Bekomme die Beute schwer geöffnet

  • Guten Tag zusammen,


    ich habe im laufe des sommers meine völker von kunsstoffbeuten auf holz umgestellt. sie sind alle falszlos. bekomme die zarge allerdings nur sehr schwer ab, wenn ich in den unteren brutraum schauen möchte.
    hilft dabei wirklich so eine beuteknacker ? oder kann ich die fläche auch mit melkfett bestreichen, damit sich diese leichter abnehmen lassen ?


    grüße


    dr. harper

    Bioland Imkerei, Horst in Westfalen

  • Moin Dr. harper,


    das ist eine typische Holzbeuteneigenschaft ist, besonders wenn diese neu sind. Der Spalt zwischen den Zargen arbeitet, weil das Holz arbeitet. Je neuer desto mehr. Deshalb propolisieren die Bienen dort am Spalt besonders und durch die Bewegung klebt das dann regelrecht einmassiert ganz besonders gut.


    Was wirklich hilft ist, die Zargen mit der Ziehklinge vom Stockmeisel im ersten Jahr immer wieder glatt zu ziehen und sich an der Lieblings-Anfangs-Ecke eine Scharte für den Stockmeisel einzuarbeiten.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Lieber Imkerfreund,


    ich kenne dein Problem und habe eine Lösung gefunden, die vielleicht auch für dich eine Erleichterung sein könnte.


    Zum abheben der Zarge ohne Falz, hatte ich anfänglich auch Schwierigkeiten. Ein langes dünnes Messer war die Lösung.
    Das Messer stosse ich zwischen die Zarge an einer Ecke und fast von selbst löst sie sich.
    Versuche es, du wirst sicher Erfolg haben.


    I wünschä Dir ä gueti Zyt


    Edmond

    Schritt für Schritt hinterlasse ich Spuren, sie verwehen wieder so wichtig sind sie nicht. Aufgeschnappt in der Sahara.

  • Hi,
    für sowas gibt es doch den Stockmeisel, von hinten ganz an der Seite zwischen die Zargen fahren, so dass der Stockmeisel noch auf der Wand der unteren Zarge aufliegt, und nicht auf den Rähmchen. Das reicht bei mir als Hebel völlig aus, selbst wenn noch alle Rähmchen der unteren Zarge mit an die oberen dran gebaut sind. die brechen durchs kippen ab.
    MfG jeffrey

  • Der Stockmeisel müßte eigentlich gehen. So frei nach dem Motto der Bergleute: "Was mit Gewalt nicht geht, geht mit noch mehr Gewalt". Nur Mut, der geht nicht kaputt.