Methoden zur Schwarmverhinderung

  • Hallo Kollegen!



    Ich möchte nächstes Jahr die Schwarmverhinderung bei meinen Völkern etwas vereinfachen (Zellenbrechen ist mir zu aufwendig). Die Zwischenablegerbildung mit anschließender Rückvereinigung gefällt mir dabei am besten. Jetzt meine Frage an alle, die diese Methode schon angewendet haben:
    Ist nach der Zwischenablegerbildung und der anschließenden Rückvereinigung die Schwarmlust des Volkes für die gesamte Saison erledigt, oder kann es zu einem späteren Zeitpunkt dann doch noch zum ansetzen von Weiselzellen und dem Abgang eines Schwarmes kommen?


    In der Literatur wird die Rückvereinigung z.T. nach 10 Tagen, z.T. aber nach 20 Tagen (nach 10 Tagen Ausbrechen der WZ im Flugling und nochmaliges Einhängen einer offenen BW) emfohlen. Wie macht Ihr das?


    Schöne Grüße, Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Hallo Zusammen,
    Hallo Reinhard,
    eine solche Schwarmverhinderung mit Zwischenableger klappt nur,
    wenn Du die Schwarmstimmung in einer Blütentracht überbrücken
    möchtest und anschließend eine Honigtautracht hast.
    Bei einer anschließenen Blütentracht wird die Schwarmstimmung verschleppt.
    Dann bekommst Du u.U. später noch Schwärme.
    Das Volk zeigt uns mit Schwarmstimmung ja auch, das es eine neue Königin haben möchte.
    Mit dem Zwischenableger mit anschließender Rückvereinigung behält es ja diese.
    Wenn Du eine Auslese nach Schwarmträgheit machst,
    wirst Du so eine Königin nicht behalten wollen.
    Mein Vorschlag:
    Alte Königin raus.
    Schwarmzellen ausbrechen (kommst leider nicht drumrum :) ).
    Nach neun Tagen Nachschaffungszellen ausbrechen.
    Zuchtstoff oder Zelle aus gutem Volk zugeben.
    Nach weiteren neun Tagen ist die Königin geschlüpft.
    Das wollten die Bienen ja auch.
    Aber Du hast noch die Vorteile, das Volk hat eine Königin Deiner Wahl,
    es ist nicht durch einen Abgang eines Schwarmes geschwächt.
    Durch die weniger werdene Brut hat das Volk mehr Honig gesammelt.
    Du hast ein starkes Volk, das mit einer jungen Königin in den Winter geht.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo!


    Das ist, was ich auch befürchte: dass nämlich durch den Zwischenableger die Schwarmlust nicht endgültig erlischt.


    Mein Problem ist, dass ich nach der Ernte der ersten Frühtracht Ende Mai in weitere (Blüten-)trachten wandern will. Aufgrund der großen Distanzen kann ich aber die Völker nicht weiter auf Schwarmzellen kontrollieren. Ich bräuchte also eine verläßliche Methode, die Völker ab Ende Mai frei von Schwarmlust zu halten.


    Man sagt ja auch, dass 0jährige Königinnen im gleichen Jahr nicht mehr schwärmen. Evtl. wäre die Umweiselung der Wirtschaftsvölker Ende Mai eine Möglichkeit. Hat jemand hier Erfahrungen gemacht, ob durch die Umweiselung mit einer frisch begatteten Kö. die Schwarmlust endgültig erlischt??


    Grüße Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Die einzige Möglichkeit, den Schwarmtrieb zu bändigen, ist die Wegnahme der Königin.
    Alles andere ist nur Rumgeeiere.
    Mach früh genug 2-W-Königinnen-Ableger und gut is...
    (oder eben Checker Boarding :wink:, aber dann wird automatisch umgeweiselt und du hast 3 Wochen Sammelpause, hilft dir also auch nicht weiter)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    habs noch nicht ganz verstanden...


    Gut, also Kö-Abl. bilden, aber wie gehts mit dem Restvolk weiter? Alles was auf eine mehrwöchige Brutunterbrechung hinausläuft (z.B. nach 9 Tagen Zellen brechen u Zuchtstoff geben...) halte ich nicht für günstig. Es kommen ja Juni-August noch aleerhand Trachten, für die meine Völker stark genug sein sollen!
    Da ich wohl einer von der langsamen Truppe bin, kannst du´s für mich noch genauer erklären???


    Schönen Gruß, Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Zitat

    Nach neun Tagen Nachschaffungszellen ausbrechen.
    Zuchtstoff oder Zelle aus gutem Volk zugeben.
    Nach weiteren neun Tagen ist die Königin geschlüpft.


