und löste sich noch in der Luft wieder auf. Auch diese Bienen ziehen in meiner Beute ein. Die restlichen Bienen sammeln sich in 2 Meter höhe am Kirschbaum und da war auch die Königin. Nun hatte ich zwei Königinnen und ein neues Volk das nicht von mir stammte 8)


    Die Königin im Versandkäfig wurde in einer meinen Ableger zugehängt und die andere wurde in Ihrem Schwarm einlogiert.


    Das gleiche habe ich noch mal probiert und auch da habe ich den Schwarm bekommen.

  • Schwarmlockbeute funktioniert nicht, leider!
     
    Ich hatte einen Schwarm in der Fichte, ca. 15 m hoch. In den Baum hoch kam ich auf keinen Fall, also stellte ich eine leere Kiste auf, ein paar ausgebaute Waben rein und mit meinen neu erworbenen Schwarmfangspray eingenebelt.
     
    Es kamen auch ein paar Bienen zum Gucken. Am nächsten Tag war der Schwarm aber weg und die Kiste immer noch leer. Schade.
     
    Gruß
    Werner