Neuling braucht euren Rat!!!!!!!!

  • Hallo !!!
    möchte in diesem Jahr mit der Imkerei anfangen.
    Habe auch schon einen Imker der mir hilft mich in dieser schwierigen
    Materie zurecht zu finden.
    Nun meine Frage:
    Was kostet die Mitgliedschaft im DIB und was bringt es mir ???
    Ich werde in nächster Zeit noch mehr solcher Anfängerfragen :) stellen und hoffe ehrliche Antworten zu bekommen!!!


    Gruß Axel

  • Hallo Axel,
    erst einmal herzlich willkommen. Ich denke bei Deiner Frage geht es darum, ob man einem Verein angehören soll? Ich selbst bin alles andere als ein Vereinsmeier, habe mich vor 4 Jahren, als ich mit der Imkerei begonnen habe, trotzdem entschlossen, mich einem Verein anzuschließen (und habe es bisher nicht bereut). Man ist aktuell informiert (meist gibt es ja regelmäßige Imkertreffen und andere Veranstaltungen) und kann von den Erfahrungen der Kolleg/innen profitieren (auch wenn ich längst nicht alles übernehme!). Auf der Homepage unseres Vereins http://www.wild-und-honigbienen.de wird die Mitgliedschaft im Verein so begründet:


    Warum Imker im Verein sein sollten :
    1) Man ist versichert!
    2) Man hat Freunde, die helfen, wenn’s Not tut!
    3) Man lernt immer das Neuste dazu und gewinnt auch von Erfahrungen anderer!
    4) Es werden gemeinsame Fahrten unternommen.
    5) Man bekommt manches günstiger z. B. durch Sammelbestellungen!
    6) Mitglieder können ihre Altwaben bei Olaf Müller einschmelzen lassen.
    7) Die Bienen fliegen auch zum Nachbarstand, also sollte man seine Nachbarimker kennen! usw.


    Viele Grüße,
    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo Zusammen,
    und
    8. wird man gleich an Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften,
    Tierseuchenkassen und weitere für Imker "wichtige" Institutionen weitergemeldet.
    Brauchst Dich also nicht darum zu kümmern, das diese "ordnungsgemäß" ihre Beiträge bekommen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Nee, weil davon gibt es ja schon genug :-?
    Aber im Ernst, man hat immer Leute die man was fragen kann,
    und die einen Unterstützen.
    Auch wenn die Meinungen der Vereinskollegen breitgefächert auseinandergehen.
    Leider sind wir "Jungimker" in der Minderzahl,
    weil halt der Nachwuchs fehlt.
    Viele der "Alten" Imkern ja auch immer noch so wie vor 20 Jahren.
    Man muß eben viel Fragen und das beste für sich rausfinden.

  • Hallo Lothar,
    würdest du uns zur Orientierung bitte einmal aufzeigen, welche Landesverbände des DIB die Daten ihrer Mitglieder an die Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften, an die Tierseuchenkassen oder an sonstige interessierte Institutionen weitergeben.


    Gruß


    Martin

  • Hallo, Axel,
    also ich bin auch so ein Neuling; habe 2005 meinen ersten Schwarm eingeschlagen und (bisher zumindest) über den Winter gebracht.
    Ich hatte mich dann auch mal umgeschaut und einen Tag der "Offenen Tür" genutzt um mir den hiesigen DIB-Ortsverein anzuschauen...und war eigentlich vorerst geheilt.
    Statt guten Rat gab es dick aufgetragene Besserwisserei und oft leider auch Schlechterwisserei (aktuelle Änderungen des Bienenrechtes usw. hatte ich den Magazinen und dem Internet schon entnommen....und dürfte mir dann dort im Brustton der Überzeugung anhören, daß das nicht stimme)...vornehmlich von älteren und von sich sehr überzeugten Herren. Als Neuling und zudem noch weiblich stieß ich auf recht geballte Vereinsmeierei und unerfreuliche (aber für den Verfasser vermutlich witzige) Plattheiten.


