Wachs und Aluminium-Kessel

  • Guten Morgen


    Bevor ich ein paar Kilo Wachs versaue, wollte ich mich mal nach den Erfahrungen hier bei den Forumsteilnehmern erkundigen. Ich brauche einen rel. schmalen hohen Kessel zum Kerzenziehen und möchte dazu eine Alu-Milchkanne benutzen. Der obere Teil wird abgeflext, dann kommt man gut rein & raus. Aber ... verträgt sich der Wax mit dem Material oder verfärbt er sich? Hat jemand das schon mal ausprobiert?


    Klar, die Aluschälchen der Teelichte führen nicht zu verfärbungen, aber die Metallplättchen der Doche u. U. schon, je nach Lieferant/Qualität.


    (Endlich mal wieder) Sonnige Grüße aus dem Rheinland,


    Hedy

  • Hallo alle Miteinander,


    Ja Hedy, einen Alubehälter würde ich nicht empfehlen, habe ich auch einmal probiert und mein gelber Wachs wurde grau.
    Ich nehme seitdem einen Spagettitopf aus Edelstahl, funktioniert prima, die Spagetti schmecken zwar noch manchmal nach Honig, meint mein Liebster, aber Einbildung ist auch eine Bildung.


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • Moin Hedy,


    schonmal Abflexen an Alukannen ist ganz schlecht. Alu kann man nicht sinnvoll flexen. Da fliegen ganze Stückchen cremigen Alus weg und das ist dann nicht der übliche Flexstaub, sondern das ist gefährlich. Außerdem setzt sich die Scheibe zu. Loch rein gebohrt und mit der Sticksäge einmal rings rum ist die Lösung. Gibt auch ne schönere Kante und geht wesentlich schneller.


    Und dann muß ich mal bisy widersprechen. Ich schmelze mein Gießwachs seit Jahrtausenden, ach was sag ich Jahrmillionen mit einem doppelwandige Milchtopf und einem Bockwurstwarmmachundglühweinhinterherauchgleich-Gerät, welches ebenfalls innen aus Alu ist. Da verfärbt sich nüschd. Außer die Finger, die werden genau wie in Stahltöpfen auch etwas rötlicher, wenn man sie längere Zeit ins flüssige Wachs reinhält. :o


    Wegen des Kerzentauchens kann ich aber nur Kessel oder besser Rohre in einem Wasserbad empfehlen. Das Wachs muß möglichst knapp am Schmelzpunkt gehalten werden und das über die gesamte Höhe des Kessels. Ich weiß nicht, ob das mit einer Milchkanne gelingen kann.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich glaube das Ding heißt Kochstar und das gibtas auf jedem Glühweinundbockwurstmarktstand.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • D.I.Karbeutz Siegfried schrieb:

    Alu darfst du zum wachsschmelzen nehmen. nur zinn und zinkbehälter nicht. davon wird dein wachs grau! siegfried.


    Hmmm. Der Zander ("Haltung und Zucht der Biene", ISBN 3 8001 7405 7 Seite 218 ff.) empfielt auch Alu und ganz besonders verzinntes Blech (Weißblech). Also ginge jede billige Blechdose. Die Verwirrung ist perfekt.
    Hintergrund:
    Ich bin gerade dabei, ein Material zum Auskleiden eines Sonnenwachsschmelzers zu suchen. Edelstahl wäre auf jeden Fall gut, nur, ob ich das mit meinen bescheidenen Heimwerkermöglichkeiten bearbeiten kann? Mit Alu, Kupfer oder Stahl hätte ich Erfahrung; das wäre machbar...
    mfg
    Gert

  • Hallo Gert,


    Alu oder Stahl sind ok, aber kein Kupfer. Das Kupfer oxidiert (oder wie auch immer das offiziel von den Chemikern genannt wird :lol: ) und versaut Dir das Wachs mit den schwarzen Partikeln. Ich habe mal kurzzeitig einen Kupferschöpflöffel mit flüssigem Wachs verwendet .... :cry:


    Sonnige Grüße (man muss optimistisch bleiben)


    Hedy

  • Hallo Gert,


    Edelstahl geht ganz gut,
    Läßt sich gut flexen und abkanten und relativ billig ist es beim Schrotthändler.
    Nur beim Bohren aufpassen, da hakelt es mit HSS-Bohrern.
    Im Baumarkt gibt es da aber spezielle. Mal nachfragen.


    Für einen Schmelzer brauchst du ja auch nur ganz dünnes Blech.
    Besser wäre - wegen der Wärmespeicherung beim Solargerät - eine schwarze Schieferplatte.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Radix schrieb:

    Hallo Gert,


    Edelstahl geht ganz gut,
    Läßt sich gut flexen......


    mußt aber aufpassen!


    Es gibt extra Trennscheiben für Edelstahl!


    mit den normalen rostet dir nehmlich das Zeug!


    Bei den Bohrern und sonstigen Schleifmittel das gleiche! warst du zuvor an normalem Stahl, dann kann dir Edelstahl auch rosten!


    übrigens "HSS G " Bohrer machen weniger probleme mit Edelstahl!


    Noch was:


    Wenn Bienenwachs mit normalem Eisen (Rost) zusammen kommt wird es gerne grau! auch da aufpassen!


    Grüßle

  • Zum Aufhellen des Bienenwachs kannst du auch Oxalsäure verwenden. Auf l kg Wachs werden 20 g Oxalsäure benötigt. Das Wachs wird dadurch nicht geschädigt. Außerdem ist Oxalsäure neutraler als Schwefelsäure, was sich auf den Wachsduft auswirken kann.


    Beste Grüße


    Dieter

  • hallo zusammen
    kann mir einer veraten, wie ich sehr dunkles wachs, wieder schön gelb bekomme.
    gesiebt und abgekratzt ist es schon.


    Bislang habe ich das mit H2O2 gemacht. In entsprechender Konzentration soll es auch zum Haare blondieren genommen werden.
    Es gilt das Gleiche wie bei Schwefelsäure. Beim zugeben des Zeugs schäumt es, sprudelt es und es kann auch spritzen. Also unbedingt die ältesten Klamotten anziehen, Schutzbrille und Gummihandschuhe nicht vergessen.
    Manchmal muß man sogar aufpassen, daß das Wachs nicht weiß wird.


    Beste Grüße
    Hartmut