Beuten versetzen im Herbst

  • Hallo Imkerkollegen,
    natürlich sollte man (Imker) um diese Jahreszeit die Bienen möglichst in Ruhe lassen, aber im Garten, wo derzeit die meisten meiner Wirtschafts- und Jungvölker stehen, ist es so eng. Ich würde die Jungvölker von diesem Jahr gerne auf ein Grundstück bringen, dass etwa 5 km entfernt liegt. Kann ich es riskieren die einräumigen Beuten zuversetzen, ohne größeren Schaden anzurichten? Was ist dabei zu beachten? Für Tips bin ich dankbar,
    imkerliche Grüße,
    Vorgebirge :wink:

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Moin Imker,


    noch sitzt die Wintertraube nicht so fest, daß Du die auseinanderreißen könntest. Sei halt schön vorsichtig bei der Wanderung. Verkittet dürfte ja ohnehin alles sein, so daß nichts schlägt und klappert. Ich sehe darin und gerade bei den Temperaturen die Tagsüber ja deutlich über 10° liegen keinerlei Problem. Mancher noch kommende Herbststurm macht da mehr Rabatz. (Jedenfalls wenn Du ordentlich transportieren kannst :wink: )


    Wichtiger als derTransport scheint mir aber die Frage nach dem neuen Standort und den im Frühjahr dort zu erwartenden Bedingungen. Warmes stehendes Wasser, Frühpollen- und Nektarspender, Winter- und Frühjahrswindschutz usw. Na eben alles was zu einem guten Bienenstandort gehört.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder