Apiwarol-Was ist da drin

  • Hallo allerseits,
    habe gerade einen Artikel bei E-Bay mit folgender Beschreibung gefunden:


    "Apiwarol zur Varoabekämpfung.


    Pro Packung 25Stück. Für die Behandlung von einem Volk benötigen Sie 1 Stück.


    Eine wirklich preiswerte, zudem natürliche Methode zur Bekämpfung der Varoamilbe in den Bienenvölkern.


    Bitte beachten Sie die Hinweise bei der Anwendung von Apiwaroltabs.


    Sie brauchen kein passenden Verdamper die tableten eifach auf kleinblech einzinden und durch flugloch reinsciiben.


    Sie bitten auf 2 Packung x25 stück.


    Verkauf von Privat, daher keine Gewährleistung."


    (Die Rechtschreibung ist Original)


    Kennt hier jemand das Mittel?


    Was ist da drin?


    Viele Grüße


    Hubert


    Ps: Keine Angst, ich will das Zeug nicht kaufen !

  • Hallo Hubert!


    Meine erste Vermutung war Amitraz ... und ... Bingo! Ich lag genau richtig.
    Schau mal hier nach; da wird das Zeugs genau beschrieben:
    http://www.biowet.pl/eng/products/apiwarol.htm


    Vor, ich glaube, zwei oder drei Jahren machte sich bei uns in Österreich einer unserer Landesverbände dafür stark. Es wurde hierzulande bisher aber nicht zugelassen. Auf Umwegen und durch die EU geöffnete Hintertüren darf es allerdings in gewissen Fällen und unter bestimmten Umständen eingesetzt werden. Bedingung ist, glaub ich, dass das Mittel in einem anderen Mitgliedsland der EU zugelassen ist. Wie das dann in der Praxis aussieht, weiß ich nicht.
    Amitraz selber ist instabil und zerfällt nach einer gewissen Zeit. Die Abbauprodukte findest du dann im Honig wieder und die sind, wenn ich mich richtig erinnere, nicht unbedenklich für die Gesundheit. Die Anwendung ist leicht, in der brutlosen Zeit dürfte es auch gut wirken - aber meine Devise ist: die Finger weg davon.


    lg, Stefan

  • APIWAROL® -------------------------------------------------------------------------------- BESTIMMEN TABLETTEN FÜR UND STEUERUNG VON VARROSIS IN DEN BIENEN. AUFBAU Amitraze - Magnesiumausgleicher 12.5 - 25.0 g-EIGENSCHAFTEN APIWAROL der Anzeige 0.7 Magnesiums Massa Tab zeigt die Tätigkeit des Amins N-methylo-BIS (2,4-dimethylophenyloiminomethylo). Die Bestandteile, welche die Tablettemasse, nach Beleuchtungglühen ohne Flamme bestehen und strahlen beträchtliche Mengen Rauch aus. In der weißglühenden Temperatur findet Verdampfung und Sublimation des Wirkstoffs statt. Der Wirkstoff wird mit dem Rauche gemischt und getragen homogenously in der Luft und durchdringt den Bienenstock. Amitraze regt das nervöse System der Parasiten auf, paralyzing sie. Die paralysed Parasiten fallen weg von den Bienen zur Unterseite des Bienenstocks und sterben nach 2 bis 72 Stunden. Wenn es richtig angewendet wird, veranläßt APIWAROL die Maden nicht im cript, heraus zu sterben und hemmt die Mutter nicht vom Legen der Eier. ANZEIGEN bestimmen und Steuerung von varrosis in den Bienen. CONTRAINDICATIONS die Vorbereitung sollte nicht während der Produktionsperiode des Honigs für menschlichen Verbrauch angewendet werden. Falsche Anwendung der NICHT WÜNSCHENSWERTEN EFFEKTE kann töten. ABHÄNGIGKEITEN nicht beobachtet. ANWENDUNG UND DOSIERUNG APIWAROL ist eine leistungsfähige Droge gegen die Parasiten, die außen auf Bienen leben. Sie zerstört nicht den Parasiten und sein anderes Entwicklungsformon das encrusting Zupacken. Die besten Resultate im Kämpfenvarrosis können erreicht werden, wenn Fumigation zweimal im Früjahr durchgeführt wird und zweimal oder dreimal im Herbst in Abständen von 4 - 6 Tagen, wenn es die wenige Menge des encrusting Zupackens im Bienenstock gibt. Der IV-Frühlings-Behandlung V DER BEHANDLUNGCDaten III Abbau VI VII der Made in der Herbstbehandlung des cript VIII IX X, nachdem die letzte Honigansammlungsfumigation am Abend immer durchgeführt werden sollte, nachdem Bienenflüge beendet sind. Eine Tablette enthält eine kurierende Dosis, die für eine einmalige Fumigation einer Bienenfamilie genügend ist. Die Behandlung kann abhängig von der Familienstärke und dem Grad der Invasion wiederholt werden. Eine Tablette sollte in den Zangen gehalten werden und beleuchtete. Wenn es irgendeine Flamme gibt, sollte sie ausgelöscht werden. Beleuchtete Tablette sollte auf einen schmalen (3-4 Zentimeter) Streifen der dichten Leitung dann gesetzt werden und zum Bienenstock eingeführt werden und setzte ihn auf den Fußboden unter den Rahmen. Schließen Sie den Eingang für 20 Minuten. Dann öffnen Sie den Eingang und überprüfen Sie, ob die Tablette total brannte. Wenn die Tablette nicht brannte, sollte die Behandlung wiederholt werden. Auf Diagnosenvarrosis sollte das oben genannte Verfahren gefolgt werden. Ein Papierstreifen sollte auf die Unterseite des Bienenstocks zuerst gesetzt werden. Eine Stunde nach Fumigation, sollte das Blatt Papier herausgenommen werden und auf die Anwesenheit der Frauen des Parasiten überprüft werden. ZURÜCKNAHMECPerioden-Honig 30 Tage. SPEICHERCZustände halten in einem trockenen Platz bei der Raumtemperatur. Schützen Sie sich vor Licht. Haltbarkeit 8 Monate. VERPACKENGLÄSER, die 25 Tabletten enthalten. WARNING - während der Behandlung, sollten die im Allgemeinen geltenden Sicherheitsmaßnahmen der Behandlung der Insektenvertilgungsmittelvorbereitungen angewendet werden. - inhalieren Sie nicht den Rauch von der Vorbereitung. - lassen Sie die Augen nicht in Kontakt mit dem Rauche kommen. - Unterhalt aus der Reichweite der Kinder heraus. - Amitraze ist giftig zu fischen. Nicht die Vorbereitung erlaubt erhalten Sie in Wasservorratsbehälter. - befolgen Sie Anweisungen der Veterinärdoktoren, wenn Sie die Vorbereitungen anwenden. FÜR TIERCBehandlung NUR FÜR NUR VETERINÄRCVerordnung

  • Hallo Simon oder wer auch immer
    Wenn wir schon beim Amitraz sind stellen sich für mich noch folgende Fragen.
    Was hat es auf sich mit dem Vorwurf Amitraz sei Krebserregend. Stimmt diese Aussage generell oder kommt es hier auf die richtige/falsche Anwendung an. Dazu eine konkrete fundierte Aussage habe ich bis jetzt nicht gefunden.
    Für mich stellt sich nämmlich die Frage, ob ich Amitraz in meiner Imkerei anwenden soll. OS und AS habe ich schon gebraucht, Thymovar will ich nicht verwenden. Der Hauptgrund für solche Überlegungen ist, dass ab einer gewissen Völkerzahl die Behandlung gegen die Varoa äusserst Zeitintensiv (Blockbehandlungen) wird und ich mir z.B. nicht vorstellen kann, wie ein Berufsimker diese Zeit aufbringen kann.
    Mit freundlichem Gruss

  • Hallo Hugo,
    ich verstehe nicht, warum mit Amitraz die Behandlung schneller gehen soll? Auch für Amitraz wird eine Blockbehandlung empfohlen, zumindest dreimal ÜBER das Jahr. Wie das gehen soll, keine Ahnung. Der Wirkstoff muss verdampft oder verdunstet werden und das dauert, zusätzlich muss kontrolliert werden, dass der Stoff gleichmässig abräuchert.
    Für das Träufeln von OS brauche ich etwa zwei Minuten pro Volk, viel Material und Kabelgeraffel braucht man nicht zu schleppen, Ausfall durch Fehler an der Gerätschaft gibt es nicht. An einem Nachmittag kann ich meinen kompletten Bestand behandeln. Was noch bleibt ist die Behandlung während der Brutzeit und da ist die AS am Wirkungsvollsten. Blockbehandlungen mit OS sind mir zu aufwändig und nicht wirkungsvoll genug.
    Im Übrigen findest du im obigen Link die hochtoxischen Abbauprodukte des Amitraz. Auch die gesetzliche Situation zur Einfuhr in die Schweiz wird beschrieben.:-?
    Gruß
    Simon

  • Hallo Simon
    Herbst und Winterbehandlung mit OS Träufeln geht nicht, weil sonst die max. Dosis pro Jahr überschritten wird. Verdampfen oder verdunsten heisst für mich im Herbst Blockbehandlung und das bei ca. 10 Standorten im Umkreis von 30km ist fertig mit einem Nachmittag.
    Kollege von mir legt 5x5cm grosse getränkte (Amitraz) Topflappen 5mm dick nach dem Abräumen auf die Brutwaben und damit ist die Herbstbehandlung erledigt.
    Betreffend schädlichkeit ist es doch überall in etwa gleich, es kommt auf die Konzentration und Umgebungstemperatur an.
    Darum meine Frage nach den konkreten Dosierung und Wirkung und nicht irgendein Link auf etwas, welches im konkreten Fall nichts aussagt.
    Als kleiner Quervergleich: Wenn ich frage, wie oft und wie viel Rhabarberkompott ich zu mir nehmen darf ohne schädigung meiner Gesundheit, bekomme ich auch nicht als Antwort den Link auf die OS.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hallo Hugo,
    hier die Grenzwerte von Pestiziden in Lebensmitteln:
    http://www.bfr.bund.de/cm/208/mrl_tabelle_oktober_2002.pdf
    Falls du Amitraz einsetzt, würde ich meinen Honig untersuchen lassen, damit die 200 Mikrogr./kg nicht überschritten werden. Vielleicht liegt der Rückstand weit darunter? Vielleicht sollte man sich auf den Standpunkt stellen, den du einnimmst: solange nichts Sicheres bekannt ist, macht es auch nichts aus? Aber die Rückstände aus der Behandlung hätte ich dann schon gerne gesehen.
    Des weiteren habe ich tatsächlich keine Link gefunden, der DEN Grenzwert für die Gesundheitsschädlichkeit für OS angibt. Eine tödliche Dosis liegt bei 5-15g.


    Amitraz klingt doch supi harmlos:
    http://195.143.93.237/imperia/…datenblaetter/Mitac20.pdf
    Nix mit krebserregend, erbgutverändernd, zumindest nicht die Derivate.


    Noch besser geht es hier weiter:
    http://web.uniud.it/eurbee/Pro…s/Varroa%20destructor.pdf
    Daraus zitiert: "Concentrations of DMA were found from 2 to 20 ppb in the samples from beekeepers and commercial foundations. These quantities do not present amitraz as hygienic risk for bees and for humans even after 20 years of its systematic application."
    DMA ist eines der Amitraz Derivate.


    Ein bischen weiter im Text kommt etwas über Resistenzen gegenüber Amitraz, aber das überlesen wir mal, da es ein Bericht aus Frankreich ist.


    Aber das klingt noch besser:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=11743771&dopt=Abstract
    Das Amitraz baut sich so schnell ab, dass es innerhalb eines Tages im Wachs komplett zerfallen ist.


    Auch hier kommt Amitraz gut weg:
    http://oregonipm.ippc.orst.edu/EPAcancerevalchem704.pdf
    Eingestuft nur in die Kategorie C: Möglicherweise krebserregend - kein kausaler Zusammenhang



    Na das sind doch konkrete Aussagen! Da kann man doch grünes Licht geben. Meine Empfehlung: rein in die Beute damit!
    Gruß
    Simon

  • So, nun isses unters Volk gebracht, das gute Amitraz.
    Für 15,56€ können 50 Völker behandelt werden.
    Mitgesteigert, ohne Erfolg, hat ein Bieter der momentan einen Oxamaten verkauft. Warum? Bisher hatte das Ebay-Mitglied seinen Honig als "Bio-Honig" angeboten, mit dem Amitraz hätte sich das wohl geändert. :lol:

  • Hallo Simon
    Genau weil ich immer die Qualität meines Honigs im Auge habe, informiere ich mich zuerst möglichst genau und fundiert, bevor ich etwas anwende welches einen negativen Einfluss auf den Honig und die Bienen hat.
    Mein Wachs ist bis jetzt Rückstandsfrei (Laborergebnis vorhanden) und für den Honig gilt das gleiche.
    Bei der Herbstbehandlung war ich aber während 3 Wochen täglich unterwegs und ich weis nicht, wie ich das Seriös machen soll, wenn ich noch mehr Völker habe.
    Also muss ich diesen Winter etwas suchen/finden, welches meine Ansprüche erfüllt.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo