wenn man nicht alles selbst macht...

  • Hi Imkers =;o)´


    Eine kleine Geschichte aus meinem Bienenjahr 2005:


    In den letzten Monaten sack viel Arbeit gehabt, kaum Zeit für Familie und mich, geschweigen denn für die Bienen. Wird schon, hab ich mir immer gedacht. Stimmte aber nicht.


    Anyway,


    Zuerst verschwindet ein Volk, an Varroa oder anderen Umständen, dann meint es mein großer Imker gut mit mir und behandelt schon mal fleissig ohne mich weiter.


    ...mit Prizin. :cry:


    Darf ich mal kurz John Lennon zitieren??

    John Lennon schrieb:

    fucking hell


    nicht dass ich was gegen nächstenliebe hätte, aber bitte kein gift.
    ...zumindest nicht in meinem essen!


    Arnd *bei-dem-aber-sonst-alles-ok-ist*

  • Jaja,


    und wenn du vergisst mit deinen Hund gassi zu gehen ......
    So etwas nennt man Verantwortung und seinen Pflichten nachkommen :evil: hättest dir mal vorher überlegen sollen und nicht deine Völker verlottern lassen. Tierquäler

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • ...was war denn das, lieber Berni?
    Deinen Beitrag, wenn man das so nennen kann, trifft mich jetzt schon ein wenig.


    Dann eben noch mal für dich, damit das klar gestellt ist:


    Behandelt habe ich 2x mit AS.
    So wie es sich gehört, nach dem Abschleudern und nach dem Auffüttern.
    ....Liebig Dispenser, nennt sich das Gerät dass ich einsetze.


    Gestern wollte ich meine OS Behandlung erledigen und da erfuhr ich dann von meinem Alten das Prizindesaster.
    Und ja, ich denke das ist ein Desaster. Rein subjektive Einstellung, natürlich.


    Und ja ich hatte wenig Zeit, lieber Berni.
    Was aber nicht gleich zu setzten ist mit Verantwortungslos und Tierquälerei.



    Anyway...
    wie schon erwähnt werde ich deinen Beitrag einfach mal zu den Akten legen, weil er sicherlich nicht so gemeint war wie er klingt.


    Ich hatte gestern einfach frust, war müde und habe beim schreiben einfach nicht nachgedacht. Sicherlicher hätte ich noch mehr Infos springen lassen müssen. Hätte ich das getan, wäre es nicht zu deiner Antwort gekommen.


    In diesem Sinne!
    Arnd

  • [quote='arnd.
    Gestern wollte ich meine OS Behandlung erledigen und da erfuhr ich dann von meinem Alten das Prizindesaster.
    Und ja, ich denke das ist ein Desaster. Rein subjektive Einstellung, natürlich.
    Arnd[/quote]


    Lieber Arnd


    auch für Perizin gilt " Es kommt drauf an was man draus macht".
    In der Hand eines verantwortungsbewußten Imkers ist Perizin kein Desaster.
    (Brutlose Behandlungszeit, Angepasste Menge)
    Außer du verwendest Pestizid freies Wachs??? Und investierst viel Mühe in einen eigenen Wachkreislauf und oder Naturbau.
    Das machen aber die meisten Imker nicht, es werden Mittelwände dort gekauft wo es billig ist. Wenn du es ebenso machst würde ich mir über eine Perizinbehandlung mehr keine Gedanken machen.


    Max

    Ich mag keine Signaturen mit ach so Schlauen Sprüchen.

  • ja, ich auch ! :lol::lol::lol:


    aber es klang so, als ob du garnichts gemacht hast. erst jetzt stellt sich heraus, das du doch tätig warst. es gibt auch andere.


    grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hi Berni :)


    alles halb so wild. Foren und Mailinglisten sind im Allgemeinen immer etwas missverständlich. Vor allem wenn man sich nicht kennt.


    ...wie auch immer.
    Vor Perizin hab ich einfach Respekt. Im Allgemeinen sind mir Medikamente immer etwas suspekt. Zu schnell wird oft irgendwas rein geschüttet, ob beim Mensch oder Tier, ohne die Alternativen zu nutzen.


    AS bzw. OS ist für mich einfach die Alternative.
    Wie ich bisher gelesen und gehört habe ist ja auch das Thema Resitenz bei Perizin ein großes Manko.


    Deswegen meine Empörung.


    Best!
    Arnd

  • Moin Arnd,


    arnd schrieb:

    Wie ich bisher gelesen und gehört habe ist ja auch das Thema Resitenz bei Perizin ein großes Manko.


    Noch gibt es sie nicht, die Perizinresistenz, und ob es sie je geben wird und kann ist ein ganz anderes Thema. Immer wieder wird Perizin mit Bayvarol verwechselt und immer wieder ist es dann so falsch zu lesen.


    Noch immer werden alle Kontrolluntersuchungen mit Perizin durchgeführt und man wird wissen warum.


    Bitte kocht jetzt trotz bienenmäßiger Langeweile das Perizintheme nicht schon wieder hoch. Es gibt nichts Neues dazu zu sagen und die Suchfunktion für alle alten und dennoch aktuellen Fakten funktioniert noch. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • "Man sagt", dass es Perizin resistente Milben in Süditalien und in den USA (Checkmite) geben soll. Erfreulich für Streifenbehandler: Bayvarol wirkt in vielen Gegenden wieder, nachdem es einige Jahre ausgesetzt wurde.
    Also Behandlungstechniken oder Präparate wechseln, dann wissen die Milben nicht, aus welcher Richtung die Fliegenklatsche kommt.
    Gruß
    Simon

  • Hallo!


    Ich finde es schon lustig, dass ein Imker einfach bei einem anderen Imker behandelt und diesen erst im nachhinein informiert, wann und mit was er behandelt hat.
    Wenn der "fremde" mit OS träufelt und Arnd dann 2 Tage später auch noch einmal OS träufeln würde wäre unter Umständen der Schaden größer als der Nutzen.
    Ich halte es da mit meinem Imkerpaten so: Genaue Absprachen zum Thema wann wir behandeln und mit was, und zwar vorher. Ich bespreche auch schon im Februar oder März mit ihm meine Urlaubspläne damit dann nicht plötzlich niemand da ist um nach den Bienen zu sehen.


    Gerade beim Thema Varroabehandlung wäre eine Absprache bei Nachbarimkern sowieso angebracht.


    lg
    Andreas