Jetzt schon einfüttern?

  • Ich habe mir gedacht, dass ich dieses jahr schon anfang August anfange mit Einfüttern. Da ich dann im Urlab bin, dachte ich ich könnte schon anfang August Eine Ameisensäurebehandlung machen, und dann ab September weitere....
    Nun ist die Frage, ob es Ratsam ist schon so Früh mit dem Einfüttern zu beginnen, denn normal füttert man ja gagen Mitte/Ende Autgust ein....

  • hoefer-chr schrieb:


    Nun ist die Frage, ob es Ratsam ist schon so Früh mit dem Einfüttern zu beginnen, denn normal füttert man ja gagen Mitte/Ende Autgust ein....


    Hier gibt es viele Fragen:
    1. Überwintert man zweizargig, dann kann man schneller bzw. früher einfüttern.
    2. Füttert man Zuckerwasser oder Apiinfert, denn mit Apiinfert kann ich auch noch bis zu Beginn von Frösten einfüttern, da dies Apiinfert nicht mehr wie Zuckerwasser umgearbeitet werden.
    3. Habe ich viele Ableger oder Kuntschwärme zum Einfüttern, dann muss ich sehr langsam und bedächtig einfüttern um das Brutnest nicht einzuschräncken, bzw, den noch oft erforderlichen Volksaufbau zu fördern.

  • hoefer-chr schrieb:

    Ich möchte mit Zuckerwasser füttern, und habe diesen Winter nur 2, und 3 räumige Völker....


    Eine erfolgreiche Imkerei steht und fällt mit einer baldigsten Varroabehandlung nach der Abschleuderung, je früher desto besser.


    Zuckerwassereinfütterung bei zwei oder dreiräumigen Beuten und das A. August würde ich nicht als problematisch ansehen.

  • Moin Christian,


    es zwingt Dich ja sicher niemand, das Auffüttern komplett in einem Ritt zu erledigen. Bei mir hier haben wir Anfang August ein sehr trockenes Trachtloch und da ist es gut, wenn die Völker dahinein schon mal Futter kriegen. Aber nicht alles auf einmal. Irgendwo hier gibt es schon ein Thema zum langsam einfüttern oder auch schnell. Ich als Futterzarger bevorzuge die langsame Methode mit immer mal 3-5l und dann mal wieder 'ne Weile nichts. Durch das Futter angeregt und den noch leeren Platz in der Beute, sammeln die auch nochmal eifriger. Erst relativ spät also Ende September stelle ich dann mit der letzten Fütterung das Überwinterungsgewicht ein. Bis dahin kriegen die immer mal einen kleinen Schwapps ... und ich fahr' gut damit.


    PS: Oder hast Du tatsächlich so lange Urlaub. :o

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Christian,


    eine langsame Fütterung ist sich besser für die Bienen als eine schnelle, man will ja möglichst viele Winterbienen erzeugen, wenn man aber schnell füttert haben die Bienen kein Platz für mehr Brut, wie Henry schon geschrieben hat ist das die bessere Möglichkeit.
    Man fängt systematisch an schaut sich die Völker an räumt alles ab, ordnet die Beuten, MW und unbebrütete Leerwaben raus, dann gibt man erst mal den lieben was zum naschen, dann behandelt man erst mal und haut den Milben eins aufs Dach, dann kann man erst mal den Befall ermitteln und kann weitere Schritte treffen, jetzt bekommen die Völker wieder Futter.
    So sollte es eigentlich ablaufen, so ende August überprüft man noch mal alles und wer dann nicht genug hat muss hat noch ne Portion bekommen, in Form von Zuckerwasser oder Sirup.