Lasagne mit Hühnchen und Sonnenblumenhonig

  • Moin Moin aus Hamburg.


    Lasagne mit Hühnchen und Sonnenblumenhonig
    Zutaten für 4 Personen:


    16 sehr dünne (max. 2 mm), große Scheiben Schwarzbrot, 4 kleine Hähnchenbrustfilets mit Haut, Salz, Pfeffer, 1 EL Butterschmalz, 2 Zimtstangen, 1 Knoblauchzehe, gepellt und gewürfelt, 2 TL Butter.


    1 Kopf Radicchio, Salatgurke, 6 EL Joghurt, 1 Zitrone (unbehandelt), 2 EL Sonnenblumenkerne, 6 EL Sonnenblumenhonig, 4 Zweige Thymian.


    Zubereitung: Die Brotscheiben im Backofen ca. 10 Min. bei 160°C Umluft knusprig braun rösten. Die Hähnchenbrüste mit Salz und Pfeffer würzen, in heißem Butterschmalz von beiden Seiten bei mittlerer Hitze langsam anbraten, so daß die Hautseite leicht kroß wird. Zimt, Knoblauch und Butter zugeben, aufschäumen lassen, zudecken. Pfanne vom Herd nehmen und die Filets 5 Min. ziehen lassen. Dann auf Küchenpapier abtropfen lassen, warm stellen. Kurz vor dem Servieren die Hähnchenbrustfilets in möglichst dünne Scheiben schneiden.


    Viele Grüße aus dem Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • :oops: geht natürlich noch weiter :
    Den Radicchio in gröbere Stücke zupfen, lauwarm, dann kalt abspülen, gut trocken schleudern. Die Gurke schälen, in dünne Scheiben schneiden. Den Joghurt mit etwas abgeriebener Zitronenschale, ein paar Tropfen Zitronensaft und einer Prise Salz mit einem Pürierstab schaumig aufmixen. Die Sonnenblumenkerne knusprig rösten. Noch heiß in einer kleinen Schüssel mit Sonnenblumenhonig und Thymianblättern verrühren.


    Zum Anrichten abwechselnd Radicchioblätter, Gurkenscheiben, Joghurtschaum, Hähnchenbrust, Sonnenblumenhonig und Brotchips zu einer lockeren Lasagne stapeln.


    Und jetzt erst genießen :wink:


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)