    Naja, ich will diese eher mäßigen Erfahrungen natürlich nicht verallgemeinern - aber nur diese Absicherungs- und Rechtsschiene reicht mir eben nicht als Argument für einen Verein.
    Viel wichtiger halte ich grad beim Beginn zunächst das Lesen, lesen, lesen - und zwar auch aktuell; also Abos vom Bienenjournal und/oder der ADIZ/Biene.
    Für die würde sich der Beitritt in den Verein schon eher lohnen...glaube, man bekommt die als Mitglied oder zumindest verbilligt.


    Also daher: erst mal reinschnuppern und gucken - die meisten Vereine sollten dankbar für jeden Interessenten sein und Dich mit Freuden in ihren Kreis einführen...was aber eben nach meinen Erfahrungen nicht die Regel ist.
    Und wenn Verein, dann ist sicherlich - grad für Anfänger - ein DIB-Verein der beste da eben in der Regel lokal vertreten, mit all den von den Vorschreibern genannten "Features" und zudem mit lokal essentiellen Infos wie z.B. Faulbrutbezirken und Co.


    Es geht aber eben auch erstmal ohne - das Anmelden beim Veterinär ist schnell und einfach selbst erledigt und auch selbst bezahlbar. Also erst mal genau hinschauen bevor man da Seele und Nerven verkauft.


    Drücke die Daumen!


    Mel

  • Hallo Axel, herzlich willkommen
    Aber nun zu deinen Fragen ;-)
    Was kostet die Mitgliedschaft im DIB und was bringt es mir ??? 
    Die Zweite ist ja schon mehrfach beantwortet worden, (Ob es dir was bringt,außer einer Versicherung, mußt du selbst herausfinden), aber was für dich wichtig zu sein scheint, kommt jetzt. (Ein Beispiel aus einem saarländischen Kreis)
    Also: Bei aktivem Mitglied mit Völkern
    Ortrsverein zwischen 1,60 - etwa 10€
    Kreisverband 3,0 €
    Landesverband 6,0€
    DIB 3,58€
    Versicherungsbeitrag 5,30€
    Kosten pro Volk 0,86€ (60 Cent Vers. + 26 Cent Werbebeitrag)
    Hoffe, dass ich nichts vergessen habe :-?

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo,
    ich kann mich Mel's Worten nur anschließen.
    Ich kenn es auch nicht anders.... :roll: 
    Bei mir hat es dazu geführt, daß ich jetzt als "passives" Mitglied im Verein bin, weil ich nix mit dem DIB zu tun haben will und meine Mädels extern versichert hab.
    Verein wegen "guten Willen zeigen" und Kommunikation mit den Nachbarn.


    Veterinäramt: die Anzeige, daß und wo du Bienen hältst, kostet nix.
    Anmeldung bei der Tierseuchenkasse kannst du auch selbst machen, ist je nach Bundesland sogar entgeltfrei. Kann dir der lokale Veterinär aber was zu sagen.


    Mit Berufsgenossenschaft hast du erst mal nix zu tun.


    Externe Versicherung: bitte kontaktiere da mal den DBIB (Erwerbsimkerbund) oder die GdeB, wegen der Bienenversicherung.


    Ansonsten würde ich noch bei der Privathaftpflicht fragen, ob da Schäden Dritter durch das Hobby Bienen beinhaltet sind.


    Wenn du dir es leisten kannst, abonnier die ADIZ und das DBJ, dann hast du Nord- und Süd-Infos gleichzeitig. Sind zeitweise sehr verschieden.


    Du brauchst dir NICHT alle Bücher, die du lesen (kopieren :wink: ) möchtest, zu kaufen.
    In jeder öffentlichen Bücherei gibt es die Möglichkeit der Fernleihe.
    Du suchst dir bei Amazon die Autoren, Titel, Verlag und ISBN-Nummer raus, und bestellst sie dir in deiner Stadtbücherei.
    Gefallen sie dir, kannst du sie immer noch kaufen...


    Zitat

    9. Eine Mitgliedschaft im DIB und in einem lokalen Verein ist nichts für den entsolidarisierten nörgelnden Imker.


    Simon, ich bin weder "entsolidarisiert" noch "nörgelnd", nur ist der DIB absolut keine zeitgemäße Vertretung der Imkerschaft.
    Und die Marke "DIB-Glas" genausowenig.


