Bienenstände magnetisch für Schwärme?

  • Moin Imkers,


    jedes Jahr wieder, so auch dieses, fange ich Schwärme ein. Und jedes Jahr wieder sind einige (mindestens einer) dabei, von denen ich nicht weiß woher die kommen. Ich finde Schwärme aber fast nur im Umkreis von 100m um meinen Bienenstand am Wald. Sonnabend wieder. 8:00 Uhr bemerke ich beim Rasenmähen im Augenwickel in einem kleinen Apfelbaum in Brusthöhe und an genau der Stelle wo ich schon so manchen Schwarm geerntet habe einen recht großen, sehr eng zusammen gezogenen Schwarm. Natürlich vermutete ich erst einen Flüchtigen.


    Also hab' ich ihn eingefangen. Einen fremden hätte ich natürlich auch geborgen. Schon dabei waren die Bienen unruhig, obwohls auch ungeschützt keine Stiche gab. Am Ast waren schon Wachsansätze und das Wetterer der letzten Tage war sehr durchwachsen. Gestern Abend hab ich den dann eingeschlagen, es war kein kleiner. Und bei meinen Bienen fehlt nichts. (außer EWK-Inhalte). Schon auf der Schwarmtraube am Deckel der Fangkiste kucken mich Bienenärsche an. So viel Mundgeruch oder Achselschweiß konnte ich doch gar nicht haben. :o Es war wie eine angehauchte Winterkugel. Also rein in die Kiste und gleich ein Absperrgitter vor's Flugloch. Die Drohnen muß ich nicht haben und ausziehen soll der auch nicht wieder.


    Nun zur Frage: Weit und breit gibt es um mich keinen weiteren Bienenstand dort. Der nächste ist etwa 2,5 km weg. Straßenkilometer, könnte Luftlinie etwas weniger sein. Und manchmal wandern Imker in den Raps hierher. Wo die dann stehen weiß ich oft nicht. Aber der Raps ist eigentlich vorbei. Zieht mein Bienenstand und mein Schwarmansatzplatz fremde Schwärme über so große Entfernungen an? Normalerweise setzt sich doch ein Schwarm erst in der Nähe an und zieht dann gleich und ohne Zwischenstopp in eine neue Behausung weiter. Oder wollten die dort am Schwarmanhängeplatz wohnen? Es flogen recht viele Bienen noch am Sonntag abend wieder dort an den Ast und bildeten eine apfelgroße Traube, verschwanden aber bei Sonnenuntergang wieder.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, Henry,


    genau darüber grüble ich auch schon seit fast vier Wochen! :o


    Ich hatte insgesamt 6 fremde Schwärme bis jetzt, und alle so ziemlich an der gleichen Stelle, einem kleinen Wacholdergebüsch.
    Sehr pfriemelig einzufangen, wenn sie so um den Stamm gewickelt sind.... :roll:


    Bei mir sind die nächsten Imker Luftlinie 4 und 6 km weg, und natürlich fehlten niemandem welche.... :wink:


    Pheromone?
    Da, wo schon viele andere Bienen leben, ist die Wahrscheinlichkeit zum Überleben am höchsten?
    Weil die es da ja anscheinend gut packen?
    (trotz oder gerade wegen Hochspannungsleitung? :wink: )


    Daß auf einem Außenstand ein Ableger von einem Schwarm übernommen wurde, hab ich ja schon erzählt, aber vorgestern ist es auf einem anderen Stand nochmal passiert.


    (Ich bin ernsthaft am Überlegen, ob ich nicht verbotswidrig überall eine leere offene Beute mit MWs oder Leerrähmchen hinstelle, um sowas zukünftig zu vermeiden.
    Es gefällt mir nicht, wenn meine Ableger so plattgemacht werden; dafür sind mir meine Königinnen zu schade.
    Und ganz offensichtlich hatten sie trotz 2 cm Fluglochs keine Chance, die Kiste lief vor Bienen über, ich hab sofort aufgesetzt...)


    Oder hast du eine bessere Erklärung dafür?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Vor zwei Jahren kreiste ein riesiger Schwarm über meinen Beuten. Dachte natürlich erst, das seien meine, die waren es aber nicht. Nach ein paar Minuten Verweilzeit ist der Schwarm weitergezogen, leider habe ich es nicht geschafft ihn zu verfolgen.
    Aber offensichtlich scheint ein Schwarm schon von anderen Bienenstandplätzen angezogen zu werden.

  • Hallo!
    Es wundert mich, dass so viel von Schwärmen die Rede ist.
    Obwohl meine Völker sehr stark sind und durch die Standbegattung auch nicht als schwarmträge bezeichnet werden können, sind Schwarmzellen bei mir in diesem Jahr eine Seltenheit.
    Hätte ich ein neues Schwarmverhinderungsverfahren getestet wäre ich wohl vom Erfolg begeistert :) .


    Dass Bienenstände eine gewisse Lockwirkung auf Schwärme ausüben glaube ich auch.
    Es ist aber auch gut möglich einen Bienenstand in der Nähe zu haben ohne es zu wissen.
    Bei Nachforschungen im Zusammenhang mit Faubrutfällen erlebte ich mal so manche Überraschung in dieser Hinsicht.
    Viele Grüße, Hermann

  • Hallo!


    Auch wir haben in der Nähe von unserem Stand eine Eiche, an der sich alle abgehenden Schwärme aufhängen. Dort können wir regelmäßig ernten...


    Gruß,
    Effendi