Billig-Melitherm

  • Hallo Kollegen,


    bin gerade auf ein Gerät gestoßen namens "Honig-Tau".
    Ist sowas wie die Armenausgabe des Melitherm - allerdings ist der Preis für mich als Mini-Imker interessant: 208.-€, mit Zubehör 267.-€.


    Hier ist`s zum gucken: www.honig-tau.de


    Kennt das jemand von Euch?
    Taugt das was (für Kleinimker)?


    Grüße von Hardy

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    das ist bestimmt eine alternative. Aber wenn man den Geräteaufbau und die Robustheit vergleicht, frag ich mich schon ob das Ding wirklich eine Alternative ist, und ob es je das alter eines Melitherm erreichen wird.


    Allein wenn dir so ein Klumpen Kristalisierter Honig auf den Rost fällt! wird das dann halten?


    Da hab ich so meine Zweifel!


    Jeden falls würd ich mich nicht trauen einen 12,5 Kg Eimer kurz im Wasserbad antauen und dann Kopfüber ins Auftaugerät stülben!


    Das wird vermutlich schon allein wegen dem Durchmesser nicht so einfach klappen!


    und wenn man dann die Preise vergleicht, und das Melitherm bestimmt doppelt so lange hält, kommts wohl aufs gleiche raus!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo toyotafan,


    das mit dem stürzenden Honigklumpen ist ein gutes Argument.
    Das hält sicher nicht lange.


    Das bringt mich aber zu der Überlegung:


    Nur die Heizspirale kaufen (168.-€)
    den Rest aus gebrauchtem Edelstahl (Schrotthändler, Küchen- und Gaststättenbedarf, Ebay) ummodeln...


    Muß ich mal drüber schlafen :wink:


    Weiß jemand was nur die Heizspirale vom Meli kostet?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Also was die Imker da so alles erfinden.
    Das beste zum Honiauftauen ist und bleibt das Wasserbad. Kauf dir am Besten einen elektrischen Kochtopf, ( Kochstar, Einkochautomat ). Der kostet in der Metro ca. 70 Euro. Da stellst du deine 12 Kg. Kübel rein und kannst unten die Temperatur einstellen.
    Besser wäre dann noch ein Doppelwand - Edelstahl - Abfüllbehälter, elektrisch beheizt. Der kostet 50 kg. ca. 350.- oder 100 kg. ca. 500 Euronen. Da klärt sich der Honig und du kannst sauber abfüllen.
    Alles andere ist Murks!!


    mfg.
    happybee

  • happybee schrieb:

    Das beste zum Honiauftauen ist und bleibt das Wasserbad. Kauf dir am Besten einen elektrischen Kochtopf, ( Kochstar, Einkochautomat ). Der kostet in der Metro ca. 70 Euro. Da stellst du deine 12 Kg. Kübel rein und kannst unten die Temperatur einstellen.


    Kann ich nur zustimmen, funktioniert wunderbar. :D 
    Wieso immer kompliziert, wenn es auch einfach geht. :-?


    Gruß
    Imkersamson

    41 Jahre alt, 1/1 Langstroth kompatibel mit offenem Gitterboden,Oxal- und Ameisensäurebehandlung

  • hi,


    wir haben auch schon Honig mit dem elektrischen Kochtopf aufgetaut. Man muss allerdings dabei beachten, dass man sich nicht auf die Temperaturskala verlassen kann. Beim Bohneneinkochen kommt es nicht auf 10°C an, aber ob ich den Honig nun mit 38°C oder mit 48°C auftaue ist schon ein Unterschied und laut meiner Erfahrung sind Unterschiede zwischen der Skala am Kochtopf und meinem Thermometer von 10°C keine Seltenheit.


    Wir haben uns jetzt eine grüne viereckige Regentonne besorgt, die mit Styropor gedämmt. In die Tonne kippen wir Wasser, stellen einen Hobock voll Honig rein und erwärmen das Wasser mit einem Tauchsieder. An dem Tauchsieder ist ein Kontrollgerät angeschlossen, der das Wasser konstant auf die gewünschte Temperatur bringt und auch hält.


