einräumiges Brutnest

  • Hallo alle miteinander


    Wenn man im Forum nach "einräumiges Brutnest" sucht, kommen über 300 Einträge. Die konnte ich nicht alle durchsuchen, auch wenn die Antwort auf meine Frage vielleicht schon irgendwo steht. :roll: 
    Also ich habe neulich in alten Zeitschriften (dbj) geschmökert und bin bei einem Artikel von Dr. Liebig hängen geblieben. Der schreibt, dass unsere Bienen wesentlich weniger Brut haben als sonst häufig publiziert wird. Nämlich eher 40000 statt z.B. 60-70000 Zellen Maximum. Daher frage ich: Wieso brauchen wir denn bei DNM immer zwei Brutzargen ? Die 40000 Zellen hätten auf etwas weniger als 8 Waben platz. Dann wären in einem 10er-Magazin noch etwas mehr als die Randwaben für Pollen+etwas Futter übrig. Arbeitet hier jemand so ? Also ein einräumiges Brutnest hat schon seine Vorzüge...


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    diese Anzahl stimmt nach meiner Sicht auch nicht, das wären ja 6-7 kg Bienen pro Volk eigentlich.
    Das mit der Größe der Beute ist so schon richtig, man muss bedenken das die Bienen ja auch platz genug brauchen, bei kleineren Kästen oder Rähmchenmaße gehen die Völker durch den begrenzten Raum frühzeitig in Schwarmstimmung.
    Ich überwintere meine Völker hauptsächlich auf einer Zarge 11 DN oder DN 1.5 ein.
    Wenn man nur auf einer Zarge die Brut halten will kommt man nicht drum rum die Waben um zu hängen, diese Art der Betriebsweise betreiben oft Großimkerein oder Berufsimker.
    Ich kenne welche die so arbeiten.
    In der ersten Zarge bleibt die Königin, darüber ein Absperrgitter, man hängt einen Teil der Brut über das Absperrgitter, das Ganze im Wechsel von 14 Tagen etwa.
    Vorteil zum ernten von Sortenhonig und bei Wanderung, für den Standimker bedeutungslos.
    Einige hier im Forum drehen durch wenn man von bebrüteten Waben Honig schleudert.
    Früher war das normal, als Berufsimker mit einigen 100 Völkern ist das Ganze auch kaum anders möglich oder nur schwer.

  • Hallo Michael


    Ich würde schon auch erstmal 2-räumig überwintern, denn bei einräumiger Überwinterung auf DNM wirds dann doch ein bischen eng mit dem ganzen Futter drin. Aber im Frühjahr könnte man ja dann die Zarge mit der Königin nach unten stellen und ein Absperrgitter einlegen. Und bezüglich der Schwarmstimmung: Kurz bevor das Brutnest maximale Ausdehnung hat -bei uns also Beginn der Rapsblüte- die Königin wegnehmen. Die eigentliche Frage ist eben, ob das Brutnest in einer Zarge wirklich die 40000 Zellen erreichen kann oder ob durch Honig und Pollen zuviel Platz weggenommen wird.


    lg
    Stefan

  • Hallöchen,


    also bei guten Trachtverhältnissen und einigermassen vitalen Völkern wird es einräumig mit DN/ZA eher schlecht als recht gehen. Oder aber mit Aufwand, eben Königin wegnehmen oder Umhängen von Waben. Wie wärs mit einem 10er Dadant? Weniger Rahmerl und die Möglichkeit einer annähernd kugelförmigen Brutnestanlage und dennoch kann ein Pollenkranz und Futterkranz angelegt werden. So ist halt mal die Natur der Biene.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner !


    Ja Dadant hätte ich auch gern. Aber ich hab nunmal die DNM-Kästen und die Beuten sind schon eine Investition. Aber ich überlege eben auch, einen Teil meiner Zargen zu erhöhen, so dass 1,5 DNM reinpasst. Das Wegnehmen der Königin ist übrigens kein so großer Aufwand, weil damit nämlich das Thema Schwarmstimmung für die ganze Saison erledigt ist. Ich nehme sie weg, wenn die ersten Drohnen flügge sind aber noch bevor die ersten Weiselzellen bestiftet sind, nämlich zu Beginn der Haupttracht (Raps).


    lg
    Stefan

  • Hallo Stefan!
    Um auf DN 1 1/2 tz erhöhen, brauchst du doch nur ein paar Halbzargen und neue Rähmchen. Einfach die halbe Zarge auf, oder unter die ganze und die Rähmchen einhängen, fertig. Ich arbeite mit Dadant, und wenn die Brutraumzargen nicht ausreichen, stelle ich einfach 2 Honigzargen übereinader und hänge die Bruträhmchen ein. Klappt Prima, und ist im Prinzip das gleiche.
    Ein befreundeter Berufsimker, hat auch Dadant, aber ausschließlich Halbzargen (einfacher zu bauen), die er ebenfalls für den Brutraum übereinander stellt. Funktioniert gut, seit Jahren. Liebe Grüße! Nikk

  • Hallo Nikk


    Zitat

    Einfach die halbe Zarge auf, oder unter die ganze und die Rähmchen einhängen, fertig

    Ja, so habe ich mir das auch gedacht. :D Hast schon recht, ich sollte das mal probieren. Aber sag mal, wenn du Halbzargen nur aufeinanderstellst ohne sie zu befestigen, das wird doch eine wackelige Angelegenheit, oder ? Ich meine, wenn die Zargen gegeneinander verrutschen...


    lg
    Stefan

  • Ein befreundeter Berufsimker, hat auch Dadant, aber ausschließlich Halbzargen (einfacher zu bauen), die er ebenfalls für den Brutraum übereinander stellt. Funktioniert gut, seit Jahren. Liebe Grüße! Nikk[/quote]
    ........................................................................................................
    ...ich meine. es ist eifacher und viel besser dann zwei, bzw nur 2/3LR Zargen. MfG I.J.

  • Moin StefanK,


    unten macht das wohl nichts, aber was ist mit dem Beespace?


    Haut das wirklich hin? Sind eine Einfachzarge und einen Halbzarge übernander wirklich genausohoch wie eine Anderhalbzarge oder habe ich dann einen Beespace zuviel?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • StefanK schrieb:

    Aber sag mal, wenn du Halbzargen nur aufeinanderstellst ohne sie zu befestigen, das wird doch eine wackelige Angelegenheit, oder ? Ich meine, wenn die Zargen gegeneinander verrutschen...


    Aber Stefan, das hast Du doch bei mir schon gesehen. Da rutscht nichts, auch ohne Falz. Die Zargenränder haben nach kurzem Gebrauch genügend Propolis, damit sie aneinander kleben. Zum Transport ein Spanngurt darum und los.


    Grüße, Thomas

  • @ Thomas: ´weiß schon. Ich dachte nur, wenns mal einen halben cm oder so verrutscht, ist das bei dir kein Problem, weil die Rahmen beliebig mitrutschen. Wenn das Rähmchen aber über 2 Zargen reicht.... Aber offenbar ist das wirklich kein Problem, wenn sogar mehrere Profis so arbeiten, wie man sieht.


    @ Henry: Ich habe gar keine DNM-Halbzargen und würde zum Aufstocken aud 1,5 fache Höhe schon was passendes zusammenschrauben. Rächmchenhöhe + 7mm.


    lg
    Stefan

  • Hallo Stefan,
    der Profi der mit Halbzargen und Ganzrähmchchen arbeitet, hat oben, mittig in die Längsseiten, je eine Schraube M8 gedreht, so das sie 1 cm herausguckt. In die Unterseite ist entsprechend ein Loch gebohrt. Diese sehr einfache Konstruktion, haben bei ihm alle Zargen, sowie Böden und Deckel. Läßt sich eigentlich gut mit arbeiten(hab 2 Saisons bei ihm gearbeitet), ich selbst verwende es aber nur für die Verbindung von Bruträumen. Alles andere funktioniert auch gut ohne zusätzliche verbindung. Soweit.


    @ I.J.: 1 DDT Ganzrähmchen paßt genau in 2 DDT Halbzargen. Bei Langstroth 2/3 sind ca. 3 cm zuviel Platz unten.


    Liebe Grüße! Nikk