gedeckelte Luftzellen

  • Hi Imkers,


    mir ist schon öfter aufgefallen, dass bei ausgeschleuderten Waben leere Zellen wieder von den Bienen gedeckelt werden. Ich dachte immer, die Bienen würden sie bei Tracht wieder öffnen und füllen, machen sie aber nicht. Hatte jetzt beim abschleudern immer wieder leere gedeckelte Zellen, manchmal Flächen bis zu 0,5 dm/2 (Quadratdezimeter, wie schreibt man's richtig?) Egal ob Tracht herrscht oder die Waben nur zum putzen in die Völker kommen.
    Denke, es hängt mit der Entdeckelung mit Heissluft zusammen, manche Zellen bleiben dabei mit einem Wachstropfen halb verschlossen. Bei Gabel-entdeckelten Zellen passiert das glaub ich nicht. Hat jemand Erfahrungen?


    beste Grüße zlautz

  • Hallo zlautz,


    so iss es! mit den Reste der Verdecklung machen die Bienen wieder die Zelldeckel zu!


    Das ist einer der Gründe warum ich nicht mit der Heißluftpistole und lieber mit dem Messer entdeckle!


    Der andere Grund ist das Endecklungswachs selbst! Bei mir fällt doch somit einiges an wundschönen sauberen Endecklungswachs an, auf das ich nicht gerne verzichten möchte!


    So schön das Entdeckeln mit der Heißluftpistole auch ist!


    und mit dem Messer bin ich auch nicht viel langsamer!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    leere Zellen, die verdeckelt sind, fand ich noch nicht.
    Dagegen wurden kleine Honigreste tief unten in der Zelle mit einem auch tief unten liegenden Deckel verschlossen. Ich hatte einfach vergessen, die abgeschleuderten Waben mit Wasser einzuspürhen, so daß die Honigreste nicht umgetragen wurden.
    Die Heißluftentdeckelung des Frühjahres zeigte sich jetzt beim sommerlichen Abschleudern: einzelne Zellen enthielten kristallisierten Rapshonig. Ein paar Zellen hatte ich übersehen.


    Grüße, Thomas

  • Da ich mit meinem Nachbarn gemeinsam eine Honigschleuder besitze, trafen wir uns heute zu einer Terminabsprache. Er sagte, heute fuhr er Zarge um Zarge heim von Bienenhaus. Die Waben voll gefüllt mit schönem, dunklen, grünschimmernden Honig - Nur raus brachte er fast nichts.
    Morgen bin ich zum Schleudern dran!
    Wer ist Melizitosespezialist?
    Hilft da der Melitherm?

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen (ich habe mich heute Morgen richtig erschreckt als ich den gelben Ball am Himmel sah :wink: ) guten Morgen :D 
    Armer Xaver :cry: ich hoffe das es nur deinen Nachbarn erwischt hat.
    Ansonsten kannst du nicht viel machen, AUSER du hast nur Jungfernwaben im Honigraum.
    Diese würde ich bis auf die Mittelwände abschaben und das ganze Gemisch zum klären bis ca. 55 C in deinen Auftauschrank stellen.
    Das Wachs schwimmt oben und läßt sich dann schön abnehmen.
    Ist zwar noch viel Honig drin, deswegen laß Ihn irgendwo abtropfen.
    Den Honig im Hobbock gieß du durch ein sehr grobes Sieb und du wirst sehen mit etwas Spucke fängt man auch ne Mucke ( Späßle gmacht :roll: )
    Er läuft dann wenn er noch warm ist da durch.
    Bitte mach nicht den Fehler und rühr im Sieb rum ,das Wachs ist noch warm und verklebt Dir die Löcher.
    Nehm es mit einem Sachtel o. Kuchenschaber vorsichtig ab und gebe es zu dem anderen Gaz (Matsche) :lol: 
    Gruß und schönes Schaffen
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo Heike, Hallo Miteinander,
    danke für deinen Tip. So ähnlich habe ich mir das vorgestellt. Gott sei dank Entwarnung.
    Habe mit der Heißluftpistole entdeckelt und dann das Wachs mit der Entdeckelungsgabel abgekratzt. Konnte eigentlich gut schleudern.

  • Na siehste falscher Alarm, fast nüschd wird so heiß gegessen wie gekocht und viel Melezitose ist eben reines Imkerlatein. Ich lächel jedenfalls immer, wenn mir Raps- Frühschleuderer dann im August die weißem Raps-Zellen als Melezitose verkaufen wollen. :wink: Aber schön, dassas fließt. War's auch viel?


