Reinigen mit kalter Natronlauge oder kalter Sodalösung?

  • Hallo allerseits.
    Rähmchen reinigt man mit heißer Natronlauge 3%. So lese ich es überall.
    Zum Erhitzen und Heißhalten habe ich aber nicht das Equipment.


    Ist es nicht einfacher KALTE Natronlauge zu verwenden? Ich habe irgendwo gelesen, das ginge, wenn das Material länger drin bleibt.
    Wie lange ist "länger"?
    Wer hat Erfahrung?


    Summ, summ
    Friedhelm

    Frische Wachteleier und ausgeblasene Wachteleier immer zu haben.

  • Hallo, Friedhelm,


    Ätznatron und Soda ist NICHT das gleiche!!!!!


    Ätznatron= NaOH, ätzend, wie der Name schon sagt.
    Soda, kalzinierte, = Waschsoda=Natriumcarbonat.
    (um die Verwirrung zu komplettieren: es gibt auch noch Natrium-Bi-Carbonat, das ist das Backpulver der Amis).


    Zum Desinfizieren 3% Ätznatronlauge, und die bitte heiß.
    Du weißt doch, die Löslichkeit fester Stoffe in Lösungen steigt mit der Temperatur.
    Kalt bringt gar nix.


    Und in Waschsoda bringt auch nix. Und da kalt schon gar nix.


    Also, Handschuhe, Schutzbrille, Gummischürze und ran! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen,


    Das einfachste für die Rähmchendesinfektion wäre vermutlich das Einlegen in heiße Natronlauge. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Anfangen tut alles mit einem großen Topf und kaltem Wasser. Dann kannst Du verschiedene Sachen zugeben:
    entweder direkt NaOH, umrühren, erhitzen, fertig.
    Oder NaCO3 (Soda) zugeben, eine Zeitlang kochen, fertig.
    Oder NaHCO3 (Bicarbonat, Hydrogencarbonat, Natron, Bullrichsalz, Backpulver...) zugeben, länger kochen, fertig.


    Warum willst Du die Rähmchen denn desinfizieren? hatten die Bienen vorher irgendwelche Krankheiten? Wenn nicht, würde ich die Rähmchen direkt verwenden. Zur Reinigung müßte eigentlich der Stockmeißel reichen, wenn man das sauber macht, sind die Rähmchen wie neu. Und neue Rähmchen kosten nicht die Welt, bevor Du eine Riesensauerei veranstaltest, kauf Dir doch einfach neue. Die wirklich alten, schwarzen, verkrusteten, desinfektionsbedürftigen Rähmchen eignen sich hervorragend zum Anheizen...


    Zur Not tut es wohl auch kalte NaOH, allerdings würde ich dann eine höhere Konzentration wählen.


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Hallo allerseits.
    Danke für alle Antworten.


    Zu euren Fragen:
    Warum will ich sie reinigen? Es handelt sich um einmal benutzte Honigraumrähmchen, die aber durch Fehllagerung nen leichten Schimmelanflug an den Oberträgern haben. Also keine Bienenkrankheit aber so wollte ich sie nicht wieder einhängen.


    Warum will ich kalt reinigen? Weil es mir derzeit an der nötigen Ausrüstung mangelt, um ausserhalb des Hauses einen Bottich über eine gewisse Zeit heiss zu halten.


    Warum benutze ich sie nicht als Anmachholz? Ich habe diese Empfehlung häufiger gelesen und von anderen alten Hasen gehört.
    Niks für Ungut, aber wer so etwas einem Anfänger empfiehlt hat sich schon sehr von seinen eigenen Anfängen als Imker entfernt. Ich habe nun innerhalb von anderthalb Jahren zig Euronen für Grundausstattung und Fehler ausgegeben. Über den Verkauf meiner ersten Honigernte habe ich erst einen Bruchteil wieder reingeholt. Und im Frühjahr sind eventuell drei Jungvölker zu erweitern. Hobby hin oder her, aber wenn man als Arbeitsloser eine vierköpfige Familie hat, dann reinigt (!) man Rähmchen. In zwei bis drei Jahren werde ich den Streichholztipp wohlwollend neu abwägen...


    Summ, summ
    Friedhelm

    Frische Wachteleier und ausgeblasene Wachteleier immer zu haben.

  • Hallo Wachtelbauer,
    Du schreibst:

    Zitat

    Es handelt sich um einmal benutzte Honigraumrähmchen, die aber durch Fehllagerung nen leichten Schimmelanflug an den Oberträgern haben. Also keine Bienenkrankheit aber so wollte ich sie nicht wieder einhängen.


    Kratze die Rähmchen mit einem Stockmeißel ab, und fertig.
    Mehr Aufwand ist nicht vonnöten.
    Richtig tiefe Stockflecken bekommst Du auch mit Soda nicht mehr weg, und den Bienen tuts nichts.
    Vielleicht gehts ja auch mit Schleifpapier oder Drahtbürste?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Wachtelbauer,


    wenn Du keinen Rat hören willst, warum fragst Du dann? Ich selber zähle mich nach wie vor zu den Anfängern, auch ich habe die Investitionen noch nicht herin und bin auch arbeitslos (aber nur ein Kind), aber Uralträhmchen würde ich niemals mehr einhängen, wenn es sich irgendwie vermeiden läßt. Die Rähmchen, die ich freundlicherweise geschenkt bekommen habe, haben mir so viele Probleme gebracht, daß ich heute mit bestem Gewissen an jeden blutigen Anfänger den Rat geben kann: Hände weg von geschenkten Rähmchen, wenn irgend ein Zweifel besteht. Altes Zeug ist billiger, wenn man es entsorgt und dafür neues kauft. Und glaub mir, diese Erkenntnis hat mich einiges gekostet! Vielleicht weniger Geld, dafür aber unmengen an Zeit - die aber nichts gebracht hat, weil das Zeug dann doch über den Jordan ging.


    In Deinem Fall würde ich aber auch nur oberflächlich säubern und dann ganz normal verwenden.


    Gruß,
    Effendi

  • effendi schrieb:

    Wachtelbauer,
    wenn Du keinen Rat hören willst, warum fragst Du dann?


    Ach Effendi!
    Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich es tue. Aber da ich heute nen ausgesprochen schlechten Tag hatte, antworte ich dir.


    Wenn du nicht auf die Frage Bezug nimmst, warum antwortest du dann?


    Ich hoffe, dass niemand diesen Thread fortsetzt und wir uns in einem anderen Thread konstruktiver treffen!


    Summ, Summ
    Friedhelm

    Frische Wachteleier und ausgeblasene Wachteleier immer zu haben.