Futterwaben - Ausschleudern und einfüttern oder einhängen?

  • Moin Imkers,


    ich habe dieses Jahr recht viele Futterwaben mit teilweisem Pollenanteil übrig. So etwa 3 Zargen voll. Wahrscheinlich hab' ich dieses Jahr die Ableger recht früh gebildet und die haben sich bis jetzt schon mehr als ordentlich versorgt. Futterwaben brauch ich jedenfalls jetzt keine mehr.


    Soll ich nun im Herbst diese Futterwaben, größtenteils auch unbebrütet, entdeckeln und schleudern und einfüttern oder soll ich die einfach, die dünnsten in die Mitte, einem Volk aufsetzten und das dann nicht oder nur zufüttern? Oder soll ich vielen Völkern die abgeschleuderten Honigräume mit je zwei Futterwaben vorm Einfüttern zurückgeben und wo sollen die dann hin? Mittig?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    warum stellst du dir so viele komplizierte Fragen zu Futterwaben?
    Ich bin erstaunt!
    Warum hängst du sie den Ablegern nicht noch zusätzlich rein?
    Und neugierig bin ich doch: Wie stark sind deine Ableger gebildet worden, dass sie sich selbst versorgt haben?
    Gruß
    SH

  • Moin SH,


    Bumblebee schrieb:


    Warum hängst du sie den Ablegern nicht noch zusätzlich rein?

    Weil die voll sind.

    Zitat

    Und neugierig bin ich doch: Wie stark sind deine Ableger gebildet worden, dass sie sich selbst versorgt haben?

    Zwei Waben Brut mit Bienen drauf. Begattete alte Königin dazu oder reife Schwarmzelle, also nicht viel Brutlücke. Rapstracht verbrütet, Weißdorn und Robinie in den Waben, jetzt durchgebaut bis zur letzten MW. Kriegen jetzt zur Linde eine zweite Zarge feuchte Waben über Gitter und werden nach der Schleuderung der Linde darauf eingefüttert

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ooops, es soll ja auch fleißige Ableger geben.
    Meine Ableger sind noch sehr fragil, die brauchen eben noch den Imker.
    In den Ablegern habe ich Platz für Zargentürme voller Futterwaben.
    Ich bin ganz froh, dass sie nicht aus allen Nähten platzen. Momentan bauen sie wunderschönen, schneeweißen Naturwabenbau über zwei Waben. Handtellergroße Brutflächen auf einem gedrahteten Rähmchen, beinahe jede erstellte Zelle ist belegt, nix wird umsonst gebaut. Vielleicht besser als jede Mittelwand? Im Übrigen: Die Zellengröße "stimmt", keine Spur von kleinen Zellen. Meine Ableger habe ich so dimensioniert, dass sie 4-5 Waben selber ziehen dürfen. Dazu verwende ich auch die Futterwaben. Also lass dir nächstes Jahr was "sinnvolles" einfallen, damit du die Futterwaben nicht ausversehen im Honigglas hast...
    Das war natürlich eine Unterstellung, aber wer an das Schleudern von Futterwaben denkt, der könnte doch was verwechseln?
    Gruß
    SH

  • Moin SH,


    Bumblebee schrieb:

    ... aber wer an das Schleudern von Futterwaben denkt...


    Nun es geht darum, daß das Brutnest im Herbst beim langsamen Einfüttern nochmal wächst und sehr oft mindestens den unteren Rand der leer aufgesetzten HR zumindest in der Mitte mit einbezieht. Das sind die Völker die dann im Winter schon zwischen den Zargen sitzen und so jede Gasse erreichen können. Wenn ich das Futter über die Futterzarge einfüttere, dann lagern die Bienen das ab, wo sie wollen und stellen ihren Wintersitz völlig selber her. (Ich werde dieses Jahr die Wirtschaftsvölker auf 3 Zargen voller Waben überwintern und die untere erst sehr spät, bzw. früh im nächsten Jahr wegnehmen) Wenn ich denen dann aber jetzt volle, größtenteils gedeckelte pollenhaltige Futterwaben in die Mitte Stelle, dann könnten die wie ein Schied wirken. Das will ich nicht. Daher die Frage. Setze ich sie aber oben an den Rand, dann werden die unter Umständen und sehr wahrscheinlich im nächsten Jahr noch unberührt sein und dann wieder ein Jahr älter und auch das will ich nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder