Kippboy gesucht!

  • Hallo, bin begeistert vom Forum!
    Wer weiß wo man den Kippboy zu kaufen bekommt? Ich komme mir beim Imkern wie ein Gewichtheber, der für Olympia trainiert, vor! :wink:

  • Mary schrieb:

    Wer weiß wo man den Kippboy zu kaufen bekommt?


    Hallo Mary,


    auf Nachfrage beim Dr. Liebig habe ich die Adresse von einem Imkerbedarf "Dehner" bekommen und mir mal so ein Teil kommen lassen, habe es dann aber wieder zurückgeschickt:
    - das Teil war wirklich nicht billig (ich glaube über 100EUR, erinnere mich aber nur noch dunkel)
    - die Verarbeitung empfand ich nicht dem Preis entsprechend
    - die Vorstellung, für jede Kippkontrolle das Gerät aufzubauen und damit die Zargen hochzukurbeln, hat Zweifel an der Effektivität aufkommen lassen. Möglicherweise sieht es anders aus, wenn man mehrere Honigzargen hat, ich imkere aber nur mir 1 (Zander)Honigzarge.


    Einen Tipp von einem alten Imkermeister habe ich zwischenzeitlich bekommen: Beobachte die Bienen am Flugloch: Wenn sie auf der "faulen Haut" liegen, anstatt Nektar und vor allem Pollen einzubringen, kannst Du immer noch aufmachen und nach Schwarmzellen suchen. Ansonsten: Finger weg und die nächste Beute beobachten.
    Der Gute hat(te) über 100 Völker - wie sollte er da alle 8 Tage sämtliche Beuten ankippen??


    Viele Grüße
    Erich

  • Das ging aber schnell! Vielen Dank Erich. :lol: 
    Nun stell ich mich mal kurz vor:bin 56 und imkere seit 2 Jahren. Angefangen habe ich mit 2 Ablegern und nun sind es schon 4 Völker.
    Ich hätte nie gedacht, daß mit Bienen arbeiten so spannend sein kann.
    Leider darf ich wegen einem Unfall nicht schwer heben und das ist das Problem. Ich muß ja den Honigraum abnehmen um z.B. den Baurahmen einzuhängen bzw. zu wechseln.
    Desshalb frage ich noch einmal: gibt es jemand, der mit dem Kippboy arbeitet? :roll:

  • Hallo Mary,


    Mary schrieb:

    Leider darf ich wegen einem Unfall nicht schwer heben und das ist das Problem. Ich muß ja den Honigraum abnehmen um z.B. den Baurahmen einzuhängen bzw. zu wechseln.
    Desshalb frage ich noch einmal: gibt es jemand, der mit dem Kippboy arbeitet?


    Scheinbar arbeitet niemand damit - oder die haben mit dem Aufbauen soviel zu tun, dass sie keine Zeit zum Antworten haben :wink:


    Mal ein anderer Gedanke: Wäre es für Dich vielleicht eine Überlegung wert, auf eine andere Beute umzusteigen? Ich lese hier im Forum immer wieder von Beuten, die sogar für Leute mit körperlichen Behinderungen geeignet sind. Ich glaube, es war diese Bremer Lagerbeute.
    Bei 4 Völkern ist der finanzielle Aufwand für den Umstieg vielleicht noch erträglich...


    Anderer Gedankenanstoß:
    Da ich die Entnahme von Drohnenbrut mittlerweile ablehne, weil ich dies für eine Störung des Gleichgewichts im Volk halte, entfällt für mich das Wechseln der Baumrahmen.
    Ob dadurch die Varroa verstärkt wird oder nicht, wird ja immer noch diskutiert.
    Aber das soll wirklich nur als Gedankenanstoß und nicht zum Aufruf neuer Diskussionen dienen :wink:


    Viele Grüße
    Erich

  • Hallo Mary, hallo Erich,
    vielen Dank für den Hinweis, Erich. Denn ich möchte ja nicht als Missionsprediger auftreten.
    Man muss nicht behindert sein, um mit Lagerbeuten erfolgreich zu imkern! Aber die Alternative zum Kippboy oder zum el. Seilhebezug (jetzt bei PLUS für 50 Öcken) sind sie immer!
    @ Mary: Ich hoffe meine Netzseite ist informativ.
    Viele Grüße
    Peter

    Vernunft verwirrt Dogmatiker! (Prof. Dr. H. Lesch)
    ----------------------------------
    Start 2004 mit Eifel-Carnika; 5 Völker in Lagerbeuten nach Bremer und Golz; fast Öko-Betriebsweise.

