Pilzköpf für DNM 1 1/2 - günstige Bezugsquelle?

  • Liebe Imkerfachleute,
    nachdem mein Völkchen mit neuer Königin ganz gar wunderbar zurechtkommt und sich jetzt schon richtig winterlich einpropolisiert, mache ich mich an die Winterarbeit und das heisst bei mir vornehmlich Rähmchen zusammenkloppen und drahten.


    Ich würde gerne nächstes Jahr Erfahrungen mit dem DNM 1 1/2-Rähmchen sammeln und da ich diese Hoffmann-Seitenteile nicht einmal bei DNM auseinanderkriege (Propolis ohne Ende), steht für mich außer Frage daß ich dafür Pilzköpfe als Abstandshalter nutzen will.


    Allerdings war ich doch reichlich überrascht, wie hochpreisig so ein paar Polsternägel mit entsprechend hohem Kopf sein können. Daher meine Frage: Hat jemand eine preiswerte Bezugsquelle für solche nun nicht grad nur auf Imker spezialisierte Gerätschaft gefunden?


    Über Tipps zur Schonung meines ohnehin bereits arg strapazierten Geldbeutels bedankt sich
    Melanie

  • Hallo sabi(e)ne,
    danke für den Tipp - hatte Ebay auch schon danach durchforstet und alle diese Polster- und Knöpfe-Händler angemailt. Aber bisher Sense: bisher hat nur einer geantwortet und meine Frage verneint, d.h. er hat keine 7, bzw. 7,4 mm hohe Pilzköpfe (noch bin ich am rausfinden ob es denn nun 7er oder 7,4er sein müssen...).
    Hast Du von dem von Dir genannten Shop mal was geordert? Oder schlägst Du die Nägel dann einfach nicht ganz ein um den Abstand zu erhalten?


    Grüße
    Melanie

  • Also, es macht kein großes Problem, die Hoffmann-Rähmchen auseinanderzukriegen, wenn jeweils eine Seite spitz angefräßt ist.


    Viele Grüße


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Jetzt habe ich grad im Holtermann-Shop gesehen, daß die geklammerte, sog. "Rotband"-Rähmchen in 1 1/2 DNM haben...und zwar mit einer eigentlich ganz reizvollen Variante des Hoffmann-Seitenteils wie das rechte Rähmchen zeigt:



    Durch zwei kurze, "bauchige" Abschnitte bleibt die Berührungsfläche eigentlich recht klein. Die sind zwar nun nicht grad billig aber das spart das Nageln und die Abstandshalter...schon mal wer getestet?


    Melanie

  • Moin Imkers,


    die so geteilten Abstandshalter wurden eigentlich vor allem deshaln Erfunden, dahit sich Hochwaben nicht verziehen und dann im unteren Bereich sperren oder euen Gasse totlegen. Bei allen hohen Rähmchenmaßen werden die benutzt. Ich selbst benutze auf ganz normalen Rähmchen ganz normale H-Seitenteile. Damit meine Rähmchen kompatibel bleiben.


    Würde ich nochmal starten, dann würde ich wahrscheinlich die Lösung mit den zwei Polsternägeln bevorzogen. Da muß man zwar auf jede Rähmchenseite 4 Nägel kloppen aber diese sind nur 5mm hoch. Allerdings geht das nur mit Nagelschablone, weil die Polsternägel dann ganz genau auf den Polsternägeln der Nachbarwabe sitzen müssen. Zur Wandersicherheit dieser Lösung kann allerdings nichts sagen, H-Seitenteile geteilt und ungeteilt bieten jedenfalls nach einer Woche der Ruhe immer genug Halt für eine Wanderung. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil.


    Ich bestelle die Rähmchen inzwischen alle fertig gedrahtet. An den alten Rähmchen, so sie denn wieder verwendet werden habe ich genug zu tun. Da brauch ich nicht noch den Spaß jedes Jahr auch noch hunderte neue zu kloppen, auszurichten, zu drahten, zu spannen ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich hatte Bienenweber angerufen und gefragt, ob deren DNM 1 1/2-Rähmchen auch diese Form habe, was verneint wurde. Sie seien wie die klassischen DNM mit halbhohem Hoffmann-Seitenteil.


    Da ich nicht wandere oder die Bienen groß umstelle, braucht es weniger Wanderfestigkeit - wichtig wäre mir nur eine geringere Auflagefläche da das Verkitten wirklich heftig ist. Das Bienenquetschen kann ich mit entsprechend langsamer Führung ja noch verhindern aber beim Rausholen braucht es einfach nur rohe Gewalt.


    Na, ich werde es dann wohl mal mit den Holtermännern versuchen...scheint sonst eh kaum Bezugsquellen für die 1 1/2er zu geben...


    Grüße
    Melanie

  • Also, ich arbeite schon sehr lange mit DN x ~1,6 und mit Hoffmann Seitenteilen, von denen die eine Seite spitz angefräßt ist. Meine Bienen kitten auch ganz gut, aber es ist normal kein Problem, die Rähmchen zu lösen.
    Ich habe allerdings in meinen Magazinen, in die eigentlich zwölf Rahmen X 35 mm passen würden, immer höchstens 11 Rahmen drin. Dadurch hat's einfach genug Platz.
    Das halbhohe Hoffmann-Seitenteil bietet dem Körper von Bienenvolk und Waben einen seitlichen Schutz gegen einen Raum, den die Bienen durch den Beespace eben auch nicht verbauen würden, aber der trotzdem unnatürlich offen ist.


    Mal soweit zu der Frage eines Sinns der Hoffmannseitenteile.


    Viel Erfolg weiterhin


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21