Schwarmfreudigkeit

  • Moin,


    meine Ziele sind 2 Bienenvölkchen im Garten zur Bestäubung der Obstbäume und weils Spaß macht. Wenn 1-2 Gläser Honig abfallen, machts auch nichts ;-). Für mehr habe ich weder Platz noch parentelle Legitimation (im Moment ;-)


    Wenn ich mir alle Informationen so ansehe, dann sieht es für mich so aus, als ob man bei der Imkerei ständig am Expandieren ist.


    Nachdem ich nicht vor habe ständig Ableger, Kunstschwärme und damit neue Völker zu bilden, würde mich interessieren, was den Schwarmtrieb bei Bienen auslößt. Kann man es im Prinzip auf die bloße Anzahl an Individuen pro Volumen reduzieren oder spielen noch mehr Faktoren mit?


    Könnte man vielleicht durch ein gezieltes "Stutzen", also KEIN gänzliches Entfernen, der Brutwaben und damit ein künstliches Niedrighalten der Population, den Schwarmtrieb unterbinden?


    Wie gesagt, das Ziel sind 2 Völker (Zwei, damit man ein Backup hat) sollten beide ganz wiedrigen Umstände zum Opfer fallen, dann ist es auch kein Desaster. Und wenn mal eine Königin abhanden kommt, dann gibts eben eine Neue. Die Preise liegen wohl so um die 20 Euro pro Königin, da habe ich wesentlich teurere Hobbies ;-)


    und jetzt schon mal vielen Dank an alle, die alles durchgelesen haben


    gruß


    Sebastian

  • Tim Taylor schrieb:

    meine Ziele sind 2 Bienenvölkchen im Garten zur Bestäubung der Obstbäume und weils Spaß macht. Wenn 1-2 Gläser Honig abfallen, machts auch nichts ;-). Für mehr habe ich weder Platz noch parentelle Legitimation (im Moment ;-)


    Hallo, Sebastian!


    Ich habe im Frühjahr mit 2 Völkern im Garten begonnen, auch wegen der Obstbäume. Allerdings haben die "Biester" diese völlig ignoriert und sind lieber in die 1 km entfernten Rapsfelder geflogen! 1-2 Gläser Honig ist auch gut: ich habe mit 13 kg gerechnet - geworden sind es ca. 10 mal soviel. Und mittlerweile habe ich 4 Völker, weil ich noch 2 Schwärme dazu bekommen habe (1 geschenkt, 1 selbst eingefangen). Aber Spaß macht's trotzdem :lol:


    Zur Schwarmverhinderung gibt es reichlich Infos in der Imkerliteratur (z.B. Liebig: Einfach imkern), Stichwort "Zwischenbodenableger". Vielleicht haben aber die "Profis" auch noch ein paar Praxistips auf Lager :wink:


    Du solltest Dir aber auf jeden Fall noch irgendwo einen Reserveplatz reservieren, denn ein Schwarm kann einem leicht einmal auskommen (passiert auch den Profis hin und wieder), und den muss man dann natürlich auch unterbringen können (auch Reservebeute). Und nicht zuletzt braucht man auch (viel) Platz für Leerzargen, Werkzeug, Schleuder etc.


    lG Helene

  • Also erstmal danke für die Antwort. Den Reserveplatz, den hab ich schon, das ist aber wirklich nur Reserve.


    Platz für die ganzen Utensilien ist auch da, also daran scheitert es nun wirklich nicht.


    Die Sache mit der Schwarmvermeidung, hab ich mir auch schon zu Gemüte geführt. Doch so wie ich das sehe, läuft es immer darauf hinaus, dass die Völker entweder größer werden (das trifft wohl den "Zwischenbodenableger") oder man bekommt eben weitere Völker.


    Meine Frage ist eigentlich ob es Massnahmen gibt um ein Volk "gesund!!!" auf einem konstanten Level zu halten. Ohne in irgendeiner Form "abzuschöpfen".


    Ideen?

  • ...weil ein "konstant-halten" völlig gegen die Natur wäre.


    Du mußt dir vorstellen, daß ein Volk mit ca.5000 Bienen aus dem Winter kommt, sich extrem stark vermehrt, um einen oder mehrere Schwärme zur Vermehrung zu erstellen, und mit dem Rest dann versucht, den Winter zu überleben, um im nächsten Jahr von vorne zu beginnen.


    Leben ist nun mal dynamisch und an keiner Stelle statisch....(auch wenn es uns an einem verregneten Sonntagnachmittag manchmal so vorkommt :wink: ).
    Und Vermehrung heißt das eingebaute Programm....


    Außer Zwischenablegern, die du hinterher wieder rückvereinigst, fällt mir aber auch nichts ein.... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • das ist verständlich. Mir ist aber der Auslöser noch nicht ganz verständlich.


    Wenn wir mal die Sache mit dem Zwischenableger ansehen, dann sieht es so aus, als ob die Bienenmasse im Stock nicht hauptsächlich für das Ausschwärmen verantwortlich sein kann. Denn dann wäre der Schwarmtrieb ja wieder voll da, sobald man den Ableger dem Hauptvolk wieder einverleibt.


    D.h. es hieße, dass sich im Laufe des Jahres ein Drang zum Schwärmen bei den Bienen aufbaut und durch das temporäre Ausdünnen des Volkes dieser Drang befriedigt wird.


    Liege ich richtig? Auch wenn der Auslöser damit immer noch nicht klar ist.


    BTW: wie oft im Jahr bildet man Zwischenableger?


    danke + gruß


    Sebastian

  • ...der Schwarmtrieb kommt bereits zum Brutbeginn im Spätwinter auf, ab da ist es das einzige Ziel des Volkes.


    Es gibt ein relativ schmales Zeitfenster für diesen Schwarm, nämlich die Haupttracht, wo er dann die besten Überlebenschancen hat.


    Deshalb ist eine der sichersten Schwarmverhinderungsmethoden, die alte Königin rauszunehmen.
    Dadurch, daß sie sich erst wieder eine neue machen müssen, verlieren sie soviel Zeit, daß es meistens zum Schwärmen nicht mehr reicht.
    Außerdem hast du dann eine echte Brutpause, und das Volk wird nicht so stark, wie es sein könnte.
    Es hängt viel vom Wetter ab, und ob sie lokal angepaßt sind.
    Liegt ihr Ursprung in einem Sommertrachtgebiet, werden sie viel später mit Schwarmvorbereitungen starten als Bienen aus einem traditionelen Frühtrachtgebiet.


    Wenn du dich aufs Weiselzellenbrechen beschränkst, "verstehen" sie das nicht und verstärken ihre Anstrengungen eher noch...


    Zu Zwischenbodenablegern kann ich dir nichts sagen, ich mache sowas nicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:


    Deshalb ist eine der sichersten Schwarmverhinderungsmethoden, die alte Königin rauszunehmen.
    Dadurch, daß sie sich erst wieder eine neue machen müssen, verlieren sie soviel Zeit, daß es meistens zum Schwärmen nicht mehr reicht.
    Außerdem hast du dann eine echte Brutpause, und das Volk wird nicht so stark, wie es sein könnte.


    Hallo Sabi(e)ne,
    1. Für wie lange würdest du die Königin rausnehmen?
    2. Meinst du nicht, es wäre ein Riesenarbeitsaufwand nach 14 Tagen alle Weiselzellen zu entfernen.
    3. Schwärmt das Volk dann wirklich nicht, denn ich habe es schon erlebt, dass Schwächlinge im Mai aus der Kiste sind.
    4. Ansonsten wäre die Idee nicht schlecht. Die Brutpause schadet den Varroen und wenn dieser Vorgang das Schwärmen verhindern würde,
    wäre ich nicht abgeneigt, dies zu praktizieren!


