Varroa Forschung

  • Hallo allerseits,
    ich habe gerade beim Querlesen in dem von Peter Adams unter http://www.peter-adams.de/ eingestellten Buch von Imkermeister Bremer den Abschnitt



    "Unsere "Varroafalle", eine Varroabekämpfung ohne Chemie" gefunden.


    Was mich bei diesem Artikel stutzig werden ließ, war die Erinnerung an einen Bericht über eine andere Untersuchung, die ich vor kurzem irgendwo gelesen habe, aber jetzt nicht mehr wieder finden kann, vielleicht war sogar mal ein Hinweis hier im Forum.
     
    Wenn ich mich recht erinnere, ging es um ein Forschungsprojekt, bei dem nach den Faktoren gesucht wurde, die die Varroa dazu bewegen Drohnenzellen zu bevorzugen.
    Nach diesem Bericht haben Wissenschaftler auf der Suche nach den Faktoren, nach denen die Varroa die Zellen zur Vermehrung aussucht, unter anderem festgestellt, daß die Milbe eindeutig bebrütete Zellen bevorzugt.


    Kennt jemand diesen Bericht und weiß wo man ihn finden kann?


    Viele Grüße Hubert

  • Danke Uwe,
    für den Link, kann sein, das es dieser ist, aber sicher bin ich mir da nicht. Man wird halt langsam tüttelig.
    Auf jeden Fall geht es da auch um die Feststellung, das unser kleiner "Liebling" lieber in gebrauchten Immobilien lebt.
    Das stärkt ja dann die Aussage des Imkermeisters Bremer, der das ja dann schon vor mehr als 10 Jahren heraus gefunden hat.
    Meinen nachträglichen Glückwunsch.


    Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob die weitergehenden Schlußfolgerungen, die Herr Bremer damals gezogen hat, nämlich als Drohnenbrut Wabe nur alte bebrütete Waben zu verwenden und die Dinger nicht durch Ausschneiden ständig zu erneuern ebenfalls zutreffend ist.
    Herr Bremer schreibt ja in seinem Buch von überzeugenden Erfolgen mit der Methode. (signifikant höhere Milbenzahl in den alten Drohnenbrut Waben gegenüber neuen Drohnenbrut Waben im gleichen Volk)


    Hat jemand Erfahrung, wie sich die Ergebnisse dieser Methode aktuell darstellen und ob Herr Bremer diese Behauptung immer noch vertritt ?



    Viele Grüße Hubert