    MFG


    Christian

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo zusammen,


    ich weiß nicht, ob das mit dem Wasserbad so gut ist. Da kommt doch viel Feuchtigkeit in die Luft, und dann Honig...?
    Ich habe nur einen Raum zur Verfügung, in dem alles gemacht wird.


    Außerdem hatte ich in den Threads gelesen, daß sich bei diesen Temperaturen die Zuckerkristalle nicht auflösen.
    Und das geht mit feinem Siebtuch doch nach dem Meli-Prinzip besser?!
    Die Kristalle bleiben dabei zurück.
    Aber eigene Erfahrungen habe ich da (noch) nicht...


    Trotzdem nochmal die Frage: Wer hat schon mit dem "Honig-Tau" gearbeitet?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Imkers,


    bitte stellt die Wasserbad Methode nicht als das NonPlusUltra dar. Das ist umständlich und dauert für größere Mengen viel zu lange.
    Das Argument mit dem Wassergehalt in der Luft ist auch stichhaltig.
    Wenn dann auch noch den beschriebenen Aufwand rechnet (Wärmegedämmte Regentonne) und den Platzbedarf derselben kann das Ergebnis nur lauten
    Melitherm
    Ich habe mir das Gerät auch lange nicht geleistet hatte mich aber vor einigen Jahren (auch wegen der positven Eindrücke hier im Forum) entschlossen das Gerät zu kaufen.
    Denn der Auftau Vorgang ist nicht das (allein) entscheidende
    Der Mehrfachnutzen ist überzeugend.
    Ich benütze es schon teils beim schleudern um Blütenhonig zu sieben (erst seitdem kann ich hellen Honig wirklich ohne jeden dunklen Punkt anbieten) und komme mit dem sieben gegenüber den schleudern nicht in Verzug.
    Ebenfalls in neue Dimensionen vorgestossen bin ich mit der Vermarktung meinens Waldhoniges.
    Erst seit Melitherm kann ich ihn ganzjährig flüssig in ausgezeichneter Qualität anbieten und vermarkte ihn jetzt vollständig selbst.


    Vom Zeitaufwand und Spaßfaktor gar nicht zu reden. Kein Wassergepritschel mehr.


    Also mein Tip
    mach das geld locker
    wenns wirklich nicht geht ,würde ich auch keine halbe Lösung kaufen sondern lieber noch ein Jahr warten und dann zuschlagen



    MfG max

    Ich mag keine Signaturen mit ach so Schlauen Sprüchen.

  • Max Six schrieb:

    Also mein Tip
    mach das geld locker
    wenns wirklich nicht geht ,würde ich auch keine halbe Lösung kaufen sondern lieber noch ein Jahr warten und dann zuschlagen


    MfG max


    Hallo Max,
    ganz neue Töne von dir und ich verdächtigte dich immer als Sparmeister. :D:D:D 
    (aber auch vernünftig)

  • MfG max[/quote]
    Hallo Max,
    ganz neue Töne von dir und ich verdächtigte dich immer als Sparmeister. :D:D:D 
    (aber auch vernünftig)[/quote]


    Danke,


    natürlich bemühe ich mich sparsam zu wirtschaften aber doch ist es so dass ich seit längerer Zeit alle 1-2 Jahre eine größere Anschaffung für die Imkerei tätige.
    Heuer ist ein großer Entdeckelungstisch/Wanne von Fritz dran.


    Schwierig ist aber auch die Auswahl dieser Geräte, einerseits hofft man ja dass die Imkerei zum Nebenerwerb wird und möchte daher keine Spielzeuggeräte kaufen anderseits kann ich meine Einkäufe nicht überdimensionieren, also für 20 Völker keine 8 Waben Selbstwendeschleuder mit Automatik kaufen.


    Auch aus diesen Grund ist dass Forum eine gute Sache um den goldenen Mittelweg zu finden.


    MfG Max

    Ich mag keine Signaturen mit ach so Schlauen Sprüchen.

  • Also ich wärme diesen Beitrag mal auf. Da ich versuche mich in diese Melitherm Geschichte ein zu Lesen. Allerdings habe ich immer noch Fragen dazu.


    Als erstes, es heisst Melitherm, aber nirgendwo steht wie man damit Melihonig aus den Wabben bekommen soll. Auch finde ich kein Video dazu. Würde man die Wabenstücke so oben rein werfen, dann würden das Schmelzende Produkt nur den Seilsack verstopfen. Ohne diesen Sack ... würde was passieren? Ich verstehe die Funktionsweise da irgendwie nicht.


    Zweite Frage. Wenn man jetzt z.b. Rapshonig auftauen möchte der Feincremig ist und durch die Melitherm jagt, Kristallisiert er dann wieder so Feincremig, wenn man ihn direkt abfüllt? Ich verstehe das nämlich so, dass die Kristalle komplett aufgelöst werden dadurch, aber erzeugt man dann nicht wieder eine unkontrollierte Kristallisierung?


    Dritte Frage. Der Preis der Melitherm ist schon nicht ohne. Dafür das es eigentlich kein Technisch besonderes Gerät ist. Als Alternative habe ich von Logar diese Honeytherm gefunden, von Api Nord und so eine Honigtau. Wobei Honeytherm und Api Nord nicht wirklich günstiger sind. Honigtau scheint mir für Kleinimker die Wahl zu sein. Die drei gross Hersteller sind für mich schwer ein zu schätzen. Videos findet man keine, selbst Bildmaterial ist sehr rar. Hat jemand eines dieser Konkurenz Produkte und kann eine vergleich Meinung zur Melitherm geben? Also unterschiede wie Aufbau, nutzbarkeit usw. Da die Melitherm unumstritten funktioniert und die Unterschiede interessant wären, wenn es den welche gibt.



    Was vergesse ich als Laie bezüglich des Gerätes zu bedenken?


    Ja ich überlege ob eine Anschaffung Sinn macht, da Multifunktionell und Platzersparnis mir wichtig sind. Und ich eine "Melitherm" vermutlich genauso oft benutzen würde wie ein Einweck Automat, aber vielleicht so ein Melitherm am Ende doch mehr Vorzüge/Einsatz Möglichkeiten hat.

    Und da ich im Sinne einer Investition denke, muss ich mir die Frage stellen was am Ende unbenutzt rumstehen würde, weil es doch nicht so Vorteilhaft ist.

  • Als erstes, es heisst Melitherm, aber nirgendwo steht wie man damit Melihonig aus den Wabben bekommen soll.

    Melitherm hat nichts mit Melezitose zu tun!

    Nur weil die Zuckerart "Melezitose" (und der davon dominierte Honigtauhonig, der umgangssprachlich auch kurz "Melezitose" genannt wird) gern mit Melizitose falsch geschrieben und daher auch sehr gern mit "Meli" abgekürzt wird, haben die zwei Silben "Meli" hier keinen direkten Zusammenhang mit dem "Meli" in Melitherm.

    Mit dem Gerät wird Honig, also keine Waben mit Honig aufgeschmolzen.


    Melezitosehonig kann damit ebenso wie jeder andere Honig aufgeschmolzen werden, allerdings halt nur solcher, der zuvor bereits aus den Waben gewonnen wurde und kein Wachs mehr enthält. Und er braucht sehr viel höhere Temperaturen, nämlich mindestens 65°C. Also bloß keine Wabenstücke da rein werfen!

    Wenn man jetzt z.b. Rapshonig auftauen möchte der Feincremig ist und durch die Melitherm jagt, Kristallisiert er dann wieder so Feincremig, wenn man ihn direkt abfüllt? Ich verstehe das nämlich so, dass die Kristalle komplett aufgelöst werden dadurch, aber erzeugt man dann nicht wieder eine unkontrollierte Kristallisierung?

    Feincremigen Rapshonig würde man doch nicht wieder vollständig auftauen! Denn es ist so wie du schon vermutest: Der Honig wäre danach wieder "wie nach dem Schleudern" und würde wieder unkontrolliert kristallisieren. Oder man müsste ihn erneut cremig rühren. Das macht keinen Sinn.


    Gruß

    hornet