• Hallo ImkerINNen,


    wer hat Erfahrungen mit der Combi-Beute? Wer stellt die Beuten denn her (Stehr/Warnholz?)? Ich habe die Segeberger und überlege, ob ich auf ein größeres Rähmchenmaß umstelle. Vielleicht ist eine Zarge für den Brutraum genug. Mir geht es darum, rationell(er) zu arbeiten und eine Brutzarge ist vielleicht doch schneller durchzuschauen als zwei Zargen.
    Die Rähmchen für die Honigräume brauchen ja auch nicht unbedingt gedrahtet zu werden. Gibt es andere Styroporbeuten (außer Frankenbeute), die für Dadant geeignet ist? Die Holzbeuten sind mir zwar vom Material her eigentlich sympathisch, aber das Gewicht bei Wanderungen ist doch auch nicht unerheblich.

  • Hallo, Matthias,


    gerade wegen der Transporte hab ich als bekennende Segeberger/Holtermann-Verwenderin angefangen, aus Holz zu bauen.
    Die dicken Wandstärken summieren sich nämlich doch heftig, und LKW-Fläche ist nun mal begrenzt und teuer.
    Vom Gewicht her ist der Unterschied nicht sooo riesig, aber die Handlichkeit ist bei Holz doch höher, finde ich. Dazu muß ich aber sagen, daß ich keine Griffmulden, sondern angeschraubte Klötze als Griffe habe. Griffmulden & Handschuhe geht nicht gut bei Holz, bei Styropor schon :wink: 
    Was wir aktuell grade bauen, sind euro-palettengroße Lagerbeuten, fest darauf montiert, eben im Hinblick auf Transport. Bloß: die hebst du auch mit zwei Mann nicht mehr, da muß dann der Gabelstapler ran. (ist in gewisser Weise dann auch ne Art Diebstahlssicherung :wink: ) Bearbeitung: kniend, auch wenn jetzt alle lachen. Geht auf jeden Fall besser, als krumm drüber zu stehen. Auf Böcke stellen scheidet in unserem Fall aus, da sind die Standorte nicht für geeignet. Der Knackpunkt bei mehreren Standorten ist Hochwasser, auch u.U. im Sommer. Da muß ich dann innerhalb von Stunden den Nachbarn Spediteur anrufen und alles wegschaffen.
    Mit honigvollen Wolkenkratzern nicht zu machen, bzw. nur sehr, sehr schlecht...
    Das ist eben wieder eine Individuallösung, die wahrscheinlich für keinen anderen passen wird.


    Und als letztes: ich bin heilefroh, daß ich keine Falze mehr habe! Tu ich mir & den Bienen auch nie wieder an.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    Zitat

    ) Bearbeitung: kniend, auch wenn jetzt alle lachen. Geht auf jeden Fall besser, als krumm drüber zu stehen.


    Sitzend!!!!
    Und sonst nix!
    Ich sitze nur, bei der Bearbeitung.
    Das war doch mit ein Grund, Dadantbeuten anzuschaffen.
    Entweder auf dem Deckel oder auf einem mitgebrachten Klapphocker.
    Besseres gibts für mich nicht!
    Die Idee habe ich übrigens von einem gewissen Toyotafahrer aus dem Schwarzwald. :D

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Matthias,


    in Donaueschingen war ein polnischer Imkereiausrüster, der hatte Dadantbeuten in Styropor im Angebot.
    Allerdings weiß ich den Namen der Firma nicht mehr. :cry: 
    Vielleicht weiß ihn einer der Forumkollegen.
    Die Beuten machten einen durchaus guten und brauchbaren Eindruck.
    Sie waren äußerlich mit einem abwaschbaren Klarlack lackiert, das sah ganz gut aus.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo alle Miteinander,


    ich habe einen Stehhocker!
    ist eine feine Sache.
    Wollte ihn mir am Hinterteil festbinden, sieht ganz schön bescheuert aus, und mit Rücksicht auf etwa vorbeilaufende Spaziergänger, trage ich ihn jetzt.
    Mit den Händen hinter mir her.


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • bisy schrieb:

    Hallo alle Miteinander,
    ich habe einen Stehhocker!
    ist eine feine Sache.
    Wollte ihn mir am Hinterteil festbinden, sieht ganz schön bescheuert aus, und mit Rücksicht auf etwa vorbeilaufende Spaziergänger, trage ich ihn jetzt.
    Margret


    So sahen die "Melker" früher auch aus mit dem Schemel am Allerwertesten, aber im Zeichen der Laufställe, bzw. Melkstände steht der Bauer in der Grube in der idealen Arbeitshöhe zum Euter und er braucht nicht mehr sitzen und bücken.
    Vielleicht gibt es in der Imkerei auch einmal in dieser Richtung Fortschritte.

  • honigmayerhofer schrieb:


    .....idealen Arbeitshöhe.....und er braucht nicht mehr sitzen und bücken.
    Vielleicht gibt es in der Imkerei auch einmal in dieser Richtung Fortschritte.


    ganz einfach!


    die Bienen höherstellen!


    Absperrgitter = Bauchnabelhöhe!


    mit Dadantbeuten geht das noch mit am Besten, weil die Honigräume ja relativ falch sind!


    Oder Trogbeuten (Golz) sie sind noch praktischer zum Bearbeiten, nur Wandern ist dann etwas eingeschränkt, weil dieses Beutensystem ein Unterstand braucht und der ist sehr hinderlich beim Wandern!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo zusammen,
    @Mattias: nicht viel. Nur das verschiedene Wabenmaße reinpassen.
    Hoffentlich ist sie nicht ähnlich einer Combi-Zange:
    Für alles zu gebrauchen, aber für nichts wirklich gut.
    sabi(e)ne . lass mich raten:
    Wird das eine Magszinbeute im Trogbeutenformat?
    Diese Vorstellung überkam mich beim Lesen Deines Beitrages.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • verstehe unter Kombibeute die Möglichkeit zwei Wabenmaße zu verwenden. Bei mir passen 10 Zanderrahmen im Kaltbau rein, oder 12 Deutsch normal im Warmbau. Habe Zander und den Vorteil mir Dt.normal nie genutzt. Vorteil wäre nur bei Bienekauf auf Dt.normal, die Waben erst mal reinhängen zu können.


    Gruß
    Fred