Lohnt sich eine Reinzucht, überaubt zu züchten????

  • Hallo,


    mann sagt immer das man vernünftige Königinnen züchten oder Kaufen soll.
    Lohnt sich denn überaubt eine Königin zu kaufen oder zu züchten.


    Ich denke diese königinnen verkauf ist nur gelmacherei, was denkt ihr so?


    Habe mal Larven bekommen, wer sagt mir das die Königin die danach schlüpft gut ist, denn sie wird ja noch begattet von irgendwelchen Drohnen, was ist wenn es schlechte Drohnen waren dann wäre alles um sonst, da kann ich doch eigentlich von irgend einem Volk von mir umlarven oder?


    Habe zur Zeit nur Völker die sich selbt eine Königin gezogen haben und weiß nicht so recht ob ich sie wechseln soll.
    Die Völker sind einigermaßen ruhig der Honigertrag war in diesen Frühling gering lag aber an mir habe zu früh erweitert da sie nicht stark aus dem Winter kamen.


    welche erfahrung mit Rhein Zucht habt ihr gemacht?

  • Servus!


    Bisher habe ich im Lauf der Jahre einigen Dutzend Reinzuchtköniginnen von anerkanten Reinzüchtern gekauft. Fast immer war es dann enttäuschend. Wenn´s mal richtig gut lief, dann waren von 10 gekauften 3 gute dabei. Als Zuchtmutter hat sich darüber hinaus bisher noch nie eine gekaufte RZ-Kö. durchsetzen können.


    Mit dem Besuch der Belegstelle erging es mir ebenso. Die Belegstellengepaarten haben sich einfach nicht behaupten können.


    Mittlerweile ziehe ich nur noch vom eigenen Material nach und lasse standbegatten. Das spart einen Haufen (unnötige!?) Arbeit und ich bin mit meinen Königinnen sehr zufrieden.


    Hohe Erträge, gute Bearbeitbarkeit, Krankheitsresistenz und keine krasse Schwarmlust sind mir die wichtigsten Eigenschaften. Gelbe Ringe sind mir wurscht.


    Grüße, Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Noch ein Nachtrag:


    "Lohnt sich denn überaubt eine Königin zu kaufen oder zu züchten."


    Meiner Meinung nach:


    "kaufen": nein.
    "züchten": ja. Beste Königinnen in den Völkern zu haben ist einer der wesentlichsten Faktoren für eine rentable Imkerei. Hier darf man keine Abstriche machen.


    Servus, Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Hallo,


    ich hab mir grade von Wolfgang Golz das Heft: Auf dem Weg zu einer neuen Landrasse gegönnt.


    Kann ich nur wärmstens jedem empfehlen, dem das Aussehen seiner Bienen egal ist.


    Ich stimme zwar in einigen Details nicht mit ihm überein, aber vom Prinzip her hat er recht.


    Reinzucht und Körung nach äußerlichen Merkmalen ist der absolut falsche Weg bei den Bienen, weil im Gegensatz zu Säugetieren halt nicht aus dem Äußeren auf bestimmte Eigenschaften geschlossen werden kann.


    Lest es halt mal, gibt es bei W. Golz direkt oder bei Holtermann.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    es kommt immer drauf an wo man kauft und was man kauft, wenn einen Bienen mit gelben Ringen egal sind brauch man sich auch keine Reinzucht zu kaufen.
    Man muss auch bedenken das es Tiere sind und nie 100% sicher sind.
    Wichtig sind auch Ökotypen die unterschiedlich je nach Region, z.B. das eine etwas langsamer in der Frühjahrsentwicklung sind.
    Reinzucht ist anders als irgendeine Straßenkreuzung.
    Ich ziehe jetzt schon gut 5 Jahre Reinzucht und bin mit dem was ich habe zufrieden.

  • Sorry,


    echte Reinzucht hast du nur, wenn du instrumentell besamst und die absolute Kontrolle über die Vatergene hast.


    Bei allem anderen hast du zwar eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, daß die gewünschte Paarung zustandekommt, aber keine Sicherheit.


    Bevor ich mir selbst was in die Tasche lüge, sehe ich doch lieber den Tatsachen ins Auge! :roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich kenn mein Handwerk und weiß was Reinzucht heißt, das es mit beamten am besten ist mir schon klar, und ich meine ganze Linie über besamte Mütter führe, noch Fragen ?

  • Moin Franz,


    wenn man besamte Königinnen hat kann es vorkommen das unterschiedliches Material von Bienen mit einer Linie nicht zusammen passt, dann kommt es vor das die Nachkommen stechlustig sind, weil die Gene nicht mit einander zusammen passen, weil diese auf natürliche
    Weise nie zusammen gefunden hätten.
    Kommt zwar nicht oft vor aber es kann passieren.
    Das ganze hat auch Nachteile.
    Dieses Jahr lasse ich wieder neue Königinnen besamen.

  • Hallo Micahel,


    michael2 schrieb:


    wenn man besamte Königinnen hat kann es vorkommen das unterschiedliches Material von Bienen mit einer Linie nicht zusammen passt, dann kommt es vor das die Nachkommen stechlustig sind, weil die Gene nicht mit einander zusammen passen, weil diese auf natürliche
    Weise nie zusammen gefunden hätten.


    Meinst du etwa, so wie Lego nicht zu Fischertechnik passt? Das gibts nicht! Da ist dein Wissen nicht aktuell.


    michael2 schrieb:


    Ich ziehe jetzt schon gut 5 Jahre Reinzucht und bin mit dem was ich habe zufrieden.


    Vielleicht wärst du ohne Reinzucht genauso zufrieden! Lies doch mal bei Golz und Armbruster nach. Musst es ja nicht gleich genauso machen. Aber es erweitert den Horizont enorm um die Zuchttätigkeit neu zu bewerten und zu ordnen. Kurz zusammengefasst: die Natur kennt keine Reinzucht.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Moin Rainer,


    da muss ich dir widersprechen, du kennst die Geschichte mit den Killerbienen, diese gäbe es eigentlich gar nicht, sonder wurden von Menschenhand erschaffen weil sich zwei Bienen Rassen gekreuzt haben die auf natürliche Weise nie zusammen gefunden hätten.


    Du züchtest Buckfast diese willst du doch auch rein erhalten oder ist das keine Reinzucht die du da beitreibst, dann könntest man auch so gut Carnicadrohnen oder Melliferadrohnen oder andere Drohnen als Gattenvölker für deine Belegstelle verwenden.
    Die Backfast ist eine Kunstrasse aus unterschiedlichen Rassen zusammengekreuzt, Kobinationskreuzung oder Kreuzungszucht.
    Die will man doch auch auf eine Art weiter erhalten und auf Dauer festigen und rein erhalten oder ist das stimmt das etwa nicht???
    Das komische an der ganze Geschichte ist nur das man Reinzucht hört und schon ist man bei der Carnica, das man auf den Gedanken kommt das man auch andere Rassen rein züchten kann und will davon redet man erst gar nicht.


    Dein neues Bild ist aber sehr klein, man sieht dich gar nicht richtig. :D

  • Mittag Michael, ;-)


    ich wollte eigentlich zunächst auf was anderes hinaus. Unpassende Gene gibts nicht. Die Gene sind die Träger der Erbinformationen. Die passen bei der westlichen Honigbiene immer zusammen. Auch bei der "Killerbiene" sind ja zwei Familen der Apis mellifera zusammen gekommen. Also "passten" die Gene. Vorteilhaft wars beileibe nicht.


    Zur "Reinzucht". Dass man bei Reinzucht nur an Carnica denkt ist doch "eure Schuld", hatr man doch über Jahrzehnte gepredigt, es wäre das alleinige Mittel um zu einer ordentlichen Biene zu kommen. Ich behaupte immer noch, dass dem nicht so ist.


    Buckfastzucht führt ebenfalls zu einer vernünftigen Biene, weil Paarungskontrolle gemacht wird. Ebenso eine Auslese der Eigenschafte der Vater- und Muttertiere. Das wird aber beileibe nicht innerhalb der geschlossenen Populationen einer "Rasse" getan. Auch die Fortführung von guten Buckfastlinien wird nicht mit eng verwandten Linien betrieben. Buckfastzucht zielt auf die Anreicherung mit "positiven Genen" ab. Reinzucht auf die Ausmerzung der "negativen Gene". Das ist ein himmelweiter Unterschied. Über die Unsitte der Köpermerkmalsprüfung sprechen wir lieber erst gar nicht.


    Fern verwandte Linien sind kein Allheilmittel, aber auch kein Teufelszeug. Zum Beipiel ist die A.m.meda in ihrer persischen Heimat überaus stichig. In einer Buckfastkombination schon in der F1 äußerst brav. Bei anderen sonst bei uns als Stechteufel verschrienen Ausgangsrassen ist es ebenso.


    Ich habe Melliferalinien erlebt, die rein waren aber keinen Schuss Pulver Wert. Da wurde es eben zu eng. Dass sollte euch nicht auch passieren.


    Aber Michael, spring doch über deinen Schatten. Wird denn nicht auch in der Carnicazucht Kombinationszucht betrieben? Ist denn nicht die Einkreuzung einer Balkan-Carnica in eine deutsche Linie eine Neukombination mit einer stark aufspaltenden F2-Generation? Ganz gewiss! Dennoch wird das in C-Kreisen als Reinzucht mit Blutauffrischung verkauft!


    Jetzt isses doch wieder länger geworden, sorry. Schade ist halt immer, dass Reinzucht immer noch als das allein seelig machende angesehen wird, was es nicht ist. Hat noch niemand bewiesen, aber viele habens wiederlegt.


    Wegen des Bildchens, hast du recht bei meinen Ausmassen müsste es größer sein :wink: Erkennen kann man dich auf deinem aber auch nicht!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space