Golzbeuten-Imker im Saarland gesucht

  • Hallo zusammen,


    ich bin von Magazin- zu Golzbeuten umgestiegen.


    Suche Erfahrungsaustausch in der Gegend von Neunkirchen / St. Wendel und


    würde mich über Kontakte freuen.


    Herzliche Grüße


    Radix

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Radix
    Ich selbst habe auf meinem Stand 3 Bremer-Beuten, und ich muss gestehen, ich und meine Bienen kamen im letzten Jahr nicht damit klar. :-? Die taten, was sie wollten. Na ja, "was Imker glauben, und Bienen tun"
    Aber freut mich, noch einen Saarländer hier begrüßen zu dürfen. :wink: Vielleicht sehen wir uns mal in Finkenrech?

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,


    schön daß schon eine Antwort da ist.
    In unserem Imkerverein hat auch einer "gebremert".
    Ist auch nicht sonderlich zufrieden. Vor allem Probleme mit dem Verkitten der Schieber.


    Ich habe noch recht wenig Erfahrung mit der Imkerei.
    Hatte vor vielen Jahren mit DN-Magazin angefangen.
    Dann schwerer Unfall mit Wirbelsäulenfraktur und seitdem Probleme mit dem Heben. Außerdem entwickelte ich noch eine Bienengiftallergie.


    Habe trotzdem vor einiger Zeit wieder mit den Viechern angebändelt.
    Wer einmal Blut geleckt hat...
    Zur Zeit 2 Völker, die jetzt aufgestockt werden sollen.


    Muß natürlich immer Notfallmedikamente dabeihaben und mich "bestens" schützen. Und da beginnt auch das Problem:
    Dicke Handschuhe und Kö fangen, festhalten und zeichnen...
    Sehr lästig, und ich hab schon einige plattgemacht.


    Bin gerade dabei, Holz-Golzbeuten (geliefert von Lonnemann) umzubauen, um besser was gegen die Voroose tun zu können.
    Ich nehme nur Bienenwohl. Wenn`s demnächst alle ist, mische ich mir das selber.


    Jetzt suche ich eine Betriebsweise, wo ich möglichst garnicht nach den Königinnen suchen muß.


    Derzeit favorisiere ich das Sieben und überlege, wie ich Völkerführung, Vermehrung und Verjüngung dabei möglichst simpel kombinieren kann.
    Evtl. auch unter Einsatz vom (vorhandenen) Jenter-System.


    Bin dabei, mir einen Honigraum umzubauen. Heute ist ein alter Kühlschrank dran. Soll als Lager für Brut- und Futterwaben herhalten.
    Die verdammten Wachsmotten...
    Als nächstes ein weiterer Kühlschrank als Auftauschrank.


    Treffen mal bei Gelegenheit am Finkenrech wäre ok.


    Wieviele Völker hat Du? Imkerst Du schon lange? Hast Du außer Bremer noch andere?


    @ an Alle:


    Habt Ihr da draußen Vorschläge für mein Vorhaben?
    Nur her damit....


    Ein gutes Imkerjahr wünscht Hardy







    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    Vorschlag: machs doch nicht so complicated! Bei zwei Völker und der Vermehrung brachst du kein Jenter oder sonstiges System. Königinnen anfassen iss doch nur beim Zeichnen oder sonstigem Verschicken etc. Sonst häng doch einfach die Wabe um. Lass' doch das arme Tier, eben wegen den von dir live erlebten Problemen. Vermehre über Eistreifen oder Bogenschnitt, ist doch bei deiner Völkerzahl echt easy und ausreichend auch wenn du dreißig Königinnen haben möchtest.


    Hast du dir mal die Literatur von Golz angetan? Kann ich dir nur empfehlen!


    Auch deine Umbauten würde ich mir sparen! Habe ich hintermir. Zwei Jahre danach hab' ich mir in den A... gebissen für die ganze Arbeit umsonst. Das beste Lager für Waben sind deine Aufsätze/Magazine und statt des Auftauschrankes kauf' dir lieber einen Melitherm (auch wenn er nich billig iss).


    Wegen Infos über Guido, schau mal seine HP an.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    whow - alle 2 Tage ein Beitrag... :D


    Bei 2 Völkern ist Jenter natürlich überzogen.
    Aber es sollen ja mehr werden. :D 
    Ich wollte auch nur erwähnen, daß es da ist und die Umlarverei mit Handschuhen gut machbar ist. Eistreifen mit Handschuhen ist halt "grobmechanisch".


    Golz lese ich gerade.
    Magazine als Wabenlager geht nicht mehr, habe ich bei der Umstellung an Kollegen verkauft, und Golz hat ja keine.


