Kein GVO in der Schweiz

  • Hallo Zusammen
    An diesem Wochenende hat sich die Schweizer Bevölkerung mittels Abstimmung entschieden, dass die Schweiz für die nächsten 5 Jahre beim Anbau von Landwirtschaftlichen Produkten Gentechfrei bleibt.
    Damit können wir nun ohne Druck Erfahrungen sammeln und bewerten betreffend GVO.
    Ich denke, dass das auch aus Sicht der Imker eine gute Entscheidung ist, denn wir wissen ja genau, dass die Sicherheitsabstände ein guter Wille ist, in der Praxis mit den Insekten aber nicht verhält.
    In diesem Sinn wird die Schweiz auch nicht GVO frei bleiben wenn in der EU GVO Produkte produziert werden, denn eine Flächendeckende Verbreitung/Vermischung wird stattfinden.
    Also können wir uns noch 5 Jahre ohne GVO halten und dann werden wir sehen, ob die Konsumenten konsequent bleiben.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hallo Hugo,
    das Problem bei GVO ist doch der mündige Verbraucher.
    Gut, der Schweizer Honig ist GVO frei. Aber der Honig aus Mittelamerika oder China ist trotzdem billiger. Und die Chinesen oder die Amerikaner machen ihre Erfahrungen mit GVO ohne die Europäer. (Und Kernkraftwerke sind sowieso nur etwas für Staaten wie Nordkorea und Iran ... )
    Meine Meinung: Jedes Risiko, jeder genetisch veränderter Organismus, jede Technik muss für sich beurteilt werden. Dabei darf man nicht vergessen: Es gibt nicht das Nullrisiko, selbst von Wasser geht bei bestimmten Wetterlagen eine Gefahr aus.


    Mit freundlichem Gruß
    Peter

    Vernunft verwirrt Dogmatiker! (Prof. Dr. H. Lesch)
    ----------------------------------
    Start 2004 mit Eifel-Carnika; 5 Völker in Lagerbeuten nach Bremer und Golz; fast Öko-Betriebsweise.

  • Die Sägenverkäufer verdienen natürlich immer dabei.


    Die Frage ist nur, wo Ihr, wo wir hinwollen.


    Bislang hat sich noch nichts von dem verwirklicht, was die Chemie- und Saatgutmultis versprochen haben.
    Es ist denen auch fast egal, denn sie wollen nur eins, beherrschen.


    Gentechnik schafft zuallererst Abhängigkeit, das ist schon heute deutlich zu sehen und das ist gewollt (Siehe auch http://www.umweltinstitut.org/frames/all/m412.htm zur Order 81 im Irak) - aber die Entwicklung des Menschen ist auf Unabhängigkeit, auf immer mehr Souveränität, Selbstbewußtsein und Selbstverantwortung ausgerichtet; das wird jeder sehen, der Geschichte unvoreingenommen anschaut.


    Ob das bequem ist oder unbequem, das scheint mir so unbeantwortet, wie mein derzeitiges Motto.


    Auch wir Imker werden uns entscheiden müssen und dies deutlich machen, was wir wollen und zwar nicht nur für uns sondern zuerst für unsere Bienen.


    Nicht nur insofern bin ich sehr froh über dieses Signal aus der Schweiz, weil es auch uns hilft, weiter in dieser Richtung zu arbeiten.


    Für die Adventszeit wünsche ich Euch
    die nötigen Momente der Ruhe
    zur Besinnung auf das, was weihnachten will.


    Viele Grüße


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21