• Faltblatt Wagner Imkertechnik!


    Abstand Brutraum mit Pilsknöpfe 7mm für Seitenteile und 5 mm zur Seitenwand.


    Wo sind die sog. Pilsknöpfe anzubringen?


    Habe da Verständnisprobleme. Bin gerade auf Dadant nach Bruder Adam umgestiegen.

  • Hallo cocko...
    na Du schreibst es doch

    Zitat

    Pilsknöpfe 7mm für Seitenteile


    Eben an die Seitenteile.(der Rähmchen)
    Ich habe sie allerdings an die Oberträger genagelt, macht m.E. mehr Sinn.
    Aber wenn du doch auf D. umgestiegen bist, müßtest Du doch zumindest 1 Muster haben.
    Wenns noch nicht klar ist, frag ruhig nochmal nach.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Mit den 7mm ist mir klar. Aber warum unterhalb lt. Zeichnung im Faltblatt noch ein Pilzknopf 5mm zur Seitenwand? :oops: 
    Meine neue Dadant liegt noch in der Garage zum streichen.

  • Hallo,


    ich habe mir die Zeichnung auch mal vorgeholt.
    Den 5mm Pilzknopf zur Seitenwand (eigentlich ja zur Rück-oder Frontwand) kannst Du dir schenken.
    Ja, im Gegenteil, ich finde ihn sogar schlecht.
    Wenn die Waben mal enger sitzen bzw. die Kisten randvoll Bienen sind, bleiben beim Wabenziehen an eben jenem Pilzknopf eine Menge Bienen hängen und werden gequetscht.
    Also, ich hab sie nicht, und noch nie vermisst.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Michael schrieb:

    Ich habe sie allerdings an die Oberträger genagelt, macht m.E. mehr Sinn.


    Hallo Michael,


    warum setzt Du die Pilzköpfe an den Oberträger?
    In ein paar alten DNM-Beuten war das auch so gelöst, und ich habe mich immer geärgert, daß diese Abstandshalter die Wabenfläche aufrissen.


    Grüße, Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich nagele sie an die Oberträger, nicht unten an die Unterträger.!
    Und zwar, wenn Du dir das Rähmchen vor dir liegend vorstellst, 1 Pilzkopf links, ca 2cm vom Trageohr entfernt. Dann Wabe rumdrehen, und wieder links ca 2 cm vom Ohr entfernt. Fertig
    In alten Blätterbeuten sieht zuweil noch immer Abstandshalter am Ober-sowie am Unterholz.
    Dass man damit die komplette Wabe versaubeutelt, ist ja klar.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo
    Hier noch mein Senf.
    Einmal am Oberträger möglichst weit oben auf der rechten Seite und auf dem Schenkel nach unten in der Mitte nach ca 14cm der 2te Pilzkopf 7mm. Das Rähmchen umgedreht und auf der anderen Seite das Gleiche.
    Unten am Schenkel links und rechts wieder ein Pilzkopf 5 oder 7mm besser einschlagen und fertig ist das Rähmchen.
    Nun die Frage, warum 6 Pilzköpfe brauchen.
    Die am Oberträger und halb unten werden für den Bienenabstand gebraucht und damit ich beim gleichzeitigen Schieben mehrerer Rähmchen keine Bienen quetsche.
    Diejenigen unten haben die Funktion, beim Transport der Magazine dafür zu sorgen, dass die Schenkel nicht an die Wand gedrückt werden und damit auch keine Bienen gequetscht werden.
    Schlussendlich dient alles dazu, dass bei der Arbeit und beim Transport keine Bienen gequetscht werden und dass damit auch das Risiko sinkt die Königinn zu verlieren.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Michael schrieb:

    ich nagele sie an die Oberträger, nicht unten an die Unterträger.!


    Hallo Michael,


    die Pilzköpfe am unteren Rähmchenholz wegzulassen, war auch für mich die erste Lösung.
    Es blieb das Problem, daß die Pilzköpfe der in der Beute bleibenden Nachbarwaben die herausgezogene Wabe beschädigten. (Vielleicht bin ich schon tattrig geworden.)


    Grüße, Thomas

  • Hallo Thomas,


    keine Bange, tattrig werden wir alle irgendwann einmal. :wink: 
    Ich habe dein Problem jetzt kapert.
    Ich löse es dahin gehend, dass ich nie eine Wabe senkrecht nach oben aus dem Kasten ziehe.
    In meine 12er-Dadantkisten passen 12 Waben plus ein senkrechtes Schied, das ich als Bausperre immer drin lasse. (Es sei denn, im Sommer sind die etwas dickeren Drohnenwaben drin)
    Als erstes entnehme ich das Schied und rücke dann mit dem Stockmeißel die Waben auseinander, bis ich an die gewünschte Wabe komme, die ich dann heraushebe.
    Das dauert vielleicht etwas länger, hat sich bei mir aber bewährt, da ich eher ein sanfter Imker bin, dem jede ruckartige Bewegung am Volk ein Gräuel ist.
    Sehr zum Leidwesen meiner Frau, die genau weiss, dass, wenn ich "mal kurz zu den Bienen" gehe, ich immer stundenlang unterwegs bin.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Michael schrieb:

    ... da ich eher ein sanfter Imker bin, dem jede ruckartige Bewegung am Volk ein Gräuel ist. Sehr zum Leidwesen meiner Frau, die genau weiss, dass, wenn ich "mal kurz zu den Bienen" gehe, ich immer stundenlang unterwegs bin.


    Moin Michael,


    mein Weibchen hat hier ein stehendes Wort dafür geprägt, das inzwischen im Leipziger und Grimmaer Imkerverein die Runde macht. Sie nennt die aus- und andauernde Beschäftigung mit und an den Bienen schlicht "Bienengeigel" :wink: Die andern Imkerfrauen wissen dann irgendwie sofort ganz genau was gemeint ist.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Michael,


    auch auf die Gefahr hin, Dich zu nerven:

    Michael schrieb:

    Ich habe sie allerdings an die Oberträger genagelt, macht m.E. mehr Sinn.


    Warum nagelst Du sie an den Oberträger? Welchen Vorteil hat dies gegenüber dem an die Seitenteile nageln?


    Grüße, Thomas


    P.S.: Z.Z. habe ich Hoffmannseitenteile. Sie gefallen mir nicht so recht und ich werde wohl auf Pilzköpfe umsteigen.

  • Hallo Thomas,


    entschuldige, dass ich erst jetzt antworten kann.
    Warum nagele ich sie an die Oberträger?
    Na ja, weil die ja um einiges dicker sind als die Seitenteile.
    Da nagelts sich besser. :wink: 
    Ich bin nämlich ein "auf - rechts -dressierter - Linkshänder" und für Handarbeiten bin ich irgendwie nicht geboren worden.
    also mache ich mir das Leben so einfach wie es geht.
    Hoffmann-Seitenteile halte ich bei dem großen Maß für keine gute Lösung, weil die aufeinander liegenden Kittflächen einfach zu groß sind und die Waben "bombenfest" kleben.


    Das schreibt Michael,
    der Morgen in Urlaub fährt ..........

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • hallo @all,


    wie schaun bei euch die oberträger maßlich aus: 27mm breit u. 19 dick
    oder 25 mm breit + 19 dick. Suche passende abstandhalter für 25mm
    breite oberträger. Was hat sich da am besten bewährt?


    mfg berniebee

    Imkeranfänger, Start April 2006,
    Standort: Kongo Bavaria * 4 Völker auf Eigenbau Dadant mod. * Brutraumzargen bestehen sich aus 2 einzelne, verschraubte Halbzargen * Zargeneckverbindung
    --> "Verdeckt Nut - Feder" verschraubt und genagelt* Wandstärke: 22mm Fichte