Hoher Unterboden mit Futterschublade...

  • Hallo,
    ich wollte mir übern Winter ein paar neue Böden selber machen, ins Auge gefaßt hab ich dabei den hohen Unterboden, beschrieben und abgebildet im Buch "Die Buckfast Biene, Fragen und Antworten" von Raymond Zimmer. Der Boden ist 15 cm hoch, im Innern ist Platz für 7 Rähmchen und eine 15 cm tiefe Futterschublade zum nach hinten ausziehen. Mir erscheint so ein Boden ziemlich aufwendig, aber doch sehr praktisch, vor allen Dingen die Futterschublade zum Überbrücken von kalten, trachtlosen Tagen im Frühjahr, oder beim Füttern von Ablegern ecc...
    Was meint Ihr? Wer hat Erfahrungen mit diesem, oder so einem ähnlichen Boden?

  • Hallo Lupi,


    Futterschubladen im Boden haben immer den Nachteil, daß sie nie hygienisch sauber sein können.
    Über den Böden tobt sozusagen das Leben, und gerade im Frühjahr fällt beim Hausputz viel Dreck herab.
    Dann bräuchtest Du wieder eine Art Abdeckung, was die Konstruktion natürlich nicht gerade vereinfacht.
    Und wo willst Du deine Gemüllkontrollschublade hintun?
    Varroakontrolle ist mir persönlich ein so wichtiges Gut, daß ich die Böden komplett von anderen Dingen freihalte.
    Also, wenn Du meinen Rat haben möchtest:
    Böden so einfach wie möglich, mit der Möglichkeit der Varroakontrolle, möglichst ohne Öffnen der Beuten.
    Füttern von oben.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Genau das ist es ja, Varroa zählen geht nicht, was allerdings bei neugebildeten Ablegern nicht so arg ins Gewicht fällt, aber es ist doch ein Argument was dagegen spricht.