Aussfresskäfig

  • Mal wieder ne frage:-)
    Ich kaufe eigentlich öfter mal ne Königin,da ich finde "erschwinglich" :-)


    Kommt ja immer schön im Ausfresskäfig an.
    Jedesmal frag ich mich:Wie kommt die nur da rein?
    Werden die vorher mit Co2 betäubt ,oder tatsächlich irgenwie von Hand da reingepackt.Klingt vieleicht naiv,aber ich kanns mir nicht vorstellen.Vor allen dingen wenn man ja noch die eine oder andere Begleitbiene dazupackt.
    Ich bitte um Aufklärung.:-)


    Gruss Jürgen der mit der Biene tanzt

  • :lol: 
    ich weiß ja nicht, wie andere es machen, aber ich klemm den Futterteig hinter den Plastikplöppel, nachdem ich den Schieber fast ganz aufgezogen habe und stülpe das ganze Teil über die Stelle der Wabe, wo die Königin grad ist.
    Und natürlich so, daß ich die begleitenden Damen möglichst nicht quetsche, zur Not mit dem Finger etwas anstupsen.
    Dann den Schieber gaaaaanz langsam zuschieben und - voila!
    Feddisch.


    Man sollte übrigens bei frisch zugesetzten Mädels im Käfig schon am nächsten Tag nachschauen, ob nicht evt. verstorbene Begleitbienen den Weg nach draußen versperren!
    Dann den Schieber vorsichtig bis dahin öffnen, die Leiche entfernen und wieder verschlossen einhängen.
    Mir ist diesen Sommer eine Königin deswegen kaputtgegangen, ich kam erst nach einer Woche wieder an den Stand, und da war es zu spät.... :evil: 
    Wird mir NIE wieder passieren!!!!!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Jürgen,


    wenn das Begattungskästchen , in dem die Dame war, aufgelöst wird, fegt man die gesamte Besatzung in einen leeren Honigeimer.
    Die Bienen klettern den Eimerrand hinauf, von wo sie wunderbar mit den vorbereiteten Käfigen-wie von Sabine erzählt, abgestreift werden können.
    Von der Wabe fange ich die Königin in der Regel mit 2 Fingern ab. Soviel Fingerspitzengefühl habe ich dann doch.
    Und dann ist es wichtig, nur Begleitbienen aus dem jeweils richtigen Völkchen mitzugeben!

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Zitat

    Von der Wabe fange ich die Königin in der Regel mit 2 Fingern ab. Soviel Fingerspitzengefühl habe ich dann doch.


    Ich mit Handschuhen leider nicht, ist mir zu riskant für die Mädels... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    klar.
    Konnte man/n ja nicht wissen. :wink: 
    Ich arbeite grundsätzlich "ohne"
    Da mich ein gelegentlicher Stich nicht stört, und ich ganz gerne mit Gefühl in den Händen arbeite.
    Ich bin ja auch ein Verfechter des "freihändigen-Königin-zeichnens".

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,


    jede Königin die ich ziehe geht durch meine Finger, bei zeichnen und zum Flügel stutzen.
    Dafür muss man ein guten Fingerspitzengefühl haben, dafür brauch man keine Betäubung :P

  • Michel schrieb:


    Zitat

    Dafür muss man ein guten Fingerspitzengefühl haben, dafür brauch man keine Betäubung


    Stimmt, mit betäubten Fingern habe ich auch kein Gefühl. :wink:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin Imkers,


    Ich hab' doch das Nicot-System. Wenn die EWK's Königinnen abgeben, dann fange ich mit einem mit Futter vorbereiteten "Lockenwickler" auf der Glasplatte vom EWK soviele Begleitbienen, wie ich mitgeben will. Der Lockenwickler wird dann Öffnung nach unten weggestellt. Zur Sicherheit fülle ich noch einen weiteren Wickler mit Bienen und stelle auch den so weg. Dann zeichen ich die Königin, die im Clipp inzwischen von den mitgefangenen Bienen verlassen wurde oder ohne Bienen dort gewartet und gehungert hat. Ist sie gezeichnet und soll in einem Zusetzkäfig abgegeben werden, dann packe ich die trotzdem erst zu ihren Bienen, indem ich den Wickler drüberstülpe. Und dann hab' ich hier ein Stück Besenstiel mit etwas Schaumstoff oben dran. Der steht fest auf meinem Arbeitsbrettchen. Der Wunschzusetzkäfig wird vorbereitet und dann oben an den Lockenwickler gehalten und der wird dann auf den Besenstiel mit Schaumstoff drann gedrückt. Der Besenstiel verdrängt die Bienen und schiebt sie hin wohin ich will. Auch in so ganz winzige EWK-Zanderkäfige, in Iltisse oder durch so winzige Löcher in den großen Dreieckigen Zusetzkäfigen oder als Königin alleine in eine Schlupfzelle.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Mann kann das sehr gut an Drohnen üben und wenn man dann übermütig wird mit Flugbienen. Irgendwann kommt dann auch das Gefühl in die prallen Fingerspitzen wieder. So nach drei Tagen etwa. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder