Reinigung von Styroporbeuten durch Reinigungsprofis

  • Hallo liebe Imkerinnen und Imker,


    die Beuten sollen ja ab und an mal gründlich mit Ätznatronlauge gereinigt werden. Viele Imker scheuen davor wegen des Aufwandes an Geräten usw. zurück. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Reinigungsprofis, die das Reinigen gegen Entgelt erledigen (z.B. Putzfirmen)?? Oder macht Ihr das alles in Eigenregie zu Hause?


    Viele Grüße
    Matthias

  • Hallo Matthias,


    die Reinigungsprofis bei Beuten sind eigendlich wir Imker.
    Frag mal bei dir im Verein den Bienenseuchensachverständigen, der kann Dir sicher viel über Beutenreinigung und Krankheitsvorbeuge sagen.Da ja auch nicht jeder einen Kessel zur heißen Reinigung und Desinfektion hat, haben viele Vereine dies für ihre Mitglieder zur gemeinsamen Nutzung angeschafft. Bei größeren Aktionen mit vielen Beuten kann es auch sinnvoll sein, sich eine Anlage zu leihen, wie zum Beispiel das Bienengesundheitsmobil an der Landwirtschaftskammer Westfalen, gesponsort über apis e.V. http://www.apis-ev.de/index.php?id=7.
    Zur Reinigung und Desinfektion von wenigem Werkzeug reicht auch eine 5%ige Natronlauge mit entsprechen langer Einwirkzeit.


    Gruss Andreas

  • Hallo Matthias,


    ich finde deine Idee eigentlich sinnvoll !
    Mir egal, was die anderen sagen.
    Warum soll es denn nicht funktionieren?
    Man kann ja auch seine Hausmülltonne reinigen lassen, und nachher sind die sauberer als manches Küchenzubehör!
    Und wenn es um Keimabtöten geht, und dies auch noch umweltverträglich, dann sind Profireiniger eigentlich die allererste Adresse.
    Frag doch mal an!
    Nix gegen das Reinigungsmobil vom e.V. aber das ist doch wieder nichts als ein Provisorium, halt nur aufm Hänger montiert.In einem großen Pott Wasser erhitzen, abschrubben, in Lauge baden, ist ja auch nicht unbedingt die allerbeste Art, sich seine Zeit zu vertreiben!
    Wenn die Beuten in einer Art Waschmaschine mit viel heißem Wasser und Lauge gewaschen werden könnten, wäre das in meinen Augen eine super Lösung!

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ja, problemlos.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,


    Vor ein Paar Wochen habe ich mir gebrauchte Frankenbeuten gekauft die ich jetzt Reinigen möchte. Dazu habe ich mich aus Edelstahl eine Wanne gebastelt die auch zur Reinigung von Rähmchen benutzt werden kann. Zur reinigen verwendet man, laut die meisten Informationen die man darüber finden kann, meistens Ätznatron. Laut diese Beschreibung würde ich da auch mit Soda, Natriumkarbonat (Na2CO3) zurechtkommen. Ich reinige manches mit heißes Sodawasser aber mit Beuten und Rähmchen Bzw. Kittharz und Wachs habe ich da noch kein Erfahrungen gemacht, ihr vielleicht?
    Gruß, Wilfried.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)


  • Wenn die Beuten in einer Art Waschmaschine mit viel heißem Wasser und Lauge gewaschen werden könnten, wäre das in meinen Augen eine super Lösung!


    Hallo Michael . Das Reinigungsmobil vom e.V. ist kein Spielzeug und wird auch so bei der Desinfektion bei AFB eingesetzt .
    Die von dir gewüschte Waschmaschine ist wohl leider nur Dein Wunschtraum .

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo derbochholter,
    ich kenne das Reinigungsmobil des e.V. und weiss, dass es zur AFB-Sanierung gebaut und konzipiert wurde.
    Von "Spielzeug" habe ich auch nie geredet...
    Wenn ich aber die Reinigungsfirmen sehe, die Schlachthöfe oder Metzgereien reinigen, dann sind das für mich die wahren Profis.
    Eine in meinem Beitrag erwähnte Waschmaschine steht im Keller meines Arbeitsplatzes und kann pro Tag bis zu 200 Klinikbetten nebst Schränken und Zubehör reinigen und desinfizieren.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Styroporbeuten und Rähmchen können gut in kochender 3%iger Natronlauge gereinigt und desinfiziert werden. Wenn die Natronlauge nicht kocht, so erfolgt keine ausreichende Desinfektion. (Siehe Bieneninstitut Celle, u. a. AFB-Sanierung)
    Ätznatron gibt es in Gebinden zu 10 und 25 kg im Landhandel. Der 25kg-Sack ist bei uns nur unwesentlich teurer als der 10kg-Eimer.
    Nach dem Natronbad ist gründlichst mit frischem Wasser nachzuspülen.
    Holz verliert durch häufiges Baden im Laugenbad seine Festigkeit durch auslaugen des Bindemittel.
    Für Beuten ist ein rotierendes Reinigungsverfahren über einen Zeitraum von drei Jahren empfohlen.


    Dies macht so, natürlich nicht mit den Strohkörben,
    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Guten Abend oder gute Nacht,


    Wolfgang,


    Zitat

    Styroporbeuten und Rähmchen können gut in kochender 3%iger Natronlauge gereinigt und desinfiziert werden.

    Betonung auf dem Wort "gut".


    :-? In welchem Behältnis und in welchem Raum und womit soll man diese Lauge denn zum Kochen bringen, so dass man da denn die Beute noch hineinkriegt.


    Oder meinst Du: kochend und dann reinschütten?


    Nächtliche Grüße


    Marion


    die die Idee mit der Profireinigung bei der Vorstellung der Schweinerei, Arbeit und dem Risiko der Aktion sehr angenehm findet....


    Michael, dürftest Du in der Anlage Deine Beuten durchlaufen lassen?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Michael, dürftest Du in der Anlage Deine Beuten durchlaufen lassen?


    Michael , kauf dir doch so eine Anlage für die Garage oder den Keller oder für den LKW , dann kannst du ja bei den Imkern Beuten reinigen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nee Josef,


    ich bin ja Imker und kein Reinigungsfachbetrieb.
    beetic : Keine Ahnung, ich hatte noch nie das Bedürfnis.
    Aber ich weiss, die Fremdfirma, die unsere OP reinigt und auf Industriereinigungen spezialisiert ist, die hat so eine Anlage in ihrer Firma , und die machen Reklame mit "Wir waschen alles ... ausser Schwarzgeld":cool:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-



  • Guten Morgen Marion,


    ich habe einen alten Waschkesseleinsatz mit einem Kugelablaufhahn versehen und in einem dreibeinigen Eisengestell eingebaut. Darunter befindet sich ein 9,2 kW Gasbrenner angeschlossen an einer 11 kg Gasflasche, der fast rundherum durch ein Blech vor Zugluft geschützt ist.


    Diese Konstruktion weist folgende Fehler / Nachteile auf: Der Kessel ist emailliert. Die Emaille platzt stellenweise ab und dort wird langfristig das Eisen angegriffen. Da der Kessel konisch und in der Tiefe zu niedrig ist, muss ich die Beuten usw. immer wenden und die doppelte Zeit aufwenden. Das Eisengestell mit dem massiven Ring, in dem der Kessel hängt und fest eingeklemmt ist war unverhältnismäßig teuer (> 100 €) Der Kessel ist nicht wärmegedämmt und strahlt zuviel Energie ab. Mithin wird mehr Gas verbraucht und es dauert länger.
    Sehr zweckmäßig ist eine Edelstahlbehälter, wie z. B. die alten Milchbehälter, in denen die Milch zum Abholen durch die Molkerei bereitgestellt wurde. Die gibt es in einer ausreichenden Größe, damit eine ganze Zarge hineinpasst, und hat einen Deckel, an dem ein befestigter Holzklotz die Beute in die Lauge drückt. (Siehe auch Pohl, 1 mal 1 des Imkerns, Seite 100, dort sind Abbildungen und Texte dazu.)


    Aufgebaut habe ich meinen 'Suppenkessel' unter dem großen Zelt, dem Himmelszelt.
    Das Nachspülen findet mangels Hochdruckreiniger gleich daneben mit dem Gartenschlauch und einer Bürste statt.
    Das Ganze passiert zwischen hohen Bäumen und der Geestboden nimmt das Wasser zügig auf.


    Langfristig werde ich meine 'Reingungsstrasse' umplanen. Evtl. auch mit einem alten umgebauten Geschirrspüler nur für die Natronlauge, die dann auch mehrfach verwendet werden kann. Aber das sind Zukunftsgedanken; denn es funktioniert ja erstmal auch so ganz gut. Ich habe fast nur gebrauchte Segeberger Beutenteile und auch viele alte Rähmchen, die ich alle dieser Reinigung unterziehe, repariere und dann den Bienen als Wohnung anbiete. Ich möchte mir keine Parasiten und Krankheitserreger in meine Imkerei holen. Hygiene halte ich für äußerst wichtig.


    Gute Nacht!
    Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)