Hinterbehandler mit doppelter Front und vielen Fluglöchern

  • Ein frohes neues Jahr allerseits.
    Habe mir zum Spass einen Hinterbehandler auf ebay ersteigert und habe in paar Fragen dazu.
    Wer möchte, findet unter dem untenstehenden Link meine Bilder, Fragen und Vermutungen.
    http://www.wachtelbauer.de/imkern/hinterbehandlung.htm
    Würde mich freuen, wenn sich jemand berufen fühlt zu antworten.


    Summ, summ
    Friedhelm

    Frische Wachteleier und ausgeblasene Wachteleier immer zu haben.

  • [quote='Wachtelbauer']Ein frohes neues Jahr allerseits.
    Hallo Friedhelm
    Ich glaube der untere Raum war der Brutraum,der in der mitte Honigraum,oben Abteile für Ableger.
    Die Fa.Nenninger gibt es noch unter dem Namen Bienen-Ruck Halle/saale vieleicht können die weiterhelfen.
    Gruß Imkerjojo

  • hallo friedhelm,


    es handelt sich hier ziemlich eindeutig um einen nenninger - hoehn - dreiraumblätterstock, hatte vor ca, 30 Jahren!! selber ein paar von denen, waren im einkauf echt schweineteuer, im obererstem stübchen konnte man ein volk oder ableger einlogieren, und über zwei kanäle und zwei fluglöcher konnten dem hauptvolk flugbienen zugeleitet werden, meinen dreiraumbeuten erging es wie den meisten einheizblätterbeuten--> thermisches recycling


    ciao bernie

    Imkeranfänger, Start April 2006,
    Standort: Kongo Bavaria * 4 Völker auf Eigenbau Dadant mod. * Brutraumzargen bestehen sich aus 2 einzelne, verschraubte Halbzargen * Zargeneckverbindung
    --> "Verdeckt Nut - Feder" verschraubt und genagelt* Wandstärke: 22mm Fichte

  • Hier handelt es sich nicht um einen Dreiraum Blätterstock, sondern ganz einfach um einen normalen Dreiraum - Einheitsmass - Hinterbehandler.Ein Blätterstock hat an der Stirnwand einen Kamm - eben damit du die Waben blättern kannst - Kaltbau.
    Dies sind ganz normale U - Schienen 18 mm hoch. Da kannst du die unteren Rahmen nach oben hängen, damit der Abstand zwischen den Rähmchen geringer wird.
    Ist nix anderes, als wenn du 3 Magazine aufeinanderstellst, nur eben Hinterlader. Hinterlader deshalb, damit du sie in einer Bienenhütte stapeln kannst.
    Hinten als Abschluss ist dann ein Fenster , damit man den Brutraum der Völksstärke anpassen kann und hinter dem Fenster war der Baurahmen, an dem man den Zustand der Völker und die Schwarmlust feststellen konnte.
    Die ominösen 3 Fluglöcher sind auch leicht erklärt:
    Sicher kann man damit einen Flugling machen, aber das Honigraumflugloch dient in erster Linie dazu, damit die Drohnen aus dem Hr. abfliegen können. Dann hast du keine Mumien auf dem Absperrgitter.
    Die oberen kleineren Fluglöcher sind die Winterfluglöcher. Die unteren grossen werden im Winter zugemacht. Ein Bienenvolk braucht nicht mehr Luft, nur darf das Flugloch eben nicht vertopfen und deshalb sind die höher angeordnet.
    Die Bearbeitung der Vöker geht auch wesentlich schneller, weil du sofort siehst, was in deinen Völkern los ist.
    Aber diese Art der Imkerei ist eben heut nicht mehr modern und somit braucht man eben eine Betriebsanleitung, wie man mit sowas überhaupt imkern kann.


    mfg. happybee


    PS: gute Idee: werde mir in Zukunft auch mein Brennholz bei Ebay ersteigern