Wassergehalt im Honig

  • Hallo alle zusammen,
    Wir hatten gestern Versammlung und ein Imkerkollege erzählte, er wolle seine Magaziene abschaffen, wiel der hohe Wassergehalt im Honig diesen hat gähren lassen. Aus DNM-Beuten geschleuderter soll i.O. geweswn sein.
    Ich selbst habe Langstroth- Magaziene und DNM-Beuten, kann keinen Unterschied am Honig merken.
    Spielt das Material eine Rolle???
    Meine Magaziene sind Innen Holz (Zwei 18mm Holz + 20mm Styrodurverkleidung, 3 Stück aus 25mm Holz), KEIN Gitterboden sondern der Flachboden, Fluglöcher wie bei den Beuten, nur im Hochsommer voll offen.
    Ich möchte keinen Glaubenskrieg auslösen (Magazien gegen Beute) :lol: 
    Hat jemand Erfahrungen gemacht, die das Problem meines Kollegen betreffen?
    Grüße aus der Lausitz
    Knäcke

  • Also der Unterschied zwischen Beute und Magazin (Magazinbeute?!?!) wie er hier so dargestellt ist verstehe ich nicht so ganz.
    Beute ist für mich ein Oberbegriff. Ich selbst imkere mit der Hohenheimer Einfachbeute (nach Dr. Liebig).


    Kann mir das mal einer genauer erklären?


    Danke Peter

  • Hallo WUZ
    klaro etwas genauer! :wink: 
    Magazien = Oberbehandler
    und mit Beute meinte ich Hinterbehandler.So jetzt hamwas.


    hallo imkerjojo
    meine Lanagis sind noch größer als DNM, also ist der Raum ja eigentlich größer und das Wasserproblem kenn ich nicht.
    Bei Kunstoffmagazienen soll angeblich die Brühe richtig rauslaufen :roll: 
    Gerücht??? Ein Spundloch in jeder Zarge soll es entschärfen und durch die Luftzirkulation das Wasser raustragen.


    Knäcke

  • Bei Kunstoffmagazienen soll angeblich die Brühe richtig rauslaufen :roll: 
    Gerücht???


    Ja, nur ein Gerücht. Wie bei allen Beuten ist das Bienenraumverhältnis entscheident. Auch eine extrem starke Tracht kann bisweilen dazu führen, das die Bienen den Honig nicht richtig eindicken, und schon vorzeitig verdeckeln.


    Beste Grüße


    Frank


    www.bienenpower.de

  • Hallo miteinander,


    auch ich habe in der Umstellungsphase von Kuntzschhinterbehandler auf Dadantmagazin Holz den unterschiedlichen Wassergehalt des Honigs feststellen müssen. Der Hinterbehandlungshonig hatte ca. 2 % weniger Wassergehalt. Sicher liegt es mit an der richtigen Raumgabe. Könnte nicht auch der Gitterboden eine Ursache sein, daß es den Bienen schwerer fällt, die richtige Luftfeuchte im Stock zu erreichen. Da im Sommer die warme Luft auch eine größere Menge Feuchtigkeit aufnehmen kann.
    Wie ist der Wassergehalt des Honigs bei geschlossenen Böden?


    MfG Steffen

  • Hallo,


    mit meinem Imkerpaten habe ich 3 Jahre lang gemeinsam mit Lagerbeuten (DN) und mit Magazinen (DN und Zander) geimkert.
    Wir haben keinerlei Unterscheide bzgl. Wassergehalt festgestellt.
    Denke es hängt davon ab wieviel Raum (Rähmchen) man gibt, bei Magazinen ist dies am einfachsten.
    Vielleicht verleitet dies einige dazu zuviel Raum zu geben.


    Als ich mich selbständig machte, entschied ich mich (angeregt durch einen Berufsimker) für Langstroth (kompatible Beute).
    Dies ist für mich die am einfachsten herzustellende und handzuhabende Beute. Zudem wird aufgrund des Oberträgers nicht so verbaut wie bei DN und Zander.


    Gruß
    imkersamson

    41 Jahre alt, 1/1 Langstroth kompatibel mit offenem Gitterboden,Oxal- und Ameisensäurebehandlung

  • andere frage: was mach ich nun mit dem honig den ich heute rausgeschleudert hab (eh nur 4 rähmchen zander) - halb bis zweidrittel verdeckelt und trotzdem suppen-dünn? wieder einfüttern? schnell essen? rat erbeten :oops::(

  • Akazie?
    Gelb und dünn?
    Schnell aufessen, Nüsse drin einlegen, Honigwabenstücke reinlegen und teuer verkaufen.
    Was könnte es denn gewesen sein? :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ne spur dunkler als akazie - vielleicht eh die ackerbohne mit dabei? soviel robinien gibts nun auch wieder nicht hier. hab keine ahnung was die da so reingetragen haben :oops: 
    schmeckt auf jeden fall sehr intensiv - fast schon scharf. kann den geschmack schlecht beschreiben

  • :lol: Ich würde für Abfüllen, ein bißchen essen und den Rest mal ein paar Monate stehenlassen, plädieren.
    Der Geschmack kann sich noch gewaltig ändern, siehe Henrys Götterbaumhonig.
    Aber keine Panik, das wird schon! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi Salvia,


    die Konsistenz ("dünne Suppe") an sich sagt noch nichts über en Wassergehalt. Reiner Akazienhonig siht manchmal auch schon verdächtig aus, man meint man könne ihn nur noch wegwerfen und dann gehts doch ganz gut.
    Da Du nur 4 Rahmen davon hast, würde ich ihn zu Hause abfüllen und davon essen.
    Sollte er gärig werden, kannst Du ihn immer noch verwerfen (oder von mir aus auch verfüttern)

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Zusammen,
    ich kenne das so:
    um einen geringeren Wassergehalt zu erreichen ,
    darf das Verhältnis Brut- zu Honigraum eins zu eins nicht überschreiten.
    Eher eins zu null komma etwas.
    Sicherlich ist diese Erkenntnis mit Sabines Wolkenkratzern überholt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.