    Es geht grundsätzlich auch ohne Verein.
    Billiger wird es, ja, aber vielleicht hast du ja Glück, und bei dir gibt es einen der ganz wenigen Vereine mit Altersschnitt unter 69?
    Einem Anfänger würde ich raten, ruhig Mitglied zu werden, aber sich keinen Knopf an die Backe reden zu lassen, sondern durchaus bei Problemen erst HIER nachzufragen :wink:


    Wir sind hier durch die Bank zwar gelegentlich verschiedener Meinung, aber insgesamt recht kompetent und fortschrittlich 8) und Fragen sind immer willkommen! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Was habt ihr nur für schlechte Erfahrungen gemacht..... Es geht auch anders. In Berlin (Mel: Berlin ist so klein, dass Du in einem Monat alle Vereine abklappern kannst) habe ich als Mariendorfer Anschluss im Lichtenrader Verein gefunden, bei dem ein supernetter Umgangston herrscht, die meisten miteinander können und die unterschiedlichen Meinungen wenigstenz respektieren. Engagierte finden dort ein geeignetes Forum und werden nicht platt gemacht.
    Du kennst auch unseren Wildbienenflyer, so dass Du bemerkt hast, dass hier nicht nur Honigerzeuger unter einem Dach vereinigt sind.
    Nächste Woche Dienstag, 14.2. Vereinsheim VfL Lichtenrade, Kirchhainer Damm 68, 12309 Berlin. Du bist herzlich eingeladen und kannst die Sitzungen gern als Gast besuchen. Wenns sein muss auch monatelang. Bei der kommenden Sitzung erfährst Du vom Biologen Nelles Ruppert (forscht über den Kleinen Beutenkäfer) alles über seinen Ausflug auf den Fünften Kontinent und was er in imkerlicher Hinsicht erlebt hat.


    StefanR.
    www.imkerverband-berlin.de

  • ...von den Lichtenradern habe ich viel gehört und immer nur Gutes! Leider liegt das auf der anderen Seite der Berliner Subkontinentalplatte und mit nunmehr fast 2 kleinen Kindern und den NABU noch an der Backe sehe ich mich außerstande, dort regelmäßig aufzuschlagen, so daß ich vorerst in meiner Umgabung gesucht hatte...und bisher zumindest gescheitert bin.


    Danke für den Termintipp; ich behalte es mal im Hinterkopf !


    Mel

  • Hallo Martin,
    vor etwa vier Jahren erhielten alle Imker im Zuständigkeitsbereich der Tierseuchenkasse Münster "liebe" Post von eben dieser.
    Angaben zur Anzahl der Bienenvölker zum Zwecke der Beitragsberechnung mussten gemacht werden.
    "Alle Imker" stimmt nicht, es waren nur die organisierten.
    Und das auch nicht alle. Die Kollegen, die null Völker gemeldet hatten,
    bekamen auch keine.
    Woher wusste die Tierseuchenkasse so etwas?
    Auf der JHV denn die Erleuchtung: "Liebe Imkerfreunde, wer jetzt wieder
    Völker hat, muss diese selber bei der Tierseuchenkasse nachmelden!"
    Alles klar?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
    Entschuldige, leider ist mir noch nicht alles klar.
    Bist du sicher, dass die Informationen an die Tierseuchenkasse von eurem Landesverband kamen und nicht vom Veterinäramt.
    Bei uns in Bayern unterliegen die Bienen nicht der Beitragspflicht zur Tierseuchenkasse.
    Da die Tierseuchenkasse eine staatliche Einrichtung zur Tierseuchenbekämpfung ist, liegt es doch nahe, dass die staatlichen Veterinärämter die registrierten Bienenhalter an die Tierseuchenkasse weitermelden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Martin

  • Danke für eure Antworten.
    Werde mir mal den Ortsverein anschauen und mich dann entscheiden.
    Die Beiträge die mir genannt worden sind,sind das Monats oder Jahres-
    beiträge ?????????????????????


    Wie sagt man unter Imkern ?


    Allseits "volle Honigtöpfe" und "schmerzlose Stiche" (grins)


    Gruß an alle


    AXEL