DIB Gläser einfach zum Schmuntzeln

  • von mir geschrieben an DIB
    12.06.05
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit möchte ich Sie darauf aufmerksam machen das in 34454 Bad Arolsen auf dem Wochenmarkt Mittwochs und Samstags (auf dem Kirchplatz) durch mehrere Marktbeschicker , Honig in Gläsern des Deutschen Imker Bundes verkauft wird. Ohne jegliche Bezeichnung und ohne diese zu Kenzeichnen, es fehlen ( Etiketten, Haltbarkeitsdatum, Sortenbezeichnung, usw. )


    Nach mehrfacher Aufforderung, passiert jedoch nichts.


    Ich als registrierter Kleinimker, gebe mir jegliche Mühe die Vorschriften einzuhalten und auf dem Wochenmarkt wird Honig ohne jegliche Kennzeichnung in Verkehr gebracht.
    Hiermit bitte ich Sie um dringende Abhilfe
    Da ich ständig den Wochenmarkt besuche, muss ich leider feststellen dass bis zum heutigen Tag in dieser Angelegenheit sich nichts getan hat.
    Auch heute (Mittwoch den 10 August) wird der Honig noch in DIB Gläsern ohne Ettiketierung verkauft.
    Ich, als kleiner Imker, mit 3 Völkern und einem Ableger, bemühe mich die Richtlinien einzuhalten da ich diese als sinnvoll ansehe.
    Ich treffe hier aber auf Unverständnis das andere Imker ihren Honig unter solchen Umständen verkaufen können.


    Mit freundlichen Grüßen


    Rüdiger Brett
    34454 Landau
    Heidestraße 1
    05696-995143
    www.baudochmitlehm.de




    14.08.05


    Eine Kritik möchte ich aber noch loslassen.
    Anfang Juni schickte ich Ihnen per E-Mail folgendes:


    "Rüdiger Brett" <ruedigerbrett@gmx.de> schrieb:
    > Sehr geehrte Damen und Herren,
    > hiermit möchte ich Sie darauf aufmerksam machen das in 34454 Bad Arolsen auf
    > dem Wochenmarkt Mittwochs und Samstags (auf dem Kirchplatz) durch mehrere
    > Marktbeschicker , Honig in Gläsern des Deutschen Imker Bundes verkauft wird.
    > Ohne jegliche Bezeichnung und ohne diese zu Kenzeichnen, es fehlen (
    > Etiketten, Haltbarkeitsdatum, Sortenbezeichnung, usw. )
    >
    > Nach mehrfacher Aufforderung, passiert jedoch nichts.
    >
    > Ich als registrierter Kleinimker, gebe mir jegliche Mühe die Vorschriften
    > einzuhalten und auf dem Wochenmarkt wird Honig ohne jegliche Kennzeichnung
    > in Verkehr gebracht.
    > Hiermit bitte ich Sie um dringende Abhilfe


    Folgende E-Mail bekam ich zurück:


    Sehr geehrter Herr Brett,


    vielen Dank für den Hinweis, dem wir selbstverständlich nachgehen werden.


    Leider gibt es immer wieder solche "schwarzen" Schafe. Hier sind wir auf die Mithilfe unserer Imker angewiesen. Der von Ihnen geschilderte Fall, ist jedoch nicht nur für uns interessant, sondern ebenfalls für die Lebensmittelüberwachung. Jedes Produkt muss nach den gesetzlichen Vorschriften gekennzeichnet sein.


    Mit freundlichen Grüßen
    DEUTSCHER IMKERBUND E.V.


    Barbara Löwer




    31.08.2005
    Sehr geehrte Frau Friedrich,
    heute erhielt ich einen Anruf von Herrn Lux, der jenige der von Ihnen beauftragt wurde der Sache Wochenmarkt auf den Grund zu gehen.


    Etwas erstaunt über seine Aussage die sinngemäß lautet:
    Der DIP musste in der letzten Zeit einige Klagen zurückziehen, das die DIB Gläser ja frei verkäuflich wären und es ganz egal wäre was man Hinein fülle.
    Es war für mich neu und unverständlich.


    Hiermit möchte ich Sie um Stellungnahme bitten.


    Rüdiger Brett :roll::evil::evil::evil:

  • Lieber Imkerfreund,
    ich sehe die Problematik genau wie Du: wir organisierten Imker reissen uns den A... auf um korrekt zu sein und was macht der DIB? Man könnte meinen, dass er sich drückt, wenn es wirklich ans Eingemachte geht. Ich selbst habe in einem ähnlich gelagerten Fall (Einheitsglas mit privatem Ettiket) den DIB informiert indem ich ihm gleich dieses Glas samt Ettiket hingeschickt habe. Man hat mich dann davon in Kenntnis gesetzt, dass man den besagten Imker angeschrieben und auf sein Fehlverhalten hingewiesen habe. Eine Kopie des Schreibens habe ich nicht erhalten. Wenn der DIB nicht nachdrücklicher tätig wird um das Einheitsglas zu schützen, braucht er sich nicht zu wundern, wenn immer mehr Imker neutrale Gläser verwenden. Ich habe schon mal ketzerisch die Frage gestellt: "was machen die Damen und Herren des DIB-Vorstandes eigentlich; zur Apimondia fahren... und dann???" :evil:

