Schwarmimkerei

  • Werbung

    Ich frage mich schon lange, wie früher die Stabilbauimkerei in Frühtrachtgebieten funktioniert hat. Und in den meisten Gebieten gab es nie eine ausgiebige Spättracht, auch wenn das in der Literatur immer so hingestellt wird. Was sollte denn da geblüht haben ? Es waren doch nicht alles Heidegegenden. Es muß also selbst in einer Frühtrachtgegend irgendwie gehen. Allerdings: Wohin immer mit den vielen Völkern, die man da zwangsläufig bekommt. :wink:


    Stefan

  • Moin Stefan,


    das geht auch in der Frühtracht, doch längst nicht so gut. Deshalb hat man ja den "Mobil"-Korb erfunden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Zusammen,
    Hallo Stefan,
    früher war die Frühtracht "nur" Entwicklungstracht.
    Ausgiebige Frühtrachten wie Raps vermied man.
    Weil dann die Brut verhonigte.
    Haupttracht war nicht unbedingt die Spättracht,
    sondern die Sommertracht.
    Überschuss an Völkern wegen den vielen Schwärmen?
    Meist gab es nur einen Vorschwarm.
    Dann musste man zum Abernten auch noch das Volk auflösen.
    Bestenfalls hat man den Bestand der Völker gleich gehalten.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar


    Welche Sommertracht ist den nun so toll, dass man da eine einigermaßen verläßliche Ernte hat ? Also Linde, Him- und Brombeere und Faulbaum sind in vielen Jahren nur eine Läppertracht und nennenswerte Honigtauerträge gibt es ja auch nur manchmal. Ich weiß nicht, welche Rolle früher die Wiese gespielt hat, aber da fällt mir außer Weißklee auch nichts ein, was da im Sommer beflogen wird. Die Frühtracht dagegen ist eigentlich immer üppig, auch ohne Raps.
    Aber in der späteren Mobilbauzeit wird es so gewesen sein, wie du sagst. Das mag auch daran liegen, dass die Völker viel zu schwach, weil eingeengt, überwintert wurden und deshalb im Frühjahr gar nicht zur Zeit einsatzreif sein konnten.


    Stefan

  • Hallo Stefan,
    na die "Ackerunkräuter ".
    Denk mal daran, das es diese früher Massenhaft gab.
    Die Frühtracht spielte früher nicht so die Rolle, wie heute.
    Aber die Sommertracht aus Wiese und "Ackerunkräuter" war
    doch Haupttracht.
    Da waren Vorschwarm und Muttervolk schon wieder auf der Höhe.
    Man konnte sich diese Vermehrung der Völker also leisten.
    Und auch die Reduzierung bei der Ernte vorm Einwintern.
    OK, Sortenhonig wird es wohl selten dabei gegeben haben.
    Aber ein schöner Mischhonig...
    Das istsicherlich nicht die Betriebsweise der Berufsimker damals.
    Eher die der kleinen Imker, die nebenher einige Körbe hatten.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.