Kunstschwärme im August - Naturbau oder Mittelwände?

  • Hallo Bienenfreunde,


    vor fünf Wochen habe ich 4 Ableger(Dadant/Buckfast) erhalten. Die Ableger habe ich nur mit Rähmchen mit Anfangsstreifen erweitert. Der Ausbau hat bisher sehr gut geklappt. Übrigens hat mir der Lieferant der Ableger in einem Volk eine nicht ausgebaut MW mitgegeben die längst nicht so gut ausgebaut wurde wie die Naturbaurähmchen, es wurde nur eine Seite ausgebaut.


    Jetzt aber meine Frage:


    Im August erhalte ich mehrere 2kg-Kunstschwärme. Kann ich die Schwärme ohne Nachteile(Brutverzug) nur auf Naturbau setzten? Füttern würde ich flüssig 1:1.
    Der Lieferant rät mir die Schwärme ausschliesslich auf Mittelwände zu setzen.
    Ist es evtl. sinnvoll nur eine MW zu geben und den Rest im Naturbau bauen zu lassen?
    Lassen sich meine Wünsche nach starken Völkern im Winter und wunderschönem Naturbau verwircklichen?



    Gruß
    Billy the Mountain


    P.S. Ausgebaute Waben habe ich 'noch' keine.

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)

  • Hallo Billy,
    wenn Du viel fütterst klappt es sicherlich.
    Ein Mittelwandrähmchen als zentrale "Leitwabe" kann nicht schaden.
    Besser wäre eine ausgebaute Wabe, da dann die Königin des
    Kunstschwarmes bald mit der Eilage beginnen kann.
    Aber der Weg mit Anfangsstreifen und viel füttern dürfte klappen.
    Du müsstest aber zusätzlich für eine ausreichende Pollentracht sorgen.
    Gut wäre, wenn Du jetzt schon dafür Phacelia oder Senf einsäen könntest.
    Die blühen dann um die Zeit, wenn Du die KS bekommst.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo, Billy,


    Günter Friedmann, sicher einer der Imker mit der meisten Naturbauerfahrung deutschlandweit, rät davon ab, so späte Kunstschwärme naturbauen zu lassen. Die Überwinterungsverluste seien erheblich. (Da waren in den letzten beiden ADIZ-Ausgaben interessante Artikel von ihm). Das mit den Überwinterungsverlusten kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen - wenn auch bei mir noch ein Fütterungsfehler dazu kam.


    Ich würde die Finger davon lassen. Lieber ein überwintertes Volk auf Mittelwänden als ein totes auf wunderschönem Naturbau. Glaub' mir, der Anblick treibt Dir die Tränen in die Augen.


    Schlag' sie doch auf MW ein und bilde nächstes Jahr eigene Kunstschwärme früher im Jahr, die Du dann naturbauen läßt!


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo liebe Naturbaufans,
    Naturbau ist wunderschön. Insbesondere, wenn das Wachs ganz frisch gebaut wird. Ich bevorzuge den Naturwabenbau bei Ablegern und zwar von Anfang an! Meine Ableger haben bis jetzt zwischen 2-4 Waben selbst gebaut. Mindestens 6 Waben sollen es werden, überwintert werden sie auf einer Zanderzarge. Manche Ableger füllen die Rähmchen bis aufs Holz, einige wollen nur runde Teller bauen. Ganz mutige Völkchen expandieren schneller horizontal: Sie bauen lieber bierdeckelgroße Brutflächen auf der nächsten Wabe anstatt vollständig auszubauen, vielleicht bringt hier der Naturwabenbau thermische Vorteile gegenüber der Erweiterung mit Mittelwänden? Die erstellten Zellen werden sofort bestiftet. Damit der Naturwabenbau auch was wird, ist einen gute Führungswabe wichtig. Auswüchse und starke Unregelmäßigkeiten sollten vermieden werden. Die Drahtung halte ich für nebensächlich.
    Von Kunstschärmen habe ich keine Ahnung. Ich glaube mit früh gebildeten Ablegern geht die Vermehrung sicherer von statten.
    Wie bekomme ich hier Bilder von meinem wunderschönen Naturwabenbau rein?
    Gruß
    Simon

  • Moin Billy,


    Johannes Haller schrieb:

    Günter Friedmann, sicher einer der Imker mit der meisten Naturbauerfahrung deutschlandweit, rät davon ab, so späte Kunstschwärme naturbauen zu lassen.

    Ich auch. :lol:


    Selbst mit Futter bauen die jetzt nicht mehr bis unten durch und je später im Jahr das wird, desto schwieriger wird das für die Bienen ihr Wachs warm zu verarbeiten. Da kann es nur sinnvoll sein ihnen wenigstens das Wachs der Mittelwand mitzugeben. Da können sie auch schon mit wenig eigenem Wachs eine futtertragende Wabe zusammen zimmern. Johannes' Naturbauerfahrung muß man nicht ignorieren. Den Bienen zu liebe.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Johannes,


    hat G. Friedmann etwas zu den Ursachen der Völkerverluste gesagt? Sie scheinen ja gebaut, dann aber schlecht überwintert zu haben.


    Meine Erfahrung ist, daß ab Juli der Naturbau nicht mehr richtig läuft, zugegebene MW aber von den Ablegern fein ausgebaut werden.


    Grüße, Thomas