Segeberger Flachzarge als Honigraum

  • Hallo liebe ImkerINNen,


    wo liegen für Euch die Vor- und Nachteile der Flachzarge als Honigraum für die Segeberger Beute? Außer der Gewichtsersparnis kann ich keinen Vorteil erkennen. Auf das Absperrgitter wird man wohl verzichten können. Einen Wabentausch BW / HR praktiziere ich auch ohne Flachzarge nicht. Wo bleibt da der echte Vorteil?


    Vielleicht antwort mal ein Forumsteilnehmer, der mit SE Flachzargen arbeitet. Ich nutze auch die Segeberger Beute und bin an einer rationellen Imkerei interessiert. Daher frage ich mich, ob es an meinem Beutensystem noch etwas zu verbessern kann. Für Anregungen/Denkanstösse bin ich dankbar.


    Beste Grüße
    Matthias

  • Matthias schrieb:


    wo liegen für Euch die Vor- und Nachteile der Flachzarge als Honigraum für die Segeberger Beute?
    Beste Grüße
    Matthias


    Hallo Matthias,
    habe ich auch mal phasenweise getestet - mein Fazit - Es ist ein Spielzeug, mehr nicht, zumindestens für meine Bienen!

  • Hallo Matthias,



    Ich arbeite schon einige Jahre mit Segebegerhalbzargen bin sehr zu frieden, für Sortenhonig gut geeignet, vom Gewicht her optimal, man wird ja mal älter, gell Franz.
    Unter Spielerei verstehe ich was anders, über Sinn und Unsinn kann man sich streiten.
    Einen Turm brauch ich sicher nicht den ich dann noch mit Balken abstützen muss das es nicht umfällt.
    Der Nachteil ist man hat wieder ein extra Rähmchenmaß
    Man muss bei guter Tracht und starken Völkern oft erweitern

  • Michael2 schrieb:


    Ich arbeite schon einige Jahre mit Segebegerhalbzargen bin sehr zu frieden, für Sortenhonig gut geeignet


    Ich wüsste nur eine Art von Sortenhonig, wo die Bienen nicht die Zarge füllen können. Diese Sorte wird bald geschleudert und es handelt sich um "Eisblumenhonig" :lol::lol::lol:



    Michael2 schrieb:


    man wird ja mal älter, gell Franz.


    Du fühlst dich nur zu alt. Hier in Bayern können 80 jährige Imker noch eine ganze Zarge heben. :D:D:D

  • Moin Imkers,


    Sa sieht man's wieder: Also imkern hält jung - Jungs. So ist das.


    Die Flachzarge liegt auf dem Weg zur Flachzange. Zwar sehr im Trend, aber nur sinnvoll als Zuchzarge mit Zuchtlatte an Zuchtlatte. Ich hätte Angst davor, mit Halbrähmchen in den Raps zu kommen. Statt 11 Waben entdeckeln und einpropolisieren dann 22? Doppelte Schleuderzeit? Ich arbeite ohnehin ohne Bienenflucht und nehme ohnehin jede Wabe zum Abfegen in die Händ', da könnte ich die auch genausogut in 5-Waben-Kisten umsortieren. Oder?


    Wer Läppertrachten ernten will sieht das vielleicht anders.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder