Wie lange rührt man Rapshonig ???

  • Hallo zusammen,


    Als Neueinsteiger habe ich noch mit einigen Tücken zu kämpfen.


    Nach dem ersten Schleudern hatte ich satte 50 kg an Rapshonig :D , der allerdings innerhalb einer Woche fest war.
    Über einen Beitrag im Forum habe ich nun mittels Einkocher den Honig wieder verflüssigt und gerührt.


    Ich hab nun vor dieses Rühren täglich fortzusetzen.


    Wie sollte es denn aussehen, so dass ich den Honig noch abfüllen kann, und dieser in der Konsistens allerdings so bleibt ???


    Mein Bienenpate rührt den Honig überhaupt nicht, und hat ein super Ergebnis.
    Bei mir allerdings waren die abgefüllten Gläser ebenfalls kandiert, so dass man den Honig herausschaben kann :cry: 

  • Hallo Peter,


    ich bin mir nicht sicher, ob man einen Honig, der wirklich kristallisieren will, allzusehr davon abhalten soll. Letztes Jahr hatten wir eine Charche halb gerührt und halb (aus versehen) gleich abgefüllt. Die gerührte Fraktion wurde zwar nicht so fest, schmeckte aber irgendwie fade im Vergleich zu dem festen Honig.
    Seitdem versuchen wir den goldenen Mittelweg zu finden. Wir rühren wenig (alle 2 Tage), damit die Kristalle nicht zu groß werden und füllen ab, wenn der Honig noch gut aus dem Abfüller kommt. Das Resultat ist nach einer Woche ein fester aber einigermaßen steichfähiger Honig mit sehr intensivem Geschmack. Allerdings müssen wir zugeben, daß wir Glück mit unserer Kundschaft haben, die geht ausschließlich auf den Geschmack.


    Also erspare Deinem Honig am besten die Aufwärmzyklen, die machen ihn garantiert nicht besser.


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Moin Moin aus Hamburg ,
    Hallo Peter ! Du schreibst :
    "Wie sollte es denn aussehen, so dass ich den Honig noch abfüllen kann, und dieser in der Konsistens allerdings so bleibt ??? "


    Vielleicht verstehen wir uns ja miss aber Honig kristallisiert grundsätzlich!
    Der eine etwas schneller als der andere aber irgendwann werden sie alle fest (hart) . Insbesondere Rapshonig , der zu 52 % aus Traubenzucker und zu 46 % aus Fruchtzucker besteht. Da kann man dann schon mal ein Messer drin abbrechen. Je reiner der Rapshohnig , um so schneller härtet er aus und um so härter wird er. Wenn Du da nicht unbedingt die Kunden für hast , solltest Du ihn mit anderen Honigen (z.b Linde oder Akazie verschneiden, die sehr langsam auskristallisieren. Dann kann er eine schmalzige Konsistenz bekommen.
    Auch dieser Honig wird irgendwann hart.
    Das mit dem erwärmen führt den Honig immer wieder in seine teigige oder sogar flüssige Form zurück aber die Qualität leidet bei jeder Erwärmung. Über 40 c° solltest du Honig nie erwärmen. Jede Erwärmung ist bei einer Kontrolluntersuchung nachweisbar.


    Viele Grüße aus dem sonnigen Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo,


    es ist mir schon bewußt, dass gerade Rapshonig sehr schnell kandiert.


    Allerdings halte ich den Honig in der "Beton" Version zum Verkauf nicht unbedingt für verkaufsfähig. :-?


    Wenn man sich das Messer abbricht, und den Honig kaum aus dem Glas bekommt, geschweigedem auf Butterbrot, sinken meiner Ansicht nach die
    Verkaufschancen.
    Allerdings bin ich ein Fan von schönem cremigen Honig, und diesen Zustand würde ich schon gerne zustandebringen.


    Ein -zig maliges aufwärmen kommt aber auch für mich nicht in Frage..



    Grüße aus dem heissen Gäu... ( 32°C )

  • Hallo Peter,


    also wenn Du mich fragst, was ich eher kaufen würde - sauberen Honig aus einer Schleuderung oder irgendeinen Verschnitt, müßte ich nicht lange überlegen.


    Warum hälst Du den festen Honig für unverkäuflich? Gerade 50 kg verkaufen sich doch von selbst! Wir haben den festen "Betonhonig", den Sommerhonig, der auch nach 2-3 Wochen fest wird und den Waldhonig, der bis Weihnachten flüssig bleibt. Für jeden Honig haben wir unsere Liebhaber, über Geschmack kann man nicht streiten (wir mögen selber den festen weißen Blütenhonig am liebsten). Besonders Mütter mit kleinen Kindern mögen den festen!! Honig, der nicht vom Brot läuft.


    Mach Dir über den Absatzmarkt nicht so viele Gedanken, solange Du bei der Hobbyimkerei bleibst, hast Du normalerweise eher das Problem zuwenig Honig zu haben.


    Also lieber den Honig nicht totrühren!


    Effendi