  • Moin Peter,


    es wird ja nun langsam mal Zeit, daß es sich rumspricht, daß der DIB zwar offiziell sein Einheitsglas schützt, aber eben auch ganz genau weiß, daß er nicht einen einzigen Rechtsstreit in der Sache gewinnen kann. Und es wäre nun nur die Frage, ob wir Imker gerne ein aussichtslose Klage finanzieren wollen, die dann vielleicht mit Veröffentlichung des Urteils auch dem letzten Imker klar macht, daß sein Glas nicht schützbar ist und jeder der Spaß dran hat, darin Honig, Marmelade oder Muschelsand verkaufen kann. Du mußt genau lesen, wem welche Verwendung des Glases gestattet ist. Notfalls würde ich als Verwender den Verein der mich verklagt wohl einfach verlassen. :lol: Und wenn ich Marmelade abfülle, bin ich dann überhaupt im DIB.


    Wir alle zahlen Marketinggeld für die Erlaubnis etwas zu nutzen, das wir auch ohne diese Erlaubnis nutzen könnten. Nur als DIB-Mitglied darf ich natürlich "Preisgekrönt" nicht ohne vorherige Erlaubnis etikettieren, als normaler Mensch allerdings schon.


    PS: Ich gründe einen Verein und erlaube ausdrücklich allen Mitgliedern zu atmen, wenn sie das ausschließlich durch Mund und Nase und nur zum Zwecke der Lebenserhaltung tun. Nase ein Mund aus! Diese Art der Atmung meiner Mitglieder verspreche ich auch immer mal zu kontrollieren. Jemand der es ganz schlimm treibt mit der Atmerei und der wiederholt falsch atmet, den schmeiß ich raus und entziehe ihm meine ausdrückliche Atemerlaubnis, die ja nur für Mitglieder gilt. Soll er doch sehen ob er in Zukunft als Unerlaubtatmer klarr kommt. Und dann schmeiß' ich auch noch zwei Sack Reis um. Einen in China und einen in der Geschäftsstelle. Und das schreib ich dann in den Rundbrief auf die Web-Site.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • also, lieber Henry, ich denke so einfach ist es nicht! Noch leben wir doch wohl in einem Rechtsstaat. Und Gebrauchsmusterschutz ist nun mal Gebrauchsmusterschutz (vergl. Patentrecht). Natürlich wird es immer geschickte Winkeladvokaten geben, die zumindest versuchen das Recht auszuhebeln. Und auch kriminelle Elemente (z.B. Musik-Raubkopien und Markenplagiate) werden immer wieder ihr Unwesen treiben. Aber alles dies setzt doch nicht geltendes Recht außer Kraft. Und wenn wirklich die Rechtsgrundlagen für den Gebrauch des Einheitsglases auf so wackeligen Füßen stehen, wird es höchste Zeit dies entsprechend zu ändern. Ich für meinen Teil stehe zu diesem Glas. Es ist ja jedem frei gestellt in welchen Gläsern er seinen Honig vermarktet; aber wenn es im Einheitsglas geschieht, dann auch bitte mit allen Konsequenzen!

  • @ Henry,
    was ich noch vergessen habe: was du unter "PS" geschrieben hast ist doch nun wirklich unter deinem Niveau; oder mangelt es mir da am nötigen Humor? :wink:

  • @ Manne,
    nee, nee Manne, nicht der Wunsch sondern das geltende Recht! Sagt mal, was habt ihr dort in den östlichen Regionen eigentlich für ein laxe Einstellung?

  • Hallo Henry,



    "es wird ja nun langsam mal Zeit, daß es sich rumspricht, daß der DIB zwar offiziell sein Einheitsglas schützt, aber eben auch ganz genau weiß, daß er nicht einen einzigen Rechtsstreit in der Sache gewinnen kann." sowie "daß sein Glas nicht schützbar ist und jeder der Spaß dran hat, darin Honig, Marmelade oder Muschelsand verkaufen kann." hast Du geschrieben.


    Ich dachte immer , das Warenzeichen ist geschützt, und wo eine Beschwerde/Klage ist, da wird dem auch nachgegengen. Darf ich denn Marmelade im DIB- Glas auf dem Merkt verkaufen?


    Gruss Andreas


    >PS: muss dann dier Sortenbezeichnung z.B.Erdbeermarmelade lauten?< :wink:

  • @ Rüdiger,


    hoffentlich tut sich da mal was.


    Genau so wichtig wäre auch, mal den Inhalt zu prüfen, ob denn auch das drin ist, was es vorgibt, zu sein.
    Da ist noch großer Handlungsbedarf, damit beim Honigkäufer das Vertrauen in guten Honig nicht verspielt wird.Die Qualität muß sich auch gegen das ganze Gepanschte und Zusammengeschmierte und Gefiltetrte behaupten.