    Hallo Lothar!
    Kann man nicht gleich Zuchtstoff (Waben mit Larven) aus nachzuchtwürdigen Volk einhängen? Um Schwarstimmung auch später dämpfen, 9+9 Tage konnten besser sein, aber bei späten Trachten die Völker werden schwächer sein.


    Hängt es davon ab, wann werden die Zwischenableger gemacht und wann der Tracht (die Trächte -ist es richtig im Plural?) kommt?


    mfg


    Ainars

  • Hallo Zusammen,
    Reinhard ,
    sorry, ich vergaß, im Süden ist die Frühtracht etwas eher vorbei.
    Aber trotzdem.
    Mit der 2x9-Methode brauchst Du halt nur nach jeweils neun Tagen
    wieder kontrollieren. Bringt das keinen Vorteil?
    Sicherlich kannst Du bis Ende der Frühtracht Deine Völker schwarmfrei
    führen. Notfalls, wie Sabine beschrieb, durch Wegnahme der Königin.
    @ Ainars:
    Wenn Du ihnen gleich Zuchtstoff gibst, nehmen sie diesen oft nicht an.
    Sie haben ja noch genug eigene Brut zum Nachziehen.
    Daraus könnte eher eine Königin schlüpfen.
    Entweder setzt diese sich gegenüber den anderen Königinnen in den Zellen durch, oder das Volk entschließt sich trotzdem zum Schwärmen.
    Also hat man nichts gewonnen.
    Nach neun Tagen ist keine offene Brut mehr vorhanden.
    Nach Ausbrechen der Nachschaffungszellen haben die Bienen nur noch
    den Zuchtstoff, um wieder nachzuziehen.
    Nach den zweiten neun Tagen hast Du dann Weiselzellen daraus im Volk.
    Dann brauchst Du nur noch eine gute stehen zu lassen.
    Auch für nachfolgende Trachten ist das Volk nicht zu schwach.
    Es ist nicht durch Schwärme geschwächt.
    Was fehlt, sind etwa vier Wochen Brut.
    Aber das macht eine gute junge Königin schnell wieder wett.
    Sie hat ja genügend Platz.
    Ein "Vollvolk", mit dementsprechenden Angebot an leeren Zellen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar!

    Zitat

    Wenn Du ihnen gleich Zuchtstoff gibst, nehmen sie diesen oft nicht an.
    Sie haben ja noch genug eigene Brut zum Nachziehen.


    Ich habe keine Erfahrung mit Bildung von Zwischenableger. Früher es war nicht möglich (oder genauer zu sagen schwer durzuführen) wegen schweren und grossen Brutraum (14 Rämchen Dadant-Blatt). Jetzt mit neuen Beuten diese Methode kommt in die Frage.
    Ich habe verstanden das der Zwischenableger wird mit paar Honigwaben, Mittelwänden und 2 Brutwaben gebildet. Wenn diese Brutwabe wird von einem Zuchtvolk genommen, dann sollte es ok sein? Oder hat es damit zu tun, das die Nachschaffungskönigin kann von eine Larve entstehen die ist älter als gewünscht (und schlüpft früher)?


    Danke Stefan! Ich habe Probleme mit "der, die, das", "die Tracht" werde ich jetzt wissen. Wenn jemand meine Beitrage liest und die Fehler sieht, die regelmässig sich wiederholen, ich werde dankbar sein auf mein E-mail eine kurze Fehlerberichtigung zu bekommen.


    mfg


    Ainars

  • Hallo Ainars,
    sicherlich kann man auch gleich Waben von einen nachzuchtwürdigen Volk
    geben.
    Aber dann ist das Volk noch in Schwarmstimmung, und Du erhälst einen Nachschwarm.
    Nach 2x9 Tagen ist die Stimmung im Volk nicht mehr auf Schwarm,
    sondern auf Annahme einer neuen Königin aus den dann beim zweiten
    Mal gegebenen Zuchtstoff.
    Das ist das Entscheidene.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    mit 2 x 9 Tagen ist gemeint ? Nach neun Tagen Zellen ausbrechen und anschließend Weiselzelle zusetzen ...