  • Mary schrieb:

    :cry: Mist, ich dachte ich habe die Lösung! Also werde ich mich noch mal mit Beuten befassen. Bis hierher vielen Dank an alle. :o



    Hallo Mary,
    eine weitere Alternative neben den Rücken schonenden Flachzargen ist das Dadantmaß (Magazinbeute), bei dem es nur einen sehr großen Brutraum gibt, der nicht immer angehoben werden muss und Honigaufsätze, die nur halb so hoch und daher leichter zu handhaben sind.


    Es gibt aber auch Lagerbeuten, die noch rückenschonender sind und mein Favorit für dich wären, hier liegen Brut- und Honigraum nebeneinander oder hintereinander. Bei Freiaufstellung ließen die sich sogar vom Rollstuhl aus bearbeiten, ohne eine volle Zarge heben zu müssen.


    Auch eine Hinterbehandlungsbeute ist mit einem Brutraum um die 20 Waben, den man ja nicht heben muss eine echte Alternative, da der Honigraum meistens nur aus 10 Rähmchen besteht und diese schon noch einigermaßen aus dieser Höhe eines Brutraumes zu heben sind, aber es können immerhin 20 kg sein, die du da bewegen musst.


    Abraten will ich dir aber von normalen Magazinen, wo Honig und Bruträume gleich sind, hier muss man schon bei Kräften sein, um bei 2 Bruträumen auch noch 2 oder gar 3 Honigräume zu hieven.


    Im Grunde ist es egal für welche Beute du dich entscheidest, du hast mit allen deinen Spass beim Imkern und obendrein kommt es auf die Tracht an, welche Honigergebnisse du einfährst, aber wie gesagt, bei der Lagerbeute kannst du dir absolut sicher sein, nichts heben zu müssen und um das geht es letztendlich und wäre auch dein Favarit für dich, ausser du möchtest eine "Großimkerei" betreiben.

  • Wir hatten die Bienen in einer Zanderzarge bekommen und mein Mann hat weitere nachgebaut. Mir gefällt das Imkern mit den Magazinen, kommt doch diese Bienenwohnung dem natürlichen Bestreben des Bien, nach Ausdehnung, nach oben und unten, am nähchsten.
    Frage an Erich- war denn das übrige Händling ( Sicheres Ankippen) O.K.?
    Ich könnte den Kippboy neben den Bienen stehen lassen, so dass das lästige Auf- und Abbauen entfallen kann!
    Bei uns haben max. 6 Völker Platz, wir sind von Eigenheimen umgeben, außerdem gehen wir Beide voll auf Arbeit. Es ist aber sehr entspannend wenn man abends nach Hause kommt, dann sitze ich mit einem Topf Kaffee neben den ebenfalls heimkehrenden Bienen und sehe ihnen zu.
    Der ganze Stress ist vergessen! :)

  • Hallo Mary,
    es gibt auch Halb- oder 2/3zargen für Zander. Ich arbeite mit dadant und liebe! Halbzargen. Schleppen muss man zwar auch, aber weniger!
    Grüße aus dem naßkalten Norden: Nikk

  • Hallo Mary,


    Mary schrieb:


    Frage an Erich- war denn das übrige Händling ( Sicheres Ankippen) O.K.?
    Ich könnte den Kippboy neben den Bienen stehen lassen, so dass das lästige Auf- und Abbauen entfallen kann!


    Ich konnte ihn natürlich nicht am lebenden Objekt ausprobieren, sonst hätte ich ihn ja nicht mehr zurücksenden können.
    Aber ich schätze, dass du für das Aufstellen je Magazin sicherlich mit 5 min. rechnen musst. Ist aber, wie gesagt, nur geschätzt.
    Und lästig fand ich genau dieses Hantieren am Kippboy - und das kann nicht entfallen. Gerade das Hochkurbeln fand ich nicht elegant. Da könnte ich mir effektivere Methoden (z.B. über Hebel) vorstellen...


    Viele Grüße
    Erich