Honig: nicht besser als Zucker

  • Hallo zusammen,
    in der hiesigen regionalen Tagespresse namens Heilbronner Stimme vom 28.12.05 habe ich folgendes entdeckt (Zitat):
    "Nicht besser als Zucker - Honig: Keine gesündere Süße
    Honig ist entgegen weit verbreiteten Meinung kein gesünderes Süßungsmittel als Zucker. In dem Naturprodukt seien zwar einige Mineralstoffe und Vitamine enthalten, dies jedoch in zu geringen Mengen, um einen entscheidenden Beitrag zur Bedarfsdeckung zu leisten. So die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) in Bonn. Es sei letzlich eine Geschacksfrage, was zums Süßen genommen wird. (gms)" Zitat Ende.


    Na - da kommt Freude auf.


    Trotzdem herzliche Grüße und "einen guten Rutsch" von Pit

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.

  • Hallo ihr beiden,


    so traurig die Sache auch ist, aber das kommt mir sehr bekannt vor. Alle Jahre wieder erscheinen hauptsächlich in den Printmedien Artikel mit einem solchen Inhalt. Teilweise sogar wörtlich abgeschrieben, sodass man glauben könnte, dass diese Antihonig-Artikel bei den Presseorganen wie ein Rundbrief kursieren. Hier wäre nun ja mal der DIB und vor allem die CMA gefordert, die Dinge klar zu stellen! Allerdings ist zu befürchten, dass eine bestimmte Lobby bei nächster Gelegenheit erneut solchen Unsinn lanciert.
    Grämt Euch nicht und kommt gut ins Neue Jahr!

  • Hallo zusammen, da kann man doch mit leben.
    Es ist wie beim Kaffee:
    Mal ist er gesund, sogar gesundheitsfördernd,
    ein anderes Mal ist er das reinste Gift.
    Mein liebstes Gegenargument:
    Zucker ist Hundert Prozent Chemie
    (Ich weiss, wie oft er umgearbeitet wird, damit aus einer Zuckerrübe Zucker wird),
    Honig ist Hundert Prozent Natur.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.
    Viele Grüße
    und ein frohes neues Jahr
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo zusammen,


    ich habe den Link gefunden:
    http://www.stimme.de/nachricht…e952451da6002a4bcc2ce5a7a


    Wenn sich noch jemand über den Artikel bei den Verantwortlichen beschweren will:
    http://www.cma.de/kontakt.php


    Den erstklassigen Link von Hubert habe ich mitgeschickt. Für die Imker im Verbreitungsgebiet der Heilbronner Stimme hoffe ich auf eine Gegendarstellung der CMA zumal der Artikel über die deutsche Presseagentur verbreitet wurde.


    Herzliche Grüße und Euch allen einen Guten Rutsch ins Neue Jahr,


    Annerose

  • Guten Tag,


    dieser Artikel ist vor einigen Tagen auch im Ruhrgebiet erschienen.
    Soweit ich mich erinnern kann waren es die Ruhrnachrichten oder WAZ.


    Grüße


    Dr. Harper

    Bioland Imkerei, Horst in Westfalen

  • Gutes Neues Jahr,


    die Textsuche für die letzten 3 Monate ergab, das der Text "Honig liefert keine gesündere Süße als Zucker" auf mindestens 71 Seiten steht. Unter anderem bei vielen Onlineseiten wie web.de, gmx, Rhein-zeitung, Schwäbische Zeitung online, Tiramo-Newsflash, oekokosmos und vielen anderen bis hin zum Diätforum. Und das unter Verbrauchertipps oder Gesundheit.


    Die Nachricht wurde sehr breit gestreut und welche Absicht der CMA dahinter steht, kann ich mir nur denken. Jedenfalls werde ich mich als Abonnent kräftig bei der Rhein-Zeitung beschweren und über die Verbreitung der Falschmeldung auch bei DPA.


    Grüße,


    Annerose

  • Moin Moin aus Hamburg ,
    ich habe am 31.12.2005 eine Mail an die CMA geschrieben.
    Kleine Beschwerde . :wink: 
    Bereits heute habe ich folgende Antwort erhalten :


    Sehr geehrter Herr Wicklein,


    wir können Ihre Sorge gut verstehen. Der Beitrag, den Sie erwähnen, basiert auf einer Presse-Meldung von dpa. Dpa wiederum hat als Grundlage dafür einen Beitrag aus dem Pressedienst CMA-Verbrauchertipp verwendet, der eine reine nährwertbezogene Betrachtung von Honig beinhaltet hat. Dieser wurde von dpa allerdings stark verkürzt wiedergegeben, so dass der Eindruck eines wertenden Vergleichs zu ungunsten von Honig vermittelt wurde. Die dpa-Meldung wurde - leider - von zahlreichen Tageszeitungen aufgegriffen, so dass die für Honig ungünstige Darstellung weite Verbreitung gefunden hat, obwohl eine solche in dem Pressedienst der CMA nicht enthalten war. Wir haben daraufhin bereits mit dpa Gespräche geführt und der Agentur weiteres Material zur Verfügung gestellt, welches über die nährwertbezogene Betrachtung hinaus auch Aspekte weiterer Inhaltstoffe aufgreift, die für positive Wirkungen von Honig verantwortlich sind. Ich versichere Ihnen, dass wir - wie bislang - auf der Basis abgesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse sowohl Medien als auch Verbraucher über den Wert von heimischen Honig aufklären. Verfälschungen oder Verkürzungen dieser Informationen durch Dritte werden sich jedoch nie völlig verhindern lassen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Detlef Steinert
    CMA - Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft Pressesprecher / Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Koblenzer Straße 148
    53177 Bonn


    ++49 (0) 228 / 847 451 Fon
    ++49 (0) 228 / 847 378 Fax


    Detlef.Steinert@CMA.de
    www.cma.de


    es gibt wie immer für alles eine Erklärung. 8) Ich werde mal anfragen , ob es Gegendarstellungen gegeben hat.


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo zusammen.


    eben habe ich auch dieselbe Mail von der CMA bekommen. Aus dem Zeitunterschied schließe ich das sie eine
    Menge Beschwerden bekommen haben. Die Rheinzeitung und die DPA haben noch nicht geantwortet. Denen hatte ich
    aber weniger höflich geschrieben. Den Brief hab ich auf der Seite http://212.227.49.61/Immenhonig/index.php?id=20&type=1&tx_mininews_pi1[showUid]=2&cHash=5a01a20cb1 
    Dachte schon das es eine selbstverfasste Meldung von DPA ist. Fällt wohl unter die Rubrik: Wenn man keine
    Nachrichten hat macht man welche.


    Für mich ist die Reaktion ein kleiner Erfolg für die Imker.


    Grüße,


    Annerose

  • Hallo Zusammen,
    wollte eigentlich ja nichts mehr zum Thema schreiben.
    Aber auf eines bin ich gestoßen.
    Ratet mal, was das ist:
    Setzt die durch Insulin vermittelte Appetitsteuerung im Gehirn ausser Kraft, so das kein Sättigungsgefühl entsteht,
    Verschafft uns durch das chronische Auf und Ab es Blutzuckerspiegels
    (und Befindens) immer neue Heißhungerattacken,
    stimuliert die Produktion körpereigener Opiate (Endorphine),
    die angenehme Gefühle bereiten.
    Wenn ich so etwas auf einem Beipackzettel lesen würde,
    wäre ich mir sicher das nicht zu nehmen.
    Klingt wie die Wirkung einer Droge.
    Ist aber ein Grundnahrungsmittel!
    Ach so, das ist Zucker.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin , Moin aus Hamburg


    ... und wem jetzt noch nicht ganz schlecht ist :wink: :


    www.art-barbarossa.de/makrobiotik/zucker/wirkung_zucker.html :o


    da legst di nieder.


    Ich glaube, :roll: ich muß da mal etwas für mich überdenken. So habe ich das nie gesehen.


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)