möchte nächstes Jahr auch Pollen 'ernten'

  • habe aber leider noch wenig Ahnung und Wissen auf was es da ankommt. Zudem möchte ich mir meine eigenen Pollenfallen bauen. Zuviel vorgenommen? Ich will's trotzdem versuchen. Der Pollen ist nur für den Hausgebrauch gedacht.
    Mit dem Verzehr möchten wir einen immer wiederkehrenden Heuschnupfen mildern.


    Frage 1:
    Sind Kunststoff-Tafelplatten mit runden Löchern 5mm besser geeignet als
    Drahtgewebe mit ebenfalls 5mm Durchlass?


    Frage 2:
    Was passiert in der Zeit wo die Pollenfalle eingebaut ist mit den Drohnen. Können die durch die 5mm Durchlässe überhaupt durch. Nebenauslass erforderlich???


    Frage 3
    wieviel Tage darf man hintereinander die Pollenfalle einsetzten ohne dass es schadet?


    Wer mir Literatur und Anbauanleitungen nennen kann noch besser. Alles 'anbieten' Bin wissenshungrig! Bin aber für auch für j e d e n praktisch erprobten Tipp dankbar.


    Jonas

  • jonas schrieb:

    Mit dem Verzehr möchten wir einen immer wiederkehrenden Heuschnupfen mildern.


    Das ist schon mal ein guter Anfang und auch ein richtiger Weg!


    jonas schrieb:

    Frage 1:
    Sind Kunststoff-Tafelplatten mit runden Löchern 5mm besser geeignet als
    Drahtgewebe mit ebenfalls 5mm Durchlass?


    Kunststoff Lochplatten sind sehr effizent! bei den Gittern lernen die Bienen sehr schnell, daß sie mit kleineren Höschen besser durchschlupfen können!


    Kunststoff hat aber das Problem der Reinigung! Durch die hohe konzentration an Eiweiß im Pollen, besteht die Gefahr der Keimbildung sehr schnell!


    zum Reinigen/ Desinfizieren sind daher die Drahtgitter besser!



    jonas schrieb:

    Frage 2:
    Was passiert in der Zeit wo die Pollenfalle eingebaut ist mit den Drohnen. Können die durch die 5mm Durchlässe überhaupt durch. Nebenauslass erforderlich???


    Wie du schrebist gibt es Konstuktionen, bei denen ist ein Drohnen/ Nebenausgang mit eingebaut ist! Ohne diesen Notausgang hast du viel ungewünschte Bienenteile im Pollen!


    jonas schrieb:

    Frage 3
    wieviel Tage darf man hintereinander die Pollenfalle einsetzten ohne dass es schadet?
    Jonas



    Wir setzen sie nur 3 Tage ein, und wechsel dann zum neben Volk! nach weiteren 3 Tagen bekommt das Volk denn wieder die Pollenfalle!


    Es kommt aber auch auf die Trachtverhältnisse an!


    Da du ja im Allgäu lebst und vermutlich reichlich Löwenzahn hast, kann ich mir Vorstellen, daß ein Tag Pause nach 3 Tagen sammeln schon vollkommen ausreicht!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Moin Jonas,


    zu den Pollenfallen kann ich nicht viel sagen. Da wissen andere sicher mehr. Aber zum Heuschnupfen bzw. zu allerg. Asthma. (Ich hatte früher deutliche Probleme damit, bin also Insider :cry: )


    Auf Pollen im Essen habe ich deutlich reagiert. Ich kriegte 'ne dicke Zunge und dieses Allergiegefühl im Mund. Nicht schön also. Es brachte mir eher Anfälle als Linderung, Pollen aus der Region direkt zu mir zu nehmen. Egal ob aufgelößt oder zerrieben.


    Die geringen Pollenmengen, die ich durch's nahezu kontinuierliche Honigessen aufgenommen hab', hatten da eine ganz andere und wesentlich bessere Wirkung. Gerade in der ersten Schleuderung sind all die Pollen drin, die mir immer besonders zu schaffen machten. Hasel, Erle, Birke usw. Diese geringsten Mengen haben mich innerhalb weniger Jahre komplett von meinen Allergien befreit. (Meine Allergiemittel, Histaminblocker, hab' ich jetzt gegen Stiche in der Hinterhand) Schon der Frühtrachthonig im Winter im Tee genossen bringt die Pollengewöhnung für's Frühjahr mit. Und glücklicherweise beobachten den Effekt auch meine ebenfalls allergiegeplagten Eltern.


    Ich glaube also, daß es zur Allergiebekämpfung und Vorbeugung sinnvoller ist, kontinuierlich Honig mit geringsten Pollenmengen zu essen, als gesammelten Pollen in der dann hohen Dosierung.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich weiß das es große Unterschiede und Reaktionen in Sachen Heuschnupfen gibt!


    Einer meiner Brüder und auch eine Schwester haben/hatten damit sehr viel Ärger. obwohl beide schon immer viel Honig essen!


    Es ist nun schon sehr lange her, als ich mal einen Vortrag über die Thematik gehört hatte! Der Referent damals empfahl nach der Reitzzeit vorallem über die Wintermonate so oft es geht Pollen zu essen!


    Nach diesem Vortrag beschloß ich eben Pollen zusammeln für meine beiden Geschwister!


    Mein Bruder konnten hin gut vertragen! auch meine Schwester! die aber hatte vorallem wegen dem Geschmack des Pollen Pobleme!


    man muß auch wissen, daß die meisten Pollenprobleme der Menschen die Heuschnupfen haben die Windbestäuber sind! (und die Klima-Anlagen am Arbeitsplatz usw)


    das sind aber oft nicht die gleichen Pollen die auch unsere Bienen sammeln!


    Von daher muß jeder das für sich selbst Testen!


    aber dein Vorschlag mit dem Honig ist auch gut!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!