    Grüße


    Dr. Harper

    Bioland Imkerei, Horst in Westfalen

  • Hallo Dr.Harper,
    auch, wenn Du gerade eine bei Hand hast.
    Zuchtstoff aus einem nachzuchtwürdigen Volk tuts aber genauso.
    Schöne Weihnachten
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Reinhard,
    ich mache auch Zwischenableger.Der Schwarmdusel darf aber nicht zu früh kommen, dann must Du erst noch eine oder zwei Wochen Zellenbrechen.Wenn dann aber immer wieder Zellen vohanden sind, mache ich einen Zwischenableger.Zwei Honigzargen kommen auf das alte Bodenbrett, dann folgt ein Doppelboden( fungiert als Deckel und als Boden also mit einem Flugloch). Jetzt kommen die beiden Bruträume. Damit die Bienen sich in den unteren Räumen nicht weisellos fühlen, belarve ich je zwei Becher je mit einer Drohnenmade . Aus dieser Made wird ja nie eine Königin.Auch wenn Du die Zeit etwas versäumst. Die Bienen aus den oberen Bruträumen verlassen bei guten Wetter die Beute und fliegen unten wie gewohnt hinein. So hast Du da einen gewaltigen Flugbienenüberschuss zum Honigsammeln.Brut ist auch nicht zum pflegen vorhanden. Aber nach zehn - 14 Tagen solltest Du die Sache wieder normal machen. diese Methode kannst Du mehrere Male durchfüheren. Aber immer bedenken das die Bienen wieder Jungbienen gebrauchen. Gruß Matthias Asmussen Schobüll Lund

  • Hallo Zusammen,
    Hallo Matthias,
    Da hast Du neben der Beschreibung der klassischen Zwischenablegermethode ja auch gleich in den Nebensätzen die Nachteile
    dieser Methode beschrieben.
    Du schreibst: "Schwarmdusel nicht zu früh..."
    Als wenn der zu einer passenden Zeit kommen würde.
    Bei Dir müsste das nach der Rapstracht sein.
    Aber vorher ist Dir kein Volk zu stark, oder?
    Was machst Du alles, um die Völker vor der Rapstracht in die Höhe zu bringen. Treibst Du sie nicht in den Schwarm?
    "noch eine oder zwei Wochen Zellenbrechen" - ist das während der Rapstracht?
    "dann Zwischenableger", warum nicht gleich?
    "Zwei Becher mit Drohnenmaden belarven"-toller Trick.
    "Die Bienen aus den oberen Bruträumen verlassen bei guten Wetter diese..." - und bei schlechten Wetter diese später als Vorschwarm.
    Unten erwähnst Du, es gibt Flugbienen im Überfluß und keine Brut zum Pflegen. Es geht Dir also nur darum, das weiter Honig gesammelt wird, nicht irgendwie darum, dem Volk eine neue Königin zu geben, was dieses uns ja durch Ziehen von Weiselzellen sehr deutlich angezeigt hat.
    "Nach zehn bis vierzehn Tagen alles wieder zurück" - wir wollten ja auch nicht das Volk dauerhaft teilen.
    "Diese Methode kannst Du mehrere Male durchführen"
    - auch durchführen müssen.
    Der Zwischenableger braucht für den Erfolg dieser Betriebsweise im Anschluß eine gute Tracht, bei der die Bienen
    "vergessen", das sie eigentlich ihre alte Königin ersetzen wollten aber jetzt genug mit sammeln zu tun haben. Bestenfalls behalten sie diese noch, dann kommt das ganze im nächsten Jahr noch einmal, oder sie weiseln still um, Risiken dürfen bekannt sein, oder die Schwarmstimmung kommt noch einmal so Ende Juli oder Anfang August.
    Die beste Tracht im Anschluss an einem Zwischenableger wäre eine Tautracht. Diese ist sehr schwarmdämpfend. Zusätzlich so eine, die auch die Völker aufzehrt, so das man diese zusammenlegen muß.
    Da kommt dieser dann auch voll zur Geltung.
    Da passt er auch in die Rapstracht.
    Da kann man dann auch auf etwas Rapshonig verzichten, um mit den wiedervereinten Völkern dann Fichtentau- oder Tannentautrachten zu nutzen (mit teueren Honig)
    Aber diese wirst Du in Norddeutschland nicht haben.
    Die Linde wirst Du noch einmal so überbrücken können.
    Dann beginnt der Tanz von vorn.
    Das ist DAS Problem in den nördlicheren Landesteilen
    (Zähle mich damit zu).
    Wir haben eine lange Blütezeit, verbunden mit einer langen Schwarmzeit.
    Die 2x9-Methode ist eine gute Lösung dafür.
    Da bleibt das Volk zusammen, ohne Umschichten, ohne Wetterrisiko.
    Am Ende hast Du ein starkes Volk mit Königin Deiner Wahl.
    Damit durch den Winter, und Du kannst die "Künsteleien", um das Volk zur Rapstracht auf Trachtstärke zu bringen, auch vergessen.
    Es ist es schon.
    Versuch es mal mit einem Volk.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.