Brutlos nach Zwischenableger, was nun?

  • Hallo,


    heute brauch ich auch mal Rat.
    Folgendes:


    Theodor (so heist mein Volk, welches mir letztes Jahr im Juli als Schwarm zugeflogen kam, und mit dem ich die Imkerei begann) hatte sich Anfang diesen Jahrs prächtig und zügig entwickelt. Doch leider war es auch das erste Volk welches schon früh in Schwarmstimmung kam.


    Ich entschied mich das Zwischenablegerverfahren von Pfefferle durchzuführen. (habe Zandermagazinbeute)
    Habe alles, laut Buch, befolgt.
    Am 16.05 1. Phase: (Volk von Flugbienen getrennt)
    9 Tage später (25.05) 2. Phase: Zellen auf Brutfläche vom Flugling gebrochen, Volk durchgesehen (keine W-zellen, offene Brut und bestiftete Zellen vorhanden) und Volk wieder vereinigt.


    Sicherheitshalber habe ich heute 03.06 (wieder nach 9 Tagen) kontrolliert.


    Überraschung:


    Haufenweise Nachschaffungszellen (offene und verdeckelte); nur wenig offene, ältere Brut; keine bestiftete Zellen.
    Die Königin von Theodor habe ich nicht gefunden (die hatte ich noch nie entdeckt) fand es auch eher streßig danach zu suchen, womöglich ist auch gar keine mehr da.
    Da ich mir unsicher war, habe ich erst mal alle Zellen gebrochen.
    Dachte mir: zur Not kann man ja wieder eine Zelle dazuhängen oder eine Königin beigeben.


    Geschwärmt sieht Theodor nicht aus, alle Waben (zwei Magazine) dicht besetzt nur im Honigraum (dritte Magazin) ist weniger los, dafür aber schon recht gut eingetragen.
    Die Bienen sind nach wie vor super sanft und wabenstet. (man braucht bei denen nur anfangs etwas Rauch, dann kann man ohne Schleier und Handschuhe sorglos rumhantieren) Was doch eigentlich für eine Königin spricht.


    Nunja, ich habe erst mal wieder zugemacht.


    Aber vor 9 Tagen kann ich die Königin doch nicht ausversehen zerdrückt haben, dann wäre doch überhaupt keine offene Brut zu sehen oder?
    Oder wollte Theodor trotzdem schwärmen und die Königen hat einfach das legen eingestellt?
    Ob ich eine Weiselprobe machen sollte?


    Ich wollte am 08.06 (in 5 Tagen) das erste mal Schleudern.


    Zur Vefügung habe ich: einen Königinenableger (auf 2 Waben); einen
    Ableger, wo die Königin vor zwei, drei Tagen geschlüpft ist (auch auf 2 Waben); zwei Zellen in Käfigen (die sitzen hier daheim auf dem Trafo für den Scanner mit Thermometer und Karton zur Isolierung); außerdem hat Volk ,Irene' (auch in Schwarmstimmung) mit sicherheit Schwarmzellen, Bei der Honigentnahme wollte ich Irene auch dem Zwischenablegerverfahren unterziehen.


    Also, wie sollte ich am geeignetsten weiterverfahren?
    Wäre dankbar für Tips.


    Gruß, Robert

  • Hallo Robert,
    ich würde als erstes mal das Volk umbenennen. Mit Theodor lässt sich keine Bienenvolk anreden, deshalb ist es abgeschwärmt. Theo hätte gereicht. Ich vermute, dass Theo geschwärmt ist. Er hat dir viel Honig hinterlassen und nun sitzen keine Bienen auf den vollen Waben, stimmt das? Das würde zur Schwarmtheorie passen. Vielleicht nennt ihn der nächste Imker Fury oder Goodluck. Das gefällt den Bienen sicher besser. Ex-Theo kannst du mal mit offener Brut versorgen, am Besten von Irene. Übrigens passt Irene ganz gut zu einem Matriarchat. Vielleicht war Theo ja ein Drohenenvolk? Pass gut auf Irene auf, damit es keine Inge und auch keine Andrea gibt.
    Gruß
    SH

  • Hallo SH,


    ich dachte bei einem Schwarm würden 2/3 der Bienen abschwärmen.
    Bei einem Volk auf drei Zargen wäre das doch etwa eine Zarge voll besetzt.
    Theodor hat aber beide unteren Zargen vollbesetzt und den Honigraum etwa zur Hälfte. Demnach wäre ein Schwarm doch höchstens mit einem Sechstel der Bienen abgeschwärmt.


    Ich glaube ja eher nicht, daß schon ein Schwarm weg ist, oder können auch Minischwärme weggehen?


    :D Ich hatte nicht vor, die Völker mit Nummern zu versehen, wie sonst so üblich, da waren mir Namen sympatischer. Was das einzelne Individuum für ein Geschlecht hat, läßt sich ja eindeutig klären, aber ob ein ganzes Volk männlich weiblich oder gar sächlich ist, sei doch mal dahingestellt. Da habe ich nur an die Bedeutung gedacht. Theodor (griech. Gottes Geschenk) weil mir das Volk direkt vor die Nase in den Apfelbaum flog. (Irene: griech. Die Friedliche)


    Gruß, Robert

  • Hallo Robert,
    die Grund für die Weisellosigkeit verstehe ich nicht ganz. Warum ist nach neun Tagen nach der Vereinigung noch offene Brut vorhanden? Die Königin muss also noch nach der Rückvereinigung ein paar Tage gelebt haben.


    Wie erklärst du dir den Schwund an Bienen? Vielleicht hat der Zwischenbodenableger Bienen gekostet durch die Belastung der gestreßten Brutpflegenden? Vielleicht ist doch ein Schwarm raus? Es müssen nicht immer 2/3 der Bienen abschwärmen, auf den ersten Blick erkennt man es meist über den besetzten Honigraum.
    Ich würde eine Weiselprobe machen oder eine Zelle im Volk schlüpfen lassen.
    Die Namensbezeichnung mit griechischer Ableitung finde ich klasse.
    Wie nennst du das neue Volk....?


    Gruß
    SH

  • Hallo SH Bumblebee,


    genau diese Fragen gingen mir auch durch den Kopf.
    Ich kann beim besten Willen nicht sagen, ob es überhaupt weniger Bienen sind als vorher. Schließlich hatten wir gestern bei der Nachschau bestes Flugwetter, im Gegensatz zu den Wochen zuvor.
    Das mit der Weiselprobe finde ich am sympatischsten, sollte die Königin noch da sein, (warum sie dann nicht legt? frag ich mich) gehe ich nicht das Risiko ein daß sie noch schwärmt, wenn eine neue Zelle schlüpft.


    Sollte Theodor nachziehen, kann ich doch davon ausgehen, daß das Volk weisellos ist oder?


    Ich denke ich werde am Mittwoch, wo ich sowieso öffnen werde um zu schleudern, eine Brutwabe mit Eiern reinhängen, vielleicht hat sich bis dahin auch noch was anderes ereignet. Wer weiß was da los ist.


    Was ich noch gerne wüsste ist, ob das Volk so schwarmlustig war, daß es gleich nach der Vereinigung doch wieder Schwarmzellen bastelte.
    Wie ist das mit den Königinnen, hören die mit der Eiablage automatisch auf, sobald klar ist, daß sie bald weiterfliegt?


    :-? Melitta (griech. Biene); oder Sophus/Sophia (der/die Weise); Regina (lat. die Königin)


    Gruß, Robert

  • Hallo Kieselalgenfan,
    ich glaube bei Diatomeen dürfte es keine solche spektakulären Generationswechsel geben?
    Ich gehe davon aus, dass das betreffende Volk weisellos ist. Eine Weiselprobe wird es dann zeigen. In diesem Fall entweder gleich nachziehen lassen oder eine fertige Zelle einhängen.
    Auch ich habe diese Jahr einen Flugling gemacht, der hat seine Schwarmlust auf nächstes Jahr verschoben und die Drohnen auch gleich zu Arbeiterinnen verstoffwechselt. Wenn gutes Flugwetter war, und alle Zellen gebrochen wurden, dürfte das abgeflogene Volk nicht in Schwarmstimmung bleiben.
    Und nach der Vereinigung dürfte es nicht gleich nach drei Tagen abgeschwärmt sein...es sei denn eine Schwarmzelle (oder eine junge Königin??) war noch vorhanden.
    Also alles ist denkbar und die Bienen "denken" eben an alles.
    Gruß
    SH