    Seit ich letztes Jahr zur Honigprobe den Waldhonig hatte machen mich Waldhoniggeschichten immer richtig neidisch. Paar Kilo Raps willste wohl nicht zufällig tauschen? :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    Na siehste falscher Alarm, fast nüschd wird so heiß gegessen wie gekocht und viel Melezitose ist eben reines Imkerlatein. Paar Kilo Raps willste wohl nicht zufällig tauschen? :wink:


    Nein Henry, kein Imkerlatein. Der Nachbar kann 50% seiner Waldhonigernte wegschmeißen. Der Honig geht wirklich nicht raus und bei seinen alten, schwarzen Waben, die er eben immer wieder aufhebt, weil die ja beim Schleudern nicht brechen :lol::lol::lol::lol:, hat er auch mit Heikes Ratschlag Pech.


    Habe heute natürlich ohne Siebe geschleudert und habe eben begonnen die Ernte durch den Melitherm zu jagen!


    Rapshonig habe ich heuer selber und kann deshalb nicht tauschen :lol::lol::lol: LT. Untersuchungsbericht meines heurigen Honigs, darf ich diesen entweder als Raps - oder als Blütenhonig verkaufen.

  • Moin Franz-Xaver,

    honigmayerhofer schrieb:

    ... kann deshalb nicht tauschen ....

    Na, ach, wie schade. :wink: Aber sie sei Euch Bergbewohnern gegönnt, die bienenunverträgliche Läusescheiße, die fast so sauer ist, wie die unerreichbar hoch hängenden Trauben.


    Ich kann's nicht unterdrücken, der Gedanke an dunkelgrünen Honig macht mich irgendwie gelb. Meiner war dieses Jahr wenigstens dunkelbraun, aber niemals grün. :cry:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    ...... und viel Melezitose ist eben reines Imkerlatein. Ich lächel jedenfalls immer, wenn mir Raps- Frühschleuderer dann im August die weißem Raps-Zellen als Melezitose verkaufen wollen. :wink: 


    Hallo Henry,


    1999 hab ich im September schneeweißen Melizitose geerntet!


    und zwar nicht wenig!


    Bretthart war das Zeug und nicht aus den Waben zu bekommen! :evil:


    alles für den Müllhaufen! :cry::cry: :cry:


    seit dem hau ich ab, wenn die Bienen so ein Zeug sammeln! :evil:


    also von wegen Imkerlatein! :wink:


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Henry schrieb:


    Ich kann's nicht unterdrücken, der Gedanke an dunkelgrünen Honig macht mich irgendwie gelb. Meiner war dieses Jahr wenigstens dunkelbraun, aber niemals grün. :cry:


    Moin Henry,
    Tannenhonig wird im allgemeinen der Honig von der Weißtanne bezeichnet. Größere Bestände gibt es im Schwarzwald und im Bayrischen Wald. Der davon geerntete Honig hat einen kräftig würzigen Wohlgeschmack und ist grünlich-schwarz. Z.B. 2003 gab es eher rötlichen Tannenhonig.
    Weißtannenhonig bleibt diverse Monate, hin und wieder sogar langjährig flüssig.
    Aber ich habe nicht soviel gerntet, dass ich davon reich werden würde. :lol::lol::lol::lol: , daher geht er nur sehr teuer unter dem Ladentisch weg. Zumindestens die Einfütterung sollte ich davon bezahlen können.

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen (grauen :cry: ) guten Morgen :D 
    Ach, lass man Xaver.
    Das können doch so Flachlandtiroler :wink::oops: gar nicht wissen wie das ist mit Meli.
    Nicht umsonst heißt er auch Zementhonig.
    2001 waren bei mir alle Stände davon betroffen, ein Imker aus Staubing der bei mir Zuchtstoff geholt hat , sah die Waben und meinte: So schlimm hätte ich es nicht vermutet, ich bekomme ja beim schleudern wenigstens noch 2/3 raus, aber bei Dir :roll: .
    Es war reinster weiß kandierter Honig und wirklich Waldhonig.
    Nach dem ausschmelzen zeigte er dann seine wahre Farbe, dunkelbraun und wunderbar malzig im Geschmack. Die Kunden heulen jetzt noch nach Ihm.
    Gruß
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Moin Heike

    Heike Aumeier schrieb:


    Das können doch so Flachlandtiroler :wink::oops: gar nicht wissen wie das ist mit Meli.
    Nicht umsonst heißt er auch Zementhonig.

    Als Zoni kenne ich auch Zement nur als äußerst selten auftretenden Stoff. Der war so selten, daß er immer auch gleich 1:5 mit Sand gemischt wurde. 1 Schippe Zement zu 5 Schubkarren Sand.


    Aber wirklich tritt solcher Honig hier bei uns nicht auf.
    Mir ham middn Rabbs schon Brobleme genuch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder