• Guten Tag miteinander.


    Im Minipluskurs habe ich gelernt, dass man die Mini's neun Tage vor der Begattungsablegerbildung entweiselt, damit sie keine selbst nachschaffen können.
    Daqvon lese ich hier aber nichts:
    http://www.buckfastimker.de/showstatic.php?file=mini
    http://www.lwg.bayern.de/biene…4145/linkurl_0_10_0_1.pdf


    Wie handhabt ihr es mit den Begattungsablegern im Mini?


    Ich müsste sonst morgen entweiseln, habe gestern umgelarvt:wink: passt gut auf die Auffahrt.


    Viele Grüsse und Dank Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Mein Mini-Plus,


    ich habe dieses Jahr zum ersten Mal ein Mini-Plus auf 2 Zargen überwintert.
    Die sind im Naturbau auf Anfangsstreifen.
    Zur AS-Behandlung habe ich mir überlegt, daß 2 Zargen 6 Normalzander entspricht.
    Dafür habe ich ein 20 ml Schwammtuch gegeben. Da ich die Minis nicht für Honig verwende, kann ich
    ja öfter behandeln, also steht eine Frühjahrsbehandlung an. Sicher ist sicher.
    Das Volk entwickelt sich prächtig, guter Polleneintrag, ich habe heute 2 ltr. ZuWa. zugegeben.


    Meine Art zu vermehren:
    Hier bin ich Neuling, aber ich wills mir einfach machen. Ich gebe eine dritte Zarge auf, und zur Drohnenzeit
    gebe ich diese Zarge auf den zweiten Stapel. Ich achte auf junge Brut und Stifte, bei allen drei Zargen. Jetzt spinnt der Cursor wieder. kann nicht
    vollenden.
    Ist alles vorhanden, setze ich um. Entweder ist die Königin mit dabei, gut so, oder sie verbleibt. In jedem Fall
    wird sich einer der beiden Zargentürme um eine neue Königin bemühen müssen.
    Ist meine Theorie, setzt eine gewisse "Faulheit des Imkers voraus.


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bienudo () aus folgendem Grund: Nachgearbeitet, weil Weiterschreiben nicht ging

  • Hallo Udo,


    wenn mein Cursor nicht so will wie ich, mache ich den sauber, und dann will er wieder...:wink:


    Hallo, Hardy,
    ich habe den luftgekühlten. Darunter geht gar nix mehr.
    Nee, Spaß beiseite, wenn ich eine Antwort schreibe über 3 Zeilen, geht der Cursor einfach nicht mehr in die nächste.
    Was übrigbleibt, ist "Abschicken" und dann den Text korrigieren.
    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo



  • Hallo,
    da man immer wieder und wieder von Miniplus liest und ich auch immer noch überlege ob ich die mal testen soll, kosten ja ne ganze Menge Euronen und meine DNM Rähmchen passen da ohne sägen gar nicht rein. Daher die Frage warum nicht gleich ein schon erfundenes System von Ablegerkasten mit Standmaß (DNM), wo 6 Rähmchen DNM reinpassen, wo es genauso Boden, Zargen zum stapeln, etc. gibt nur eben KEIN zweites Rähmchenmaß.


    Grüße
    Thomas

  • Hallo


    Dann fahr mal 40 Ablegerkästen auf eine Belegstelle.



    Hallo,
    da muß ich nicht hin. Eine Mini Plus Beute ist wohl 30 x 30 cm, Höhe ?
    Die Außenmaße des bei mir verwendeten Taunus - Ableger - Königinnenzucht - und Überwinterungsmagazins mit 1 Zarge sind 28,3 cm Tiefe: 51,6 cm Höhe: 34,0 cm und damit durchaus gut zu transportieren. Insgesamt sicher in den Abmessungen größer als das Mini-Plus. Zum Überwintern reichen 2 Zargen.
    Grüße
    Thomas

  • Dann fahr mal 40 Ablegerkästen auf eine Belegstelle.

    Auf meine nicht! Da ist auch dort kein Platz für und ich will auch nicht so viele Bienen da. 4 Mini-Pluse kriegen eine Bodenplatte von 60*80 (vorgelegte Keilbohle als Seifertscher Anflugverlängersundlüftungszugangsabdeckungsüberstand) in Arbeitshöhe. Fertig


    Grundprinzip der Mini-Pluserei, Thomas, ist der Betrieb einer Begattungsimkerei ohne Tausch von Waben und Bienen mit der Wirtschaftsseite. Es geht um Königinnen und Schröpfbienen da - nicht um Ableger im Standmaß. Es geht darum schon Bienen für Begattungsvölker über zu haben - in lebens- und endpflegefähigen Einheiten - wenn andere noch ihre Völker aufpäppeln und noch nicht ans Schröpfen denken. Wenn ich Ableger bilde, dann habe ich bereits definiert begattete Königinnen oder schlupfreife Zellen aus den Miniplussen und die nächsten Serien laufen. Und im Herbst setzte ich die ganze Mini-Pluserei wieder zusammen und überwintere die in Viererblöcken. 3 Zargen hoch + Futterzarge im Quadrat. Da liegt der Kick. Wenn ich mit der Zucht beginne, nehme ich keinem Trachtvolk auch nur eine Biene weg.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Bei mir kann ich bei den Minis sogar Überschüsse generieren, zum Verstärken von Trachtvölkern oder als KS im Frühjahr, nicht zu verachten ist auch der Ersatz von Weiseln im Frühjahr, wenn man je eine über den Winter verloren hat.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Auf meine nicht! Da ist auch dort kein Platz für und ich will auch nicht so viele Bienen da. 4 Mini-Pluse kriegen eine Bodenplatte von 60*80 (vorgelegte Keilbohle als Seifertscher Anflugverlängersundlüftungszugangsabdeckungsüberstand) in Arbeitshöhe. Fertig


    Grundprinzip der Mini-Pluserei, Thomas, ist der Betrieb einer Begattungsimkerei ohne Tausch von Waben und Bienen mit der Wirtschaftsseite. Es geht um Königinnen und Schröpfbienen da - nicht um Ableger im Standmaß. Es geht darum schon Bienen für Begattungsvölker über zu haben - in lebens- und endpflegefähigen Einheiten - wenn andere noch ihre Völker aufpäppeln und noch nicht ans Schröpfen denken. Wenn ich Ableger bilde, dann habe ich bereits definiert begattete Königinnen oder schlupfreife Zellen aus den Miniplussen und die nächsten Serien laufen. Und im Herbst setzte ich die ganze Mini-Pluserei wieder zusammen und überwintere die in Viererblöcken. 3 Zargen hoch + Futterzarge im Quadrat. Da liegt der Kick. Wenn ich mit der Zucht beginne, nehme ich keinem Trachtvolk auch nur eine Biene weg.


    Hallo,
    danke für die nochmaligen Erläuterungen, also wären vor allem Belegstelle/Anzahl Bienen und die Verwendung rein zur Königinnenzucht ein Vorteil.
    In dem System, das ich jetzt verwende ist die Aufteilung und Zusammenlegung in Einheiten auch möglich ohne einen Austausch mit Wirtschaftvölkern vorzunehmen, aber es verleitet evtl. dazu. Vielleicht probiere ich es mal im nächsten Jahr.


    Glückwunsch zur Belegstelle Henry !


    Grüße


    Thomas

  • Hallo,
    gibt es eigentlich bei der Mini Plus Beute ähnlich der Segeberger Beute verschiedene Hersteller ? Wenn ja welche sind zu empfehlen oder nicht zu empfehlen. Ich meine hier nicht die Holzbauausführungen !


    Grüße
    Thomas

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: Worte vergessen

  • Mini-Plus ist wohl von stehr und Du kriegst sie bei allen großen Lieferanten und die kriegen sie wohl auch bloß von stehr. Bei den Böden gibt es Unterschiede. Die sind fatal bei Lüftung und Fluglochhöhe. Original-stehr-Böden haben hinten eine geschlossene Lüftungskante und sind niedriger. Ihre Fluglochoberkante läßt bei den Keilbohlen - die mit Holtermannböden exakt auf eine Drohnehöhe ausnivelliert und feinjustiert sind - nur noch Bißchen Luft durch. Holtermann lieferte aber bunt gemischt Holtermann und stehr.


    Solange man darauf achtet - also die Fluglochhöhe - und nur ganz offene Böden ohne Futterkammer nimmt, ist der Hersteller wohl egal.


    Bei Komplettangeboten kann man auch kaum über die Rähmchen entscheiden. Ansonsten sind hier senkrecht gedrahtetetete besser, weil ma da Anfänge einlöten kann. Will man keine Kuntzsch-hoch-MW anschaffen und DNM einfach vierteln, dann braucht man allerdings Querdrahtung, sonst kriegt man die Viertel-MW nicht eingelötet.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder