Hilfe! Muss mein Volk verhungern??

  • Hallo liebe Kollegen!


    Als ich heute auf meinen Aussenstand etwas klar Schiff machte, und nebenbei noch bei allen Völkern den natürlichen Varroafall und das Gewicht durch anlupfen grob kontrollierte, fiel ich bald vom Hocker!!
    Die blaue 17 leicht wie Balsa! Ach du grüne 9e :o !!
    Ich hob sofort den Deckel an, um durch die Folie zu luken.
    Alle Wabengassen sind besetzt, (im Oktober??)
    Was ist passiert?
    Aufgefüttert habe ich alle Völker des Standes (7 Stück) gleichzeitig.
    zu je 3 x 5kg Kristallzucker von Südzucker (wie ich ´s immer mache)
    immer spät am Abend mit praktisch keinem Bienenflug, jeweils verteilt von Mitte August bis Mitte September. Ich praktiziere eine einzargige Überwinterung, und bin immer gut damit gefahren.
    War es Räuberei bei einem so starken Volk???(5 Waben - Ableger Mitte Juni mit soforiger Einweiselung einer sich in Eilage befindlichen Reinzuchtkönigin, Ablegerspender sind am Heimatstand 28km entfernt, nur wenn einer an stille Räuberei denkt!)
    Ich entschloss mich nachzusehen, und tatsächlich, kaum nennenswerte Futtervorräte, ABER BRÜTEN!!!
    Ich bin sofort nach Hause gefahren (28km) und habe fix einen Honig - Futterteig mit Puderzucker aus dem Penny-Markt geknetet (3kg),bin wieder zurückgefaren, und hab ihn einfach über die Rähmchen gelegt.


    Was meint ihr dazu? Ist das Volk zu retten? Kann ein Volk so zehren?
    Ich freue mich auf eure Meinungen


    na dann
    Andreas

  • Hi,
    Räuberei kann ich mir nicht vorstellen, wie siehts bei den andere Völkern mit dem Futter aus? Glaube nämlich das die auch noch nicht genug Futter haben. Durch die langanhaltende Brutphase und die extrem starken Völker sind die Futtervorräte ziemlich stark geschrumpft.
    Futterteig ist laut Südzucker für eine jetzt schon recht späte Fütterung nicht sehr geeignet.
    Ich würd sie nochmal mit Zuckerwasser füttern.
    ( Wir haben auch letzte Woche erst mit dem Füttern aufgehört! )


    Sg Mich

  • Spessartimker schrieb:


    Ich bin sofort nach Hause gefahren (28km) und habe fix einen Honig - Futterteig mit Puderzucker aus dem Penny-Markt geknetet (3kg),bin wieder zurückgefaren, und hab ihn einfach über die Rähmchen gelegt.


    Was meint ihr dazu? Ist das Volk zu retten? Kann ein Volk so zehren?
    Ich freue mich auf eure Meinungen


    na dann
    Andreas


    Hallo Andreas,
    Zuckerwasser würde ich auf keinen Fall mehr füttern, denn die Umarbeitung belastet die Winterbienen zu sehr. Winterbienen sollten auf keinen Fall diese Arbeit übernehmen müssen.


    Setze eine zweite Zarge auf, stell einen Eimer Apiinfert drauf, neben dem Eimer die Zarge gut mit Decken abisolieren. Idealerweise sollte man jeden Tag den Eimer Apiinfert vorgewärmt aufsetzen, falls es deine Zeit erlaubt.
    Falls das Volk wirklich so stark ist und die Tagestemperatur weiterhin um die 15 Grad ist, solltest du das Volk noch auffüttern können.

  • Hallo Andreas


    Es kann sein, daß auf Grund der jetzt doch sinkendenTemperaturen, die Völker die großen Futterbehälter nicht mehr annehmen . In diesem Fall kann ich Dir nur empfehlen mit einem flachen Futtergeschirr ( Schüssel max. 5 cm) Apiinvert einzufüttern.


    Mit freundlichen Grüßen Steffen

  • Hallo


    wenn du mit dem Eimer einfütterst benutze zusätzlich zur Schwimmhilfe eine Kletterhilfe die von den Waben über den Rand bis zum Eimerboden geht. Ich verwende Reste von Putzgewebe , keine saufähigen Materialien verwenden sonst läuft Dein Eimer vom alleine in die Beute.
    Die Folie nur ca. 5 cm zurückziehen, Eimer drauf und die Kletterhilfe mit ZUCKERwssser benetzen.


    Viel Erfolg
    Gruß Uwe

  • Fütterung neben dem Bienensitz könnte auch noch klappen, aber wie viel wird das Volk noch abnehmen? Ein Versuch ist es wert: zwei Waben raus und Tetrapacks+Korken rein. Mit Futtersirup (Apiinvert oder Meliose) gehts vermutlich am Schnellsten.
    Viel Glück
    Simon