Wie lange rühren?

  • Hallo zusammen,
    voriges Wochenende haben wir etliche Kilo Rapshonig geschleudert, die jetzt gerührt werden müssen. Da wir unsere Imkerei gerade erst aufbauen und momentan nicht viel Geld übrig ist, haben wir kein Rührgerät. Mit Papis Bohrmaschine traue ich mich nicht, also habe ich die ehrenvolle Aufgabe abbekommen, den Honig mit dem Kochlöffel per Hand zu rühren. :-? Welch eine Schinderei! :evil: 
    Daher möchte ich auch nicht unbedingt länger rühren als unbedingt nötig. Ich habe die alten Threads durchforstet und bin nicht so recht schlau daraus geworden. Wenn dieser Perlmuttglanz da ist, heißt das dann, dass genug gerührt wurde? Wenn ich nämlich einen halben Tag später reinschaue, ist der Honig im Eimer wieder deutlich fester. Oder müsste ich ihn einfach in Gläser "spachteln" und eben akzeptieren, dass er noch ein gutes Stück härter wird?
    Lange Rede, kurzer Sinn: Wie merke ich, wann es endgültig genug ist?
    (Falls andere Tipps nötig sein sollten: wir haben weder ein Melitherm-Gerät noch einen Wärmeschrank - nur Kühlschrank :wink: )
    Grüßle
    Soni

  • Hallo Soni
    Wenn er sich gerade noch nach dem Rühren abfüllen lässt, ist er genau richtig ;-)
    Mit nem alten Kartoffelstampfer ginge es leichter, immer auf und ab. ;-)

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo, Guido und Soni,


    ... oder mit dem "Auf-und-Ab"-Stampfer, der hat gegenüber dem Kartoffelstampfer den Vorteil, daß der Stiel lang genug ist für einen vollen 40-kg-Hobbock. Und der Griff ist waagerecht statt senkrecht, er liegt beim Stampfen also besser in der Hand.


    Viele Grüße, Johannes

  • Johannes Haller schrieb:


    ... einen vollen 40-kg-Hobbock.


    Das muss ja eine gute Frühtrachternte gewesen sein :D


    Ciao,
    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Hallo, Marco,


    naja, gut... Also, ich war zufrieden, weil ich zwischenzeitlich schon damit gerechnet hatte, gar nichts in den Honigräumen zu finden. Ein Volk hatte immerhin 11 kg drin.


    Und der Stampfer geht auch bei halbvollen Hobbocks... :D


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo Johannes
    Der Stampfer war nur als Notlösung gedacht, da er besser wär als ein Kochlöffel. Wie Soni´s weitere Planung aussieht, weiß ich nicht. Daher kam von mir keine weitere Empfehlung. Ich selbst hab den Auf und Ab, aber ein Rührwerk wär schon eine schöne Sache. ;-)
    Als ich die Frühtracht ernten wollte, bekam ich Tränen in die Augen und fütterte nach! :cry:

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • wo wir grad beim thema sind... ich habe dieses jahr auch zum ersten mal geerntet. "nur" ein volk aber immerhin stolze 24 kg (aus 15 waben) :)
    jetzt ist es so, dass ich den honig nach einem halben tag nicht mehr rühren kann, da er hart ist.
    ist das "normal" ??? ich mache ihn jedesmal vorsichtig im wasserbad flüssig und rühre.... jedoch nur alle 2 tage ;)

  • Ich glaube nicht das es richtig ist, den Honig immer nochmal warmzumachen um ihn zu rühren!


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo Sascha
    Wenn er flüssig ist und wieder anfängt zu kristalisieren, wird gerührt. Wenn er so schnell hart wird, musst du halt öfter mal am Tag kurz rühren. Sobald er cremig ist, wird er sofort abgefüllt. Dabei kann es auf jede Stunde ankommen, denn über Nacht ist er wieder fest!
    So hab ichs gelernt :wink:

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....