    Gruß Andreas

  • hallo,


    da muß man fein differenzieren!
    Markenschutz wird hierzulande sehr ernst genommen, siehe Abmahnvereine...*seufz*
    Wenn jemand, als Beispiel, selbstgebastelte Stundenpläne für die Kids mit Eminem-Bildern zum Download auf seine HP stellt, wird er gar nicht so schnell gucken können, wie er einen Strafbefehl im Briefkasten hat.
    Ein Warenzeichen ist wieder etwas anderes.
    Siehe Coca-Cola(TM).
    Du darfst selbstverständlich deine eigene Cola verkaufen, aber eben nicht in einer Coca-Cola(TM) Flasche.
    Weil in einer Coca-Cola(TM) Flasche eben nur originale und lizensierte Coca-Cola(TM) drin sein darf.
    Und da beginnt das Problem des DIB... :wink: 
    Coca-Cola(TM) Flaschen kannst du nur kaufen, wenn du auch autorisierter Lizenznehmer bist.
    DIB-Gläser werden ohne Lizenznachfrage verkauft....


    Und damit darfst du auch Marmelade oder Gurken darin verkaufen, solange du nicht behauptest, deine Marmelade oder deine Gurken seien DIB-Honig :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    das bedeutet dann, daß man sich zum Honigverkauf einfach die DIB-Gläser holt, und darin munter verkaufen/an der Haustür verteilen kann?
    Der Käufer denkt doch, er habe "Echten deutschen Honig" erworben; ich könnte mir doch einfachen Importhonig besorgen, und diesen dann auf diese Weise verkaufen(mit 200% Gewinn).
    Da läuft doch was verkehrt!
    es braucht die Qualitätsüberprüfung des DIB-Glas-Honig von Seiten des DIB, sonst geht auch diese Qualitätsmarke den Bach runter.


    Gruß Andreas

  • Ich bin neu hier und sage erstmal schönen guten Abend (an diesem schönen guten Abend ;) )


    Neulich wollte ich einem Freund schon einen Link zum Thema 'Verwendung des DIB-Glases' nennen, habe es aber vergessen. Nun erfolgt das auf diesem Wege:


    http://www.imkerschule-sh.de/index.php?lebens_m_r=j#_ftn22


    Zitat: "Die Verwendung von mit einem Gewährsstreifen des Imkerbundes versehenen und mit den vom Imker benutzten Einheitsgläsern dieser Organisation, die den Eindruck erweckt, einen als besonders hochwertig angesehenen, von ausländischen Bestandteilen freien Honig, anzubieten, ist nicht verboten, sofern es sich um ein in der stofflichen Zusammensetzung über die Mindestanforderungen hinausgehendes Erzeugnis handelt."


    Es handelt sich hierbei um den Kommentar eines Juristen zum §17 Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz (LMBG).


    Ist das nur meine Lesart, oder steht dort/heißt das wirklich, daß jeder Hans und Franz das DIB-Glas ohne sonstige Bedingungen verwenden darf?

    MfG,
    Frank Jewsky


    Anfänger - 3 Völker - Buckfast - Dadantbeuten (Wagner/Weber)

  • Hallo zusammen,
    nebenbei gesagt, aus Erdbeeren wird laut EU-Richtlinie Konfitüre.
    Marmelade wird laut selbiger EU-Richtlinie aus Südfrüchten gemacht.
    Schön, was alles schon von "oben" verordnet wurde.
    Das schafft Sicherheit im Leben.
    Noch nebenbei: wie erkläre ich Kunden, das bei mir der Honig im DIB-Glas
    4 € kostet, und der im gleichen Glas vom Abfüller im Supermarkt die Hälfte?
    Noch nebenbei: warum zahle ich pro Volk Werbekostenbeiträge und muss
    mir dann die Werbemittel noch kaufen?


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Andreas :


    Die "geprüfte und kontrollierte Qualität" des DIB.... :roll::roll::roll: 
    Rein statistisch wirst du alle 22 Jahre kontrolliert, wenn man die Jahreskontrollzahlen und die Imkerzahl mal ins Verhältnis setzt....


    Und spätestens, seit man im Supermarkt Honig im DIB-Glas für die Hälfte des Geldes wie beim Imker kaufen kann, ist die "Marke" eh ruiniert.... :evil:


    Was glaubst du, warum so viele Profis mit Direktvermarktung eigene Gläser oder/und eigene Etiketten haben???


    Weil der DIB so toll ist? :evil: 
    Und so tolle Werbung von den Zwangsbeiträgen macht? :evil: 
    So richtig umsatzfördernd? :evil:


    Und sorry, wenn ich die Betriebsweise der altgedienten Kollegen sehe, mit eben "schwarze Schwarten" wegen der Stabilität in den HR, und deren Küchen beim Schleudern und Abfüllen, dann lege ich großen Wert darauf, mich davon irgendwie zu unterscheiden!
    Ich arbeite anders und habe einen anderen Begriff von "Qualität".

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen