• Hallo Kolleginnen und Kollegen,


    kann mir jemand sagen wie ich an eine Capartica Konigin komme oder am Besten an einen Ableger. Bitte nicht die Fa. Mehler nennen, von denen möchte ich keine haben.


    Habe gehört die Carpatica wäre außergewöhnlich sanfmütig. Hat jemand Erfahrung mit ihr.


    Benötige die gleichen Infos auch zur Kaucasika.


    Bitte schreibt mir Eure Erfahrungen dazu.


    Danke

  • Hallo Walter,


    hier im Imkerforum findest du ein Mitglied "Karpatika".
    Auf dessen Homepage www.karpatika.de findest du weitere Infos zu deinen Fragen. Ich persönlich kann dir keine Info's geben.


    Gruß Peter

  • Ich würde nicht sagen das Karpatika ist aussergewönlich sanftmutig. Laut meiner Erfahrung manche Völker sind nicht so sanft, aber die Erfahrung ist zu wenig. Ausserdem ich kaufe unbegattete Königinnen und vielleicht die Drohnen sind schuld :D Trotzdem mit Carnica und Buckfast ich hatte nie Probleme mit Stechlust auch bei Kreuzungen.
    Auch meine Kollegen berichten nicht von extreme Sanftmut (karpatika ist die meist verbreitete Rasse hier), die hat Fleiss, gute Widerstand gegen Krankheiten, auch der Ertrag ist ok.
    Der bekanteste Züchter ist Gaidar in Karpaten. Unsere Züchter (oder genauer gesagt Vermehrer) bekommen das Material von dort.


    Imkergrüsse aus Lettland!


    Ainars

  • Hallo Walter
    Auf der Karpatika Seite ist eine schöne carnica abgebildet. Und mit dieser Rasse imkern wir schon sehr viele Jahre, sie ist sanftmütig, schwarmträge und fleißig.
    Gruß Peter

  • War mal bei einem Imker, Herrn Konrad in der Nähe von Schwetzingen, der Carpatika und Caukasica hatte, zu Besuch. Seiner Meinung nach hätten sie einen weiteren Flugradius als die Carnica Bienen hätten.
    Bei seiner hohen Standdichte sah er darin einen Vorteil.
    Ich stand mit einer begleitenden Frau in der Nähe des Stockes. Mich haben sie in Ruhe gelassen. Die Frau mit schwarzer Bekleidung und vielleicht etwas Kosmetikduft wurde in weiterer Entfernung vom Stock sofort angegriffen.
    Ob man aus dieser einzelnen Erfahrung Generalisieren darf und kann wage ich zu bezweifeln.

  • @ Walter
    Da haben wir es mal wieder: Du bist (wie viele andere Imker auch) auf der Suche nach einer sanftmütigen Biene. Bei dieser Suche hat man dann alle möglichen Rassen nach Deutschland gebracht. Und was ist das Ergebnis? Alles andere, als flächendeckend sanftmütige Bienen. Diese (verfluchte) Herumexperiementiererei wird uns nie an dieses Ziel bringen. Im Gegensatz zu immer wieder aufgestellten Behauptungen sind die aus den verschiedenen Rassen entstehenden Kreuzungen eben nicht sanftmütig (Ausnahmen bestätigen die Regel)! Meiner Meinung nach wäre es richtiger gewesen, die seinerzeit fast flächendeckend vorhandene Carnica durch konsequente Auswahlzucht weiterzuentwickeln. Insofern ist in meinen Augen auch die von vielen hochgelobte Arbeit von Bruder Adam nicht segensreich gewesen. Aber das ist Schnee von gestern. Die Fakten sind nun mal so wie sie sind. Ich für meinen Teil habe über Jahre nur von sanftmütigen Völkern vermehrt; der Erfolg kann sich sehen lassen.

  • Peter Groth schrieb:


    Ich für meinen Teil habe über Jahre nur von sanftmütigen Völkern vermehrt; der Erfolg kann sich sehen lassen.


    Was meinst du wohl, was der Bruder Adam gemacht hat ?? :roll: :evil:

  • Hallo Jungs,


    ...er hat gezüchtet.
    Gezüchtet, nicht vermehrt (!) Dieser Unterschied ist mir wichtig.
    Und bevor wir uns jetzt in Rassenideologien ergehen, möchte ich auch noch was dazu sagen.
    Wäre es um unsere Imkerei nicht deutlich besser gestellt, wenn
    jeder Imker auch gleichzeitig Züchter wäre?
    Ja, ist die Zucht nicht auch der Schlüssel, der uns -zusammen mit anderen Faktoren-die Varroaplage eines schönen Tages vergessen läßt?
    Jeder Imker träumt von der besten, von der sanftmütigsten Biene, die für Geld nur zu kaufen ist.
    Dabei hat er seine "Wunderbiene" bereits am Stand!
    Vielleicht noch nicht jetzt, aber vielleicht in 2 oder 3 Generationen.
    Warum vermehren wir nicht alle von unseren sanftmütigsten, fleissigsten Völkern ?
    Gezielte Auslese und Vermehrung der besten !
    Nichts anderes heißt züchten !
    Ach so, die Rasse der Bienen ist doch eigentlich egal, jeder nehme die, die er für die am besten geeignete hält?
    Oder?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael,
    ich kann Dir da absolut nur zustimmen. :lol::lol::lol:


    Es bringt absolut nichts, wieder die Rassenorgie loszustreten.. da hat eben
    jeder seine oft primitive und festgefahrene Meinung. :cry::cry:


    Ich hatte nur etwas dagegen wenn jemand jahrzentlange Zucht ( und das war die Arbeit von Bruder Adam ) so abfällig als...... Diese (verfluchte) Herumexperiementiererei .... bezeichnet !

  • @ Ralf
    nein, nein, mein Lieber. Die Meinung ist nicht primitiv und festgefahren. Sie basiert auf Fakten! Und Fakt ist nun mal, dass es aufgrund der bei uns gehaltenen verschiedenen Rassen immer wieder zu Kreuzungen kommt, deren Ergebnisse meistens verheerend sind. Von der flächendeckend vorhandenen sanftmütigen Biene sind wir daher noch meilenweit entfernt.
    Ansonsten habe ich meinen Ausführungen nichts hinzuzufügen.

  • @ Michael
    Hast Du Dir eigentlich schon mal die Frage gestellt, was bei Standbegattung herauskommt, wenn Du und Deine Nachbarimker alle ihrem Gusto entsprechend eine unterschiedliche Rasse halten? Ich kann Dir aus eigener Erfahrung eine Antwort geben. Bei mir in der Nähe steht jedes Jahr ein Berufsimker mit ca. 100 Buckfastvölkern in der Rapsblüte. Ich selbst imkere mit der Carnica. Von 20 meiner standbegatteten Königinnen kann ich ca. 17 wegwerfen, weil die Buckfastdrohnen "ganze Arbeit" geleistet haben. Ist doch toll, oder?

  • Hallo, Peter,


    Zitat

    Ich selbst imkere mit der Carnica. Von 20 meiner standbegatteten Königinnen kann ich ca. 17 wegwerfen, weil die Buckfastdrohnen "ganze Arbeit" geleistet haben.


    Dann hast du mehrere Möglichkeiten:


    1. Du wartest mit der Standbegattung, bis der Bucki-Kollege wieder weg ist, was ja wohl die vernünftigste Lösung wäre,


    2.Du lernst selbst oder läßt besamen,


    3. Du verschickst deine Königinnen auf Belegstellen.


    Ich muß sagen, das reine Äußere meiner Bienen interessiert mich eigentlich herzlich wenig.
    Da alle Kollegen mit Carnis drumrum ihre Drohnenwaben schneiden, sind sie es in gewisser Weise selbst schuld.
    Hier im Kreis stehen 1000 Carni-Völker ca. 450 Bucki-Völker gegenüber/durcheinander.
    Normalerweise hätte ich bei Standbegattung nach deinen Kriterien auch 2/3 meiner Königinnen "entsorgen" müssen, rein rechnerisch.
    War aber nicht so. :wink: 
    Phänotypisch eher Carnis sind von den Kindern der nachgezogenen Mädels nicht mal 6%.


    Ganz nebenbei: die Drohnen deiner "fehlbegatteten" Königinnen sind reine Carnis, warum also bringst du sie um?
    Nachziehen von diesen Königinnen mußt du ja nicht, und eine Chance auf Leistung & Sanftmut kriegen sie ja anscheinend bei dir auch nicht....
    Die dritthöchste Leistung hatte übrigens diese Saison bei mirein Volk, wo ganz eindeutig Heidebiene mitdrin ist.... :roll: Sehr wetterabhängig in seiner Stimmung, aber grundsätzlich nix, was ich als Stecher bezeichnen würde.
    Ist die Leistung im nächsten Jahr genauso gut, werd ich mir überlegen, ob ich davon auf einem Extra-Stand nachziehe, bis dahin kriegen sie Drohnenwaben von anderen Völkern statt ihrer eigenen.


    Für definierte Begattung hilft sowieso nur Besamung wirklich, alles andere ist ein Spiel mit ungewissem Ausgang.
    Und sogar damit müßte man theroretisch die Gene vergleichen können, um festzustellen, ob man wirklich das miteinander paart, was man meint zu paaren... :wink: 
    Da haben es die Säugetierzüchter einfacher, die können das besser kontrollieren als wir...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo miteinander


    Auch ich bin kein Freund von Experimenten(Rassen aus aller Herren Länder zu importieren) aber was man schon sagen muss ist das die von Peter Groth gelobten Carnicas auch nur durch Experimente irgendwann in Deutschland gelandet sind oder irre ich mich da etwa (ursprüngliche Heimat war ja Kärnten und Slowenien)?? Desweiteren stört mich dieser Reinzuchtgedanke ein wenig ,
    vielleicht auch ,da Deutschland und Österreich in der Vergangenheit
    mit irgendwelchen Raseideologien vergiftet worden sind. (rein,blond, arisch usw.)


    Ich betreibe nur Standbegattung und mir ist es egal welche Bienen(Carnicas , Buckfast ,Braunelle sind zu finden) im Umkreis für die Begattung sorgen ,und ich kann mich über den Ertrag nicht beschweren.
    Je größer der Genpool desto größer die Möglichkeiten, natürlich auch Risken , jedoch werde ich in meinen Zuchtergebnissen nur sellten enttäuscht.


    Was diesen "Traum" von der Sanftmut betrifft glaube ich das man einfach akzeptieren muss das die Biene ein gesundes Abwehrverhalten besitzt und wir dieses nicht wegzüchten sollten. (Es wird schon seinen Grund haben warum die Biene einen Stachel von der Natur bekommen hat :wink: )


    Übrigens ich würde mich gern bereit erklären die Buckfast Carni Königinnen von Peter Groth zu übernehmen den ich bin überzeugt das auch in diesen Königinnen Potentialle stecken die es wert sind weitergezüchtet zu werden.


    Ich weis das für einen Voll oder Nebenerwerbsimker diese Zuchtart nicht tragbar ist aber für mich als Hobbyimker ist sie eine Herausforderung.


    Gruß aus Tirol

    15 Völker , 900m Seehöhe
    nur Standbegattung, Carnica Buckfast Mellifera Mischung, Holz DNM Auszugsbeuten ,


    In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare "Aristoteles"

  • Hallo Forum,
    Hallo Peter Groth,
    Sabines Aussagen ist nichts mehr hinzu zu fügen.
    Allerdings kräuseln sich mir bei deiner, Peters, Aussage die mir verbliebenen Haare!
    Wenn ein Pferdezüchter mit seiner Trakehnerstute zu einem Friesenhengst geht, weiss er genau, dass die Nachkommen keine Trakehner sein werden.
    Ein Pudelzüchter, der seine Pudeldame umherstreunen läßt, wundert sich nicht, wenn es die Dame auch mal mit einem Dackel versucht.
    Das ergibt wunderhübsche Tiere, nur leider keine Pudel ...
    Und wir Imker ?
    Lassen unsere Geschlechtstiere, wohl wissend über die komplizierte Paarungsbiologie, einfach mal so umherschwirren.
    Und schreien dann lautstark, wenn die Nachkommen nicht unseren Wünschen entsprechen !
    So einfach ist Zucht nun auch nicht.
    Peter, von dir bis nach Sylt oder Ostfriesland ist doch wahrlich keine Weltreise.
    Ich fahre die 10-fache Entfernung, wissend, dass es ohne nunmal nicht geht, wenigstens, bis ich die Künstliche Besamung im Griff habe.
    NB:
    Standbegattung kommt bei mir auch vor!
    Mit Absicht!
    Und diese Ergebnisse werden wieder eingekreuzt, weil es die schlechtesten wahrlich nicht sind.
    Peter, ohne einen gewissen Aufwand geht nix.
    Nirgends.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-