    @ Margreth, sollte mein Deutsch nicht gut sein, bitte korrigiere meine Beiträge. Leider kann man in Bayern trotz höherem Schulabschluß mit keinem besseren Deitsch :lol::lol::lol::lol: dienen.

  • Huhu, Xare,*wink


    1.) für immer, ich hab früher Königinnenableger damit gemacht, weil sie mir einfach zu schade sind zum Abdrücken. Aber guck mal in "Meine Betriebsweise", da stehts auch nochmal drin, und KK kann man glauben, oder?


    2.) Meinst du nicht, die "normale" Schwarmkontrolle alle 7-9 Tage ist ein Riesenaufwand? :wink: 
    3.) Ich hab den frühestens Schwarm schon um den 20.April gesehen... :roll:


    4.) Siehe oben, guck in "Meine Betriebsweise"....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen,


    das Durchsehen der Völker nach Weiselzellen wird uns auch langsam zu mühsam, außerdem lassen sich die Völker, die wirklich schwärmen wollen, davon nicht aufhalten. nächstes Jahr wollen wir auch die Methode mit der Königinnenentnahme ausprobieren - beschrieben ist die Methode bei Guido oder bei uns auf der Homepage in den Monatsberatungen von Wolfgang Kusche.


    Servus Sebastian, hast Du Deine Völker schon, hat es geklappt? Soviel ich weiß, ist einer der Hauptgründe für eine beginnende Schwarmneigung, daß die Königin weniger Pheromone produziert. Da die Hormonausschüttung direkt mit der Legeleistung zusammenhängt, gibt es mehrere Faktoren, die zum Schwärmen führen. Eine Möglichkeit ist, daß die Königin langsam alt wird uns die Legeleistung natürlich nachläßt - normalerweise sollte ein Volk dann still umweiseln, aber wenn die Queen noch fit ist, kann es auch Schwärme geben. Oder die Königin legt weniger, weil nicht genug Zellen frei sind - weil entweder alles voll mit Honig ist (also schleudern...) oder alles schon mit Brut voll ist. In dem Fall könnte man erweitern, schröpfen oder auch die untersten zwei Zargen tauschen.
    Sabines Erklärung mit dem Ursprung der Schwarmneigung im Herbst ist mir neu, würde aber erklären, warum manche Völker unbedingt schwärmen wollen und sich auch nicht davon abhalten lassen.
    Wenn Du jedenfalls Bienen hast und Dir ein Schwarm abgeht (ich weiß nicht, ob es einen Anfänger gibt, dem das noch nicht opassiert ist - und wir sind nach 3 Jahren Imkerei immer noch Anfänger), brauchst Du schon gute Gründe, um abzulehnen, wenn Dich Dein Nachbar bittet, die Viecher wieder aus seinem Apfelbaum neben der Veranda abzuholen. Und schon hast Du ein Volk mehr... Die Kunst ist es wohl eher, im Frühjahr immer wieder mit der gleichen Völkerzahl zu starten.


    Viele Grüße,


    Effendi

  • Moin,


    Danke schon mal für die vielen Antworten, ich dachte schon es käme nichts mehr ;-)


    effendi
    Nein, die Völker hab ich noch nicht, ich hatte im Moment so viel zu un, da hielt ich es für unklug jetzt einfach was zu überstürzen. Ich werde das ganz gemütlich im winter auf mich einwirken lassen, vielleicht das Forum noch etwas terrorisieren und dann im Frühjahr loslegen. ;-)


    Aber man kann ja nicht früh genug alle Unklarheiten beseitigt haben.


    Das was Du schreibst, ist sehr interessant. Das werde ich mir später nochmal zu Gemüte führen.


    gruß


    Sebastian

  • Forum terrorisieren ist ok, allerdings fragt sich, wer bei einem Kräftemessen der stärkere ist! 5 Imker, 10 Meinungen....


    Viele Grüße,


    Effendi

  • MINDESTENS :lol:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)