    Wie Du schon sagst, Melitherm ist teuer.
    Alter Kühlschrank und Glühbirne kostet (fast) nix...
    ...oder sollte das damit nicht funktionieren?


    Danke für den Hinweis auf Guidos Hompage, schaue ich heute nachmittag mal rein.


    Hardy

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Radix schrieb:

    Hallo Reiner,
    whow - alle 2 Tage ein Beitrag... :D 


    Hää, wie jetzt?


    Radix schrieb:

    Wie Du schon sagst, Melitherm ist teuer.
    Alter Kühlschrank und Glühbirne kostet (fast) nix...
    ...oder sollte das damit nicht funktionieren?


    Funktionieren schon! Mit genügend Mototrleistung bekommst du auch einen Stein zum fliegen und mit genügend Wärme jeden Honig flüssig. Billig ist ungleich gut

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • He Reiner, das war reine Anerkennung.
    Hab`mir Deine Statistik angesehen: "0,46 Beiträge/Tag"...


    Aber deine letzte Bemerkung verstehe ich nicht. Das mit dem Wärmeschrank hab`ich aus irgendeinem Buch:


    Glühbirne drunter, Gitter drüber, Honigtopf drauf


    2-3 Tage mit 60 - 100W "schmoren" lassen - und schon ist er wieder läufig (der Honig). :D


    Klär mich auf, was ist daran gleich ungut...? :o


    Gruß Hardy

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    danke für die Blumen! Da gibts hier aber noch viel bessere als mich! Ich muss nicht überall meinen Senf dazu geben 8)


    Du hast "schmoren" schon in "" gesetzt aber es kommt dem schon ein bisserl ähnlich. Entscheidend ist die tatsächlich zugeführte Wärmemenge. Und da schneiden halt die einfachen Verfahren mit Wasserbad oder Wärmeschrank im Vergleich zum Melitherm schlecht ab. Für einen Eimer Honig brauchst du im Schrank eben einige STUNDEN bei 40 Grad und die Zuckerkristalle sind immer noch da. Im Melitherm läuft der Honig ein paar SEKUNDEN an 80 Grad vorbei und die Kristalle sind aufgelöst. Da wird nix geschädigt.


    Ohne Thermoschalter kommst du aber auch beim Wärmeschrank nicht aus. Denn 100 W im geschlossenen System können ganz schön heiß sein!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Radix schrieb:

    2-3 Tage mit 60 - 100W "schmoren" lassen - und schon ist er wieder läufig (der Honig). :D


    Klär mich auf, was ist daran gleich ungut...? :o


    Hallo Hardy,
    ich hab's mit verschiedenen Birnen in einer Segeberger Beute probiert.
    Mit nur 40 Watt kommst Du schon locker auf ca. 60 Grad ! :o
    Ich schalte daher mit einem Thermostaten. Wenn Su das nicht machst,
    bleibt von deinem guten Imkerhonig nur noch eine süße gelbe Masse
    übrig und das willst Du doch sicher nicht :cry:

  • @ Reiner: Ehre wem Ehre gebührt... :wink:


    Zum Thema: Also, das überzeugt mich. 80°C in wenigen Sekunden - das ist wenig Energie! Ich werde die Finger also vom Wärmeschrank lassen, zumal wenn dann immer noch Kristalle drin sind.


    Obwohl - wie ist das bei kristallisiertem Honig im Glas?
    Mit Thermostatregelung so 35 - 40°C, das könnte man doch machen.
    (Ich weiß, ich weiß, lieber frisch abfüllen...). Aber wenn`s dann doch mal passiert??
    Oder doch besser auskratzen und dann mit dem Meli?
    Die Qualität soll wirklich nicht leiden!



    @ Ralf: Danke für Deinen Beitrag. Jetzt schwank ich wieder, von wegen die Euros beim Meli... :cry: 
    Auf wieviel °C stellst Du ein und für wie lange (Hobbok, Eimer)?
    Und wie ist Deine Erfahrung dann mit den Zuckerkristallen?


    @ Guido: Habe Deine Homepage gestreift... Toll!
    Schaue heute abend mal genauer rein.



    Tolles Forum hier. Bin richtig begeistert.


    Äääh, wo bleiben die anderen Golzbeutenbetreiber hier im Saarland?
    Oder gibt`s sonst keine?


    Gruß Hardy

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    Zitat

    Äääh, wo bleiben die anderen Golzbeutenbetreiber hier im Saarland?
    Oder gibt`s sonst keine?


    Doch doch, es gibt da schon noch so 3 bis 12 andere, aber Du mußt bei der Altersstruktur unserer Imker davon ausgeben, daß sich deren elektronisches Equipment auf ein tragbares Telefon beschränkt . :roll:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Guten Morgen Hardy,
    nun will auch ich Dich hier begrüßen, obwohl ich kein kein Saarländer (Moselfranke) sondern Ripuarier (Rheinfranke) bin. Aber vielleicht gehörte Deine Heimat auch mal zur Provinz, der preußischen Rheinprovinz. Complete equal, wie wir weltmännisch sagen. (Janz ejahl)
    Also ich schätze die bequeme Betriebsweise der Lagerbeute ebenso.
    Die Probleme mit den Schiebern, von denen Du Heidrun berichtest, die kann man mit Golz nicht haben, weil es sie (die Schieber) nicht gibt.
    Ich habe sie auch in den Bremerbeuten nicht, weil ich sie einfach nicht benutze. Wer aber schiebern möchte, der kann bei Bremer, bei Golz nicht!


    Viele freundliche Grüße
    Peter

    Vernunft verwirrt Dogmatiker! (Prof. Dr. H. Lesch)
    ----------------------------------
    Start 2004 mit Eifel-Carnika; 5 Völker in Lagerbeuten nach Bremer und Golz; fast Öko-Betriebsweise.

  • Hallo Peter,


    ...auch die Rheinfranken haben ein Lebensrecht! :P 
    Danke für die Willkommensgrüße.


    Bis auf die alten Preußen brauche ich garnicht zurückgreifen.
    Ich bin (1980) zugereister Saarländer und habe festgestellt, daß in den Köpfen einiger "Alter" immer noch das Saarland als französische Provinz herumgeistert.


    Als ich die ersten Tage hier war, hörte ich ein Gespräch zweier älterer Herren auf der Straße:


    I wie?
    Oh jo!
    Ei Schorsch, wo warscht`n gesten? Isch han dich gesuch.
    Ei isch war mi`m Kleene im Reich... :roll: 
    Das 1980!


    Hallo Ihr Saarländer ich mag Euch - deswegen bin ich ja hergezogen!


    Aber zur Sache:


    Es war Zufall, daß ich in Golz arbeite. Ich habe Bremer erst viel später entdeckt. Da wollte ich nicht mehr umstellen. Außerdem der Preis...


    Da bei Golz nix mehr unter dem Beutenboden ist, kann man schlecht mit der Varroa umgehen (Windel durch`s Flugloch).


    Derzeit baue ich sie um.
    Brutraumboden aufsägen, Varroagitter rein und Schublade (von hinten zu bedienen) unten drunter montiert.


    Außerdem baue ich eine Beute auf Rädern. Die steht unter einer Zweiten auf Beinen. Beim Arbeiten einfach die untere nach hinten rausziehen.


    Die Höhe ist bei beiden immer noch so, daß man bequem überall drankommt und nix heben muß, trotz "Zweietager".



    @ Michael: Hast recht, bei uns im Verein haben die älteren Imker in der Regel auch keinen PC.


    @ Ralfs Mail: Wie ist das mit den Kristallen beim Zucker und wie lange taust Du auf?



    Gruß Hardy

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,
    ich habe nicht ins Blaue historisiert:

    Zitat


    Der Imkerverband Rheinland e.V. wurde im Jahre 1999 "150 Jahre jung" und ist einer der ältesten Landesverbände in Deutschland. Im Jahre 1849 gründeten bedeutende Imker einen Verein, der den Namen "Westphälisch Rheinischer Verein für Bienenzucht und Seidenbau" erhielt. 1889 wurde eine Trennung wegen der großen Ausdehnung des Verbandsgebietes beschlossen. Die aus dieser Trennung hervorgegangenen beiden Imkerlandesverbände bestehen auch heute noch.


    dh. Die Grenzen des Imkerverbandes Rheinland e.V. entsprechen der preußischen Rheinprovinz und die sind im Saarland nicht einfach zu finden!
    Reste des heutigen Saarlandes gehörten zu Bayern und Oldenburg!
    Auch in Ripuarien wollten viele nach dem ersten Weltkrieg nicht ins Reich. Sie wurden aber mit Waffengewalt "überzeugt". Die Saarländer durften 1936 wählen!
    Gut, dass wir andere Probleme haben!
    Peter

    Vernunft verwirrt Dogmatiker! (Prof. Dr. H. Lesch)
    ----------------------------------
    Start 2004 mit Eifel-Carnika; 5 Völker in Lagerbeuten nach Bremer und Golz; fast Öko-Betriebsweise.