• Hi !


    Heute wollte ich bei lauschigen 7 Grad die Bienenwohlbehandlung durchführen(nach AS und Thymolbehandlung im Sommer/Herbst).
    Leider gab es ein Volk (von 3 ) nicht mehr :-( Ich vermute das die Varroa sie gekillt hat.
    Gefunden habe ich gerade mal noch ca 50 tote Bienen nebst Königin im Beutenboden.
    Wo der Rest gestorben ist, keine Ahnung ...
    Nu habe ich da ein paar Fragen :
    Es ist noch etwas Brut (ca. 10 cm2) in den Waben (natürlich erfroren).Was stelle ich am besten mit diesen Waben an? Ein anderes Volk will ich die Leichen nicht ausräumen lassen .
    Wie beware ich die Futterwaben (es sind noch etwa 15 kg Winterfutter drin) auf ?
    Zu den anderen ,noch lebenden Völkern : ist eine Wintertraube von ca 15cm2 Durchmesser normal ?

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Moin, der, der noch immer nicht erklärt hat, was da alles brannte, 1971,



    zu Deinem toten Volk: Boden ausschütten Flugloch, zumachen, Schluß. Es ist kalt draußen und das ist gut für die Futterwaben und schlecht für Wachsmotte und Co. Die Brut wird nicht faulen und die paar Zellen sind nächstes Jahr auch kein Problem. Im Wachsschmelzer. 3.162277cm * 3.162277cm = 10cm2. Das is praktisch nichts. Alles weitere passiert im Frühjahr.


    Zu den zwei lebenden Völkern: Nein, 3*5 cm sind verdammt wenig. Das ist weniger als ein Apfel. Da kannste nur beten, daß die das Frühjahr erleben. Warum winterst Du solchen Winzlinge überhaupt ein?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Meinste nicht er meinte 15 cm Durchmesser ? Wäre das noch überlebensfähig ? Vielleicht war auch ein Zylinder von 1m Länge und 15 cm Durchmesser gemeint ?


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Moin Moin


    Also gebrannt hat 1971 soviel ich weiss nix,ausser vielleicht der Unterleib meiner Mutter.Lagerfeuer einfach deshalb weil als Pyromane Lagerfeuer (nebst Grillen)mein Hobby sind ...
    Ich meinte bei den Wintertrauben der lebenden Völker nicht 15 cm2 sondern eine Kugel von 15 cm durchmesser(schiet Tippfehler).
    als ich sie einwinterte waren es noch ordentliche Völker die 2 Zargen knapp füllten.Behandlung habe ich 2 mal mit AS gemacht.

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Hallo Lagerfeuer,


    das ist normal die Größe der Wintertraube, die Bienen belagern im Winter nicht den ganzen Kasten, da es ja kalt ist ziehen sich die Bienen zur Wintertraube zusammen.
    15 cm Traube ist für ein Volk normal, das Ganze schwankt auch etwas, am besten du läst die Völker jetzt in Ruhe, es schadet nur als was man gut macht, für eine Winterbehandlung finde ich es erlich gesagt noch zu früh.

  • Da bin ich ja beruhigt das alles normal iss.
    wir haben seit ca. 3 Wochen Frost bis minus 8 Grad und da ging ich davon aus das alles Brutfrei ist.Schwarzwald iss nunmal um einiges kälter als am Rhein.
    Geöffnet habe ich nur zur OS-Behandlung.Waben habe ich keine gezogen.
    Und bis zum Frühjahr werde ich mich,wenn auch schwer,beherrschen ...

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Hallo Lagerfeuer
    2 mal AS ? Schwammtuch?
    Wenn ja, erscheint mir das zu wenig zu sein. Um einen ganzen Brutzyklus zu überdecken, muss man schon 4 Behandlungen alle 5 Tage ansetzen.
    Aber schreibe doch mal mehr über deine Behandlung.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Moin Guido,


    Guido schrieb:

    2 mal AS ? Schwammtuch?
    Wenn ja, erscheint mir das zu wenig zu sein. Um einen ganzen Brutzyklus zu überdecken, muss man schon 4 Behandlungen alle 5 Tage ansetzen.

    Warum schreibst Du sowas? Selbst wenn Du unterstellst, daß AS nicht in die Brut wirkt, ist das Mega-Over-Kill. Bei der ersten Deiner 4 Behandlungen sind 9/21 der Brut offen nur 12/21 sind verdeckelt. Stifte und Larven sind nicht durch einen Zelldeckel vor Deiner AS geschützt. 5 Tage später kriegen die Stifte, die nun Larven sind schon wieder Säure auf's Haupt und die damals jüngsten Larven und von den 12/21 gedeckelte Brut sind nun noch immer 7/21 gedeckelt. Bei Deiner dritten Behandlung sind noch immer 2/21 der Brut, die, nach Deiner Betrachtung, noch nie mit Deiner AS in Berührung kamen unter Zelldeckeln. Und dann kachelst Du wieder Säure rein. Zum 4. Mal. Damit hast Du dann um 2/21 zu entmilben 19/21 der Brut zum zweiten Male behandelt. Denn die Larven, die sich vor dem AS-Megaangriff der zweiten Behandlung in die Zellen gerettet glaubten, kriegen nun beim Schlupf eines drauf. Ist das logisch?


    AS-Schwammtuch dient zum reduzieren des Milbenbefalls, nicht zur Restentmilbung! Am wirkungsvollsten 2 mal im Abstand von 7 Tagen, also einer Woche. Schon eine dritte Behandlung ist nicht statthaft. Es ist und bleibt eine Schock-Therapie mit Kolateralschäden. Restentmilbt wird im Winter, genauso wie das (vielleicht Bißchen früh) der lagerfeurer macht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry
    Ich finde Deine Aussage nicht ganz korrekt betreffend Stossbehandlung von Gido. Drei Mal wäre gut, vier Mal sind ein Mal zu viel.
    Aus diesem Grund empfehle ich Dir folgenden Link:
    http://www.apis.admin.ch/de/kr…/as_stossbehandlung_d.pdf
    Auch wenn ich nicht immer mit unserem Bieneninstitut einverstanden bin, so ist doch die AS eine Variante mit welcher man die Varoa im Griff hat. AS Stossbehandlung ein oder zwei Mal und dann Winterbehandlung mit OS träufeln und Verluste wegen der Varoa gehören der Vergangenheit an.
    Das wichtigste bei der Stossbehandlung ist aber, dass man nicht zu hoch dosiert und die Termine genau einhält.
    Zum Schluss noch ein weiterer Vorteil der AS. Damit hat man keine Rückstände im Wachs und Honig was auch für die OS gilt.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hallo Hugo,


    diese Behandlungsweise ist sehr krass, 80 % AS mit Schwammtuch ist im August hier nicht möglich, das überlebt kein Volk.
    Die Temperaturen lassen so eine Behandlung nicht zu, bei Temperaturen von 15 Grad und mehr ist das sicher tödlich für ein Volk, es wird so stark geschädigt das Bienen und Brut verätzen.


    Habe früher mal im Oktober Behandlungen mit 80 % AS durchgeführt, es geht aber nicht in den Sommermonaten.
    Bei DN steht nicht mal ob oben oder unten, 20 ml ist von oben auf einer Zarge noch zu viel, meine Versuche mit 16-18 ml reichen pro ein Zargenvolk voll aus, bei zwei Räumen kann man bis 40 ml geben.


    Dieses Infoblatt sollte schnellst möglich überarbeitet werden.
    Es steht nicht ab wann höhere AS verwendet wird, bei DN ungenau ob oben oder unten.
    Da kann ein Anfänger schnell in Gefahr gerade und Behandlungsfehler machen.
    Mehr als zwei Behandlungen in einer Woche halte ich für zu viel, ich habe meist einmal höchstens zweimal pro Woche behandelt, man sollte nicht vergessen dass die Königin bei zu vielen Behandlungen in kurzer Zeit die Brut einstellt.


    Habe schon mal ein Volk bei 80 % AS fast verloren, da kann man die Bienen mit der Kehrschaufel zusammen fegen. :evil:
    Behandlungen am Morgen halte ich für sehr gefährlich, hab es noch nicht getestet, aber von einem Imkerkollegen nichts Gutes darüber gehört, steigt die Temperatur zu hoch an gibt es starke Säureschäden.

  • Moin Hugo,


    Hugo Greber schrieb:

    Hallo Henry
    Ich finde Deine Aussage nicht ganz korrekt betreffend Stossbehandlung von Gido. Drei Mal wäre gut, vier Mal sind ein Mal zu viel.


    Was willste damit sagen? Ich meine, daß 2 Bahndlungen mit AS-Schwammtuch genug sind, weils reicht und mehr nur mehr Schaden macht.

    Zitat

    AS Stossbehandlung ein oder zwei Mal und dann Winterbehandlung mit OS träufeln und Verluste wegen der Varoa gehören der Vergangenheit an.

    Wie meinste das nun wieder? Meinste, daß man mit der zweimaligen Schwammtuchmethode die Varroaverluste abschafft oder daß diese Behandlungsweise samt ihren Verlusten der Vergangeheit angehört.


    Ich werd nicht schlau ich finde auch den Widerspruch zu meiner Aussage nicht. :o

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry
    Sorry das ich mich nicht klar ausgedrückt habe.
    Zu der Stossbehandlung von Gido finde ich vier Mal zu viel. Eine Stossbehandlung erfolgt drei Mal im Abstand von jeweils 3 Tagen.
    Ich habe letztes Jahr wie folgt behandelt.
    Anfang August eine Stossbehandlung drei Mal von unten mit AS85%, wobei ich die AS aus der Gefriertruhe nahm. Anfangs Oktober dann nochmals eine Stossbehandlung zwei Mal AS85% von unten damit die Reinvasion der Varoa gekillt wurde und dann in der Altjahrswoche einmal OS träufeln.
    Das alles nach der Bedienungsanleitung für Stossbehandlung welche ich mit der AS und OS bekommen habe. Dort stand auch die Dosierung entsprechend der Volksstärke.
    Auswinterungsverluste hatte ich keine.
    Dieses Jahr habe ich auf OS Verdampfen mit einer Stossbehandlung Anfangs August und der noch folgenden Winterbehandlung umgestellt.
    Der Hauptgrund dafür ist, dass bei OS kein Aufbrausen der Bienen stattfindet (vermutlich besser verträglich) und ich bei der Stossbehandlung Temperaturunabhängig bin. Ich Imkere auf 800MüM in den Bergen.
    Hoffentlich habe ich mich nun klar ausgedrückt.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hugo Greber schrieb:


    wobei ich die AS aus der Gefriertruhe nahm. Hugo


    :o :o :o :o
    Ameisensäure sollte kühl sein , NIE !! in die Gefriertruhe. Das kann bös ins Auge gehen . Wenn die durchfriert , hast Du ein Problem.


    Viele Grüße


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Hugo!


    Ich wollte fragen, welche Art der OS-Behandlung im August Du anwendest?
    Bei einem Behandlungskurs wollten die Kursleiter uns zeigen wie das Verdampfen funktioniert. Wir beobachteten in einem großen Sicherheitsabstand (10 Meter und der Wind kam von unserer Seite). Plötzlich zog der behandelnde Imker den Verdampfer heraus und dass obwohl die OS noch nicht verdampft war? Wir fragten natürlich warum er die Behandlung abgebrochen hat. Er sagte, dass es ein erst vor kurzem eingeengtes Volk sei und die Beute zur Gänze besetzt. Nun war die Behandlung genug Aufregung und er hatte Angst, dass das Volk verbrausen würde.
    Ich traue mich daher im August (nach dem Abschleudern) keine solche Behandlung zu machen (übrigens ist es bei uns auch erst ab Mitte Oktober erlaubt) auch wenn ich es gerne machen würde, denn mit der AS habe ich keine guten Erfahrungen gemacht (zwar keine Völkerverlust aber einen totalen Brutstop)!
    lg
    Andreas