• Hallo,


    die HP ist klasse!
    Und die Ergebnisse scheinen überzeugend zu sein.


    Aber ich denke, das Ding kann man einfacher bauen, da braucht es kein kommerzielles Vernebelungsgerät.


    Keep it simple!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo zusammen
    Aber hier der Link ;-)
    http://mypage.bluewin.ch/SGGL/apistar/apistar.htm

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo
    Das freut mich, dass ich diesen Input geliefert habe.
    Ich habe mir das Gerät bestellt und werde die Herbst und Winterbehandlungen damit machen.
    Ich habe ein kleines Notstromagregat welches die Verlangten 40Watt spielend schafft.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hallo Sabi(e)ne
    Der Preis ist 280 Franken, ca.186 Euro. Gesichtsmaske 9 Franken und ein Timer 16 Franken.
    Dann kommt noch der Versand dazu. Auf der Insel macht das 18 Franken.
    OS muss selber gekauft werden ist aber kein Problem.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hallo Forum,


    scheint ja ein solides Gerät zu sein.
    Nur schreibt der stolze Erfinder:

    Zitat

    Die mikrofeinen Aerosoltröpfchen (typischer Tröpfchendurchmesser ca 5 Mikrometer) werden, via ein flexibler Spiralschlauch, durch ein Deckbrettli (mit 20.0 mm Loch, ca in der Mitte des Beutenraumes) in den Kasten geleitet.


    Warum denn so kompliziert.
    Man kann doch ein Mundstückli auf den Schlauch tüllen und dann via Fluglöchli begasen?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Haqllo, Johannes,


    ja, Ultraschallvernebler.


    Michael :
    wahrscheinlich deshalb nicht durchs Fluglöchli, weils da unten kälter ist und die Tröpfchen eher an den Wänden kondensieren würden als sich auf die Bienen zu verteilen, oder?


    Eine bessere Verteilung hast du von oben auf jeden Fall...


    Hugo :
    Dankeschön für die Auskunft!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Habs mir fast gedacht, Sabi(e)ne,
    da ja mit Aerosolen statt mit Dampf gearbeitet wird.
    Aber sägt jemand freiwillig seine Beutendeckel auf?
    Obwohl:
    Imkers tun alles, es muss nur skurril genug sein.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael
    Ich sehe es anders anhand der Bilder.
    Sieht aus, als ob er ein Deckelloch angebracht hat, und das Brett nur zum Halten des Schlauches gedacht ist! Öffnungen übereinander, und auf das Brett ein Stein zum Beschweren.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Zusammen
    Nun habe ich das Gerät und zur Anwendung folgendes.
    Mann kann zum Flugloch rein den Nebel blasen. Einfach von einem Staubsauger das Flache Rohrende nehmen und dann jeweils noch rechts/links das Flugloch verstopfen. Ist aber nicht praktisch wenn noch Flug herscht oder Bienen vor dem Flugloch herumlungern.
    Die andere Variante ist, in den Deckel ein 20er Loch zu machen und das dann mit einem Korken oder Plastikstopfen wieder zu schliessen.
    Wer den Adamfütterer hat kann noch einfacher arbeiten, indem er auf den Ausstiegskanal des Fütterers den Schlauch aufsteckt.
    Sonst beim Fütterer ein Loch bohren und anschliessend wieder verschliessen.
    Ende Woche bekomme ich die OS und werde anschliessend die Behandlung beginnen.
    Ein weitere Vorteil ist, dass ich Füttern und Behandeln gleichzeitig kann und unabhänig von der Aussentemperatur arbeiten kann.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Es ist wiedermal Zeit, über die Winterbehandlung nachzudenken. Und inzwischen bin ich fast geneigt, den Apistar mal auszuprobieren.
    Lange wurde in diesem Forum nix mehr über die Erfahrungen mit dem Apistar berichtet. Deshalb meine frage: Wer kann über weitere Erfahrungen mit dem Apistar berichten?


    Kann man das Teil inzwischen auch in Deutschland kaufen oder muß man den direkt in der Schweiz kaufen?
    (Ich erinnere mich mit Grausen an den Ärger mit dem Zoll nach dem Kauf der FAM Liebefeld Verdunster in der Schweiz) :x

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • bei meiner Anfrage Ende Juni diesen Jahres bekam ich folgende Antwort vom Hersteller/Vertreiber:
    Besten Dank für Ihr Interesse an apiSTAR. Leider habe ich zur Zeit nicht
    mehr viele Geräte und der Nachschub ist noch nicht gesichert. Zudem sind
    die Posttaxen ins Ausland enorm, daher verkaufe ich meine Geräte nur in
    CH und Liechtenstein.


    Beste Grüße
    Hartmut


  • An alle Oxalsäurevernebler!!!


    andy schreibt am 16.01.2003, dass er seine Völker mit mehrmaligem Oxalsäurevernebeln von flüssiger Oxalsäure behandelt habe. Auch andere Imkerkollegen berichteten in früheren Jahren über ein neues Vernebelungsgerät "APISTAR".


    Nun habe ich letztes Jahr erfahren, dass Anwender dieser Vernebelungsmethode von flüssiger Oxalsäure grosse Völkerverluste zu beklagen hatten.


    Ich wäre sehr froh darüber, wenn Imker, die diese Methode mit Erfolg mehrere Jahre nacheinander angewendet haben und immer noch anwenden über ihre Erfahrungen berichten würden.


    Kannst Du andy mir Deine mehrjährigen Erfahrungen mitteilen? :confused::confused::confused:


    Vielen Dank für alle Antworten, die hoffentlich bald folgen werden!


    Gruss :daumen::